SOD1-ALS: Tofersen verbessert molekulare Anzeichen der Krankheit

Erprobung des Antisense-Oligonukleotids Tofersen bei SOD1-ALS

SOD1-ALS: Tofersen verbessert molekulare Anzeichen der Krankheit

22.09.2022 Ein Studienmedikament, das zur Behandlung einer seltenen, vererbten Form der amyotrophen Lateralsklerose (ALS) entwickelt wurde, verringerte die molekularen Anzeichen der tödlichen, lähmenden Krankheit und bremste die Neurodegeneration – allerdings verbesserte das Medikament nach sechs Monaten nicht die motorische Kontrolle und die Muskelkraft, so die Ergebnisse einer klinischen Phase-3-Studie unter Leitung von Forschern der Washington University School of Medicine in St. Louis.

Die Wissenschaftler fanden jedoch Hinweise darauf, dass eine längerfristige Einnahme des Medikaments zur Stabilisierung der Muskelkraft und -kontrolle beitragen kann, was die Forscher als ermutigend bezeichneten. Die Studie wurde in der Zeitschrift The New England Journal of Medicine veröffentlicht.

Mutationen im SOD1-Gen

Die Studienteilnehmer tragen Mutationen in einem Gen namens SOD1, die eine fehlgefaltete Version des gleichnamigen Proteins erzeugen, das zu ALS, auch bekannt als Lou-Gehrig-Krankheit, führt.

Die Studie zeigte, dass das Medikament Tofersen die SOD1-Konzentration und auch das Neurofilament Light Protein, einen molekularen Marker für neurologische Schäden, senkt. Am Ende des placebokontrollierten Teils der Studie wurde den Teilnehmern die Möglichkeit geboten, Tofersen im Rahmen einer offenen Verlängerung zu erhalten, die bis zu 4½ Jahre dauern wird. Durch die Einrichtung der offenen Verlängerungsstudie wurden zwei Gruppen von Teilnehmern gebildet: diejenigen, die von Anfang an mit Tofersen behandelt wurden, und Teilnehmer, die vor Beginn der Studie sechs Monate lang ein Placebo erhalten hatten.

Eine Zwischenanalyse sechs Monate nach Beginn der Verlängerung ergab einen signifikanten Unterschied in der motorischen Funktion zwischen den frühen und den späten Teilnehmern. Nach einem Jahr unter dem Medikament zeigten einige Teilnehmer eine Stabilisierung der Muskelkraft und -kontrolle, ein bemerkenswertes Ergebnis für eine Krankheit, die durch einen unaufhaltsamen Verfall gekennzeichnet ist, so die Forscher.

Die offene Verlängerung der Studie ist noch nicht abgeschlossen, und die Forscher beobachten weiterhin die motorischen Funktionen der Teilnehmer. Im Juli hat die Food and Drug Administration den Zulassungsantrag von Biogen für Tofersen zur Behandlung von ALS im Zusammenhang mit SOD1-Mutationen zur Prüfung angenommen.

Die Studie

Die Phase-3-Studie wurde an 32 Standorten in 10 Ländern durchgeführt und umfasste 108 ALS-Patienten mit SOD1-Mutationen. Zwei Drittel (72) der Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und erhielten über einen Zeitraum von 24 Wochen acht Dosen Tofersen, die direkt in die Rückenmarksflüssigkeit verabreicht wurden. Die übrigen 36 Personen erhielten acht Dosen eines Placebos.

Alle Teilnehmer wurden bei Studienbeginn und nach 28 Wochen untersucht, um die motorischen Funktionen in vier Bereichen zu messen: Schlucken und Sprechen, Atmung, Feinmotorik und Grobmotorik. Außerdem wurden Proben der Rückenmarksflüssigkeit entnommen, damit die Forscher die Konzentration von ALS-assoziierten Proteinen messen konnten.

Nach Beendigung der Studie nahmen 95 der Teilnehmer an der offenen Verlängerungsstudie teil. Alle Teilnehmer an der Verlängerung erhalten Tofersen.

Obwohl die Ergebnisse dieser Studie nur für Menschen mit ALS aufgrund von Mutationen in SOD1 gelten, könnten sie Informationen für die Forschung liefern, die Menschen mit anderen Formen der Krankheit zugute kommen könnten, schreiben die Studienautoren Timothy M. Miller et al.

© arznei-news.de – Quellenangabe: New England Journal of Medicine (2022). DOI: 10.1056/NEJMoa2204705

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).