SSRI-Antidepressiva und gastrointestinale Blutungen

Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu diesen Medikamenten

Selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer und gastrointestinale Blutungen

Obere gastrointestinale Blutungen

Selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI) werden mit einem erhöhten Risiko für Blutungen mit Ursprung im Verdauungstrakt oberhalb des distalen Duodenums verbunden.

Es wird eine Warnung ausgegeben, dass diese Medikamente bei Patienten mit einem erhöhtem Risiko für diese Blutungen verbunden ist laut der Dezemberausgabe von Clinical Gastroenterology and Hepatology.

Michael Dall, M.D., von der Universität Süddänemark in Odense und Kollegen analysierten Daten von 3.652 Patienten von ins Krankenhaus eingewiesene Patienten mit peptischem Geschwür oder Magenschleimhautentzündung mit bedeutsamer Blutung, wie auch von mehr als 36.000 Kontrollpersonen.

Erhöhtes Risiko bei SSRIs

Die Forscher stellten fest, dass gegenwärtige, neue und frühere Benutzer von Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer ein höheres Risiko für obere gastrointestinale Blutungen hatten (relative Risiken 1.67, 1.88 und 1.22).

Mit Nicht-steroidalen Entzündungshemmern

Die gleichzeitige Einnahme von SSRI und nicht-steroidalen entzündungshemmenden Medikamenten waren mit einem noch höheren Risiko (relatives Risiko, 8.0) verbunden.

Wirkmechanismus

Mehrere Fallberichte zeigten, dass Selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer Blutungen herbeiführen können. Der pharmakologische Mechanismus, der dieser potentiellen Nebenwirkung zugrundeliegt, ist gut beschrieben. Die Freigabe von Serotonin (5-HT) in Blutplättchen ist für ihre Ansammlung wichtig, schreiben die Studienautoren.

Blutplättchen sind außerstande, Serotonin zu synthetisieren, die durch die Zirkulation von Serotonintransportern aufgenommen werden. SSRI hemmen diese Transporte und senken den Serotoninspiegel nach mehreren Wochen der Behandlung in den Plättchen, schreiben die Autoren.

„Der Entschluss, einen Patienten mit Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer zu behandeln, sollte sehr sorgfältig bei Patienten mit hohem Risiko für obere gastrointestinale Blutungen und bei Benutzern von ulzerogenen Medikamenten überdacht werden, schließen sie.

Zwei Mitautoren berichteten über finanzielle Beziehungen zu AstraZeneca wie auch anderen Pharmakonzernen.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Clinical Gastroenterology and Hepatology; Dez 2009

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte zu diesen Medikamenten.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren