Atezolizumab (Tecentriq) + nab-Paclitaxel bei Brustkrebs

News zu Atezolizumab (Tecentriq) + Paclitaxel bei Brustkrebs

Brustkrebs – IMpassion130: Kombination senkt Risiken für Krankheitsprogression und Tod

02.07.2018 Die Phase-III-Studie IMpassion130 zeigt, dass die Kombination Atezolizumab (Tecentriq) + Paclitaxel (Abraxane) das Risiko einer Krankheitsverschlechterung oder Tod bei Menschen mit metastasierendem dreifach negativen Brustkrebs signifikant senkt, berichtet das Pharmaunternehmen Roche.

Progressionsfreies Überleben

Die Firma gab heute bekannt, dass die Phase-III-Studie IMpassion130 ihren primären Endpunkt des progressionsfreien Überlebens (PFS) erreicht hat.

Die Ergebnisse zeigten, dass die Kombination von Tecentriq (Atezolizumab) plus Chemotherapie Albumin-gebundenes Paclitaxel (nab-Paclitaxel) als Erstbehandlung das Risiko einer Verschlechterung der Krankheit oder des Todes (PFS) in der Intention-to-treat und PD-L1-positiven Population mit metastasierendem oder inoperablem lokal fortgeschrittenen Brustkrebs (TNBC) deutlich reduziert.

Gesamtüberleben

Das Gesamtüberleben (OS) ist in der PD-L1-positiven Population bei dieser Zwischenanalyse ermutigend, und das Follow-up wird bis zur nächsten geplanten Analyse fortgesetzt, schreibt das Unternehmen.

Sicherheit

Die Sicherheit im Tecentriq plus Abraxane-Arm entsprach den bekannten Sicherheitsprofilen der einzelnen Medikamente, und es wurden keine neuen Sicherheitssignale bei der Kombination identifiziert.

IMpassion130

Die IMpassion130-Studie ist eine multizentrische, randomisierte, doppelblinde Phase-III-Studie, die Wirksamkeit, Sicherheit und Pharmakokinetik von Tecentriq in Kombination mit nab-paclitaxel im Vergleich zu Placebo in Kombination mit nab-paclitaxel bei Patientinnen mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem TNBC, die keine vorherige systemische Therapie für metastasierenden Brustkrebs (mBC) erhalten haben, untersucht. Die Studie umfasst 902 Patientinnen, die gleichmäßig randomisiert wurden (1:1).
© arznei-news.de – Quellenangabe: Roche

PD-L1-positiver metastasierender dreifach-negativer Brustkrebs: Aktuelle Ergebnisse aus IMpassion130

26.10.2018 Roche hat positive Ergebnisse der Phase-III-Studie IMpassion130 zur Kombination Tecentriq (Atezolizumab) und Chemotherapie (Abraxane [Albumin-gebundenes Paclitaxel; Nab-Paclitaxel]) für die Erstbehandlung von inoperablem lokal fortgeschrittenen oder metastasierenden dreifach-negativem Brustkrebs (triple-negatives Mammkarzinom) bekanntgegeben.

Die Kombination reduzierte signifikant das Risiko für Krankheitsverschlechterung oder Tod (progressionsfreies Überleben; PFS) im Vergleich zur Chemotherapie allein bei allen randomisierten Patienten (Intention-to-Treat [ITT]) (Median PFS=7,2 vs. 5,5 Monate; Hazard Ratio [HR]=0,80; p=0,0025) und der PD-L1-positiven Population (Median PFS=7,5 vs. 5,0 Monate; HR=0,62; p<0,0001), eine Untergruppe, die durch den PD-L1 Biomarker-Test bestimmt wird.

In dieser Zwischenanalyse wurde die statistische Signifikanz für das Gesamtüberleben (OS) in der ITT-Population nicht erreicht (Median OS=21,3 vs. 17,6 Monate; HR=0,84; p=0,0840), aber zeigte eine klinisch signifikante 9,5-monatige OS-Verbesserung in der PD-L1-positiven Population (Median OS=25,0 vs. 15,5 Monate; HR=0,62).
© arznei-news.de – Quellenangabe: Roche

Brustkrebs: Weitere Zwischenanalyse aus IMpassion130 zur Kombination Tecentriq + Nab-Paclitaxel

03.06.2019 Auf der ASCO von Roche vorgestellte Ergebnisse aus IMpassion130 stimmten mit der ersten Zwischenanalyse überein.Bei der zweiten Zwischenanalyse wurde die statistische Signifikanz für das Gesamtüberleben (OS) in der Intention-to-Treat (ITT)-Population nicht erreicht (Median OS=21,0 vs. 18,7 Monate; HR=0.86, p=0,078).

Tecentriq und Nab-Paclitaxel zeigten jedoch eine klinisch signifikante OS-Verbesserung von sieben Monaten vs. Placebo + Nab-Paclitaxel bei Patienten, die positiv auf PD-L1-Expression auf tumorinfiltrierenden Immunzellen getestet wurden (Median OS=25,0 vs. 18,0 Monate; HR=0,71) bei ausgereifteren Daten.

Die OS-Ergebnisse in der PD-L1-positiven Population wurden aufgrund des vordefinierten hierarchischen Analyseplans der Studie nicht formell getestet, schreibt das Unternehmen.

Über die Hälfte (51% (43-59%) der PD-L1-positiven metastasierenden TNBC-Patienten im Tecentriq-Arm waren nach zwei Jahren noch am Leben, verglichen mit 37% (29-45%) im Kontrollarm. Die Nachbeobachtung wird bis zur nächsten geplanten Analyse fortgesetzt.

Zusätzliche Analysen der von den Patienten berichteten Ergebnisse von IMpassion130 zeigten, dass die Kombination gut verträglich war, ähnlich wie bei Nab-Paclitaxel allein.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Roche

Europäische Kommission genehmigt Tecentriq in Kombination mit Abraxan für Behandlung von PD-L1-positiven, metastasierenden dreifach-negativen Brustkrebs

29.08.2019 Roche hat bekanntgegeben, dass die Europäische Kommission Tecentriq (Atezolizumab) plus Chemotherapie (Abraxane [paclitaxel proteingebundene Partikel für injizierbare Suspensionen (albumingebunden); nab-paclitaxel]) für die Behandlung erwachsener Patienten mit inoperablem, lokal fortgeschrittenem oder metastasierendem dreifach-negativen Brustkrebs (TNBC) zugelassen hat, deren Tumoren die PD-L1-Expression aufweisen (≥1%) und die keine vorherige Chemotherapie für metastatische Erkrankungen erhalten haben.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Roche

Update zur Phase-III-Studie von Tecentriq in Kombination mit Paclitaxel bei Personen mit metastasierendem dreifach-negativen Brustkarzinom

07.08.2020 Roche berichtet, dass die Phase-III-Studie IMpassion131, in der Tecentriq (Atezolizumab) in Kombination mit Paclitaxel (Chemotherapie) im Vergleich zu Placebo plus Paclitaxel untersucht wurde, in der PD-L1-positiven Patientengruppe keine statistische Signifikanz bezüglich des primären Endpunkts des progressionsfreien Überlebens (PFS) in der Erstbehandlung von Personen mit metastasiertem dreifach-negativen Brustkrebs (TNBC) erreichte.

Die Daten für den sekundären Endpunkt der Gesamtüberlebenszeit (OS) zeigten einen negativen Trend, jedoch wurde die Studie nicht für den sekundären Endpunkt der OS durchgeführt, und die Daten waren zum Zeitpunkt der Analyse unreif. Es ist geplant, die Nachbeobachtung der OS bis zur endgültigen Analyse fortzusetzen.

Die Sicherheit für die Tecentriq-Kombination schien mit dem bekannten Sicherheitsprofil der einzelnen Medikamente übereinzustimmen, und es wurden keine neuen Sicherheitssignale identifiziert.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Roche.

ESMO Virtual Congress 2020: Neue Daten aus mehreren Phase-III-Studien zu Tecentriq bei dreifach-negativem Brustkrebs

20.09.2020 Roche hat auf dem Virtual Congress 2020 der European Society for Medical Oncology (ESMO) die neuesten Ergebnisse von drei Phase-III-Studien aus dem klinischen Entwicklungsprogramm mit Tecentriq (Atezolizumab) bei dreifach-negativem Brustkrebs (TNBC) vorgestellt.

IMpassion031

Die Ergebnisse der Phase-III-Studie IMpassion031, in der Tecentriq in Kombination mit Chemotherapie (Abraxane, albumingebundenes Paclitaxel; nab-Paclitaxel; gefolgt von Doxorubicin und Cyclophosphamid) im Vergleich zu Placebo plus Chemotherapie (einschließlich nab-Paclitaxel) untersucht wurde, zeigten eine statistisch signifikante und klinisch bedeutsame Verbesserung des pathologischen vollständigen Ansprechens (pCR) bei der Behandlung von Menschen mit frühem dreifach-negativen Brustkrebs (TNBC), unabhängig von der PD-L1-Expression.

Die pCR wurde bei 57,6% (95% KI: 49,7-65,2) der Patienten beobachtet, die mit Tecentriq in Kombination mit einer Chemotherapie behandelt wurden, eine Zunahme um 16,5% von 41,1% (95% KI: 33,6-48,9) bei Patienten, die mit Placebo plus Chemotherapie behandelt wurden (einseitiger p=0,0044, Signifikanzgrenze = 0,0184) in der Intention-to-treat (ITT)-Population.

Das Sicherheitsprofil stimmte mit dem etablierten Profil der einzelnen Medikamente überein, und es wurden keine neuen Sicherheitsbedenken festgestellt.

IMpassion031

Die Studie IMpassion031 ist die zweite positive Phase-III-Studie von Roche, die den Nutzen von Tecentriq bei diesem Brustkrebs belegt, und die erste Tecentriq-Studie, die einen Nutzen bei frühem TNBC nachweist.

Die abschließende Analyse der Gesamtüberlebenszeit (OS) der Phase-III-Studie IMpassion130, in der Tecentriq in Kombination mit nab-Paclitaxel im Vergleich zu Placebo plus nab-Paclitaxel als Erstlinienbehandlung für Patienten mit metastasierter TNBC untersucht wurde, stimmte mit der ersten und zweiten Zwischenanalyse überein.

Es gab keinen signifikanten Unterschied bei der OS zwischen den Behandlungsgruppen in der ITT-Population.

Klinisch bedeutsame Verbesserungen der OS wurden mit Tecentriq plus nab-Paclitaxel bei PD-L1-positiven Patienten beobachtet.

Das Ausmaß der OS-Verbesserungen unter Tecentriq bei PD-L1-positiven Patienten blieb klinisch bedeutsam, mit einem Anstieg der medianen OS um 7,5 Monate unter Tecentriq plus nab-Paclitaxel im Vergleich zu Placebo plus nab-Paclitaxel (Hazard Ratio [HR]=0,67; 95% KI: 0,53-0,86).

Dieses Ergebnis konnte jedoch aufgrund der vorgegebenen statistischen Testhierarchie nicht formell getestet werden.

Die kumulative Sicherheit der Kombination von Tecentriq plus nab-Paclitaxel entspricht den zuvor berichteten Sicherheitsdaten für diese Studie und den bekannten Risiken der einzelnen Studienmedikamente. Bei längerer Nachbeobachtung wurden keine neuen Sicherheitsbedenken festgestellt.

IMpassion131

Die Ergebnisse der Phase-III-Studie IMpassion131, in der Tecentriq in Kombination mit Paclitaxel im Vergleich zu Placebo plus Paclitaxel als Erstlinienbehandlung für Patienten mit metastasierter TNBC untersucht wurde, zeigten keine signifikante Verbesserung des progressionsfreien Überlebens in der PD-L1-positiven Bevölkerung (HR=0,82; 95% KI: 0,60-1,12). (Roche berichtete bereits zu den Ergebnissen von IMpassion131)
© arznei-news.de – Quellenangabe: Roche.

Die EMA erinnert Ärzte daran, Tecentriq mit nab-Paclitaxel zur Behandlung von Brustkrebs einzusetzen

02.10.2020 Die EMA erinnert Ärzte daran, Tecentriq (Atezolizumab) nur in Kombination mit nab-Paclitaxel und nicht mit konventionellem Paclitaxel zu verwenden, wenn sie Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem, dreifach-negativen Brustkrebs behandeln, der nicht chirurgisch entfernt werden kann.

Die Empfehlung der EMA folgt auf die Veröffentlichung der Ergebnisse der Studie IMpassion131, die nicht zeigen konnte, dass die Kombination von Tecentriq mit konventionellem Paclitaxel bei diesen Patientinnen das Fortschreiten des Krebses verlangsamte oder die Todesfälle verringerte.

Tecentriq ist nur für die Behandlung von dreifach negativem Brustkrebs in Kombination mit nab-Paclitaxel zugelassen. Nab-Paclitaxel ist eine Formulierung von Paclitaxel, die an ein Protein gebunden ist, das die Wirkungsweise des Medikaments im Körper beeinflusst.

Es gibt bisher keinen Hinweis darauf, dass Ärzte in der EU Paclitaxel anstelle von nab-Paclitaxel verwendet haben. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der EMA möchte diese Gelegenheit jedoch nutzen, um Fachleute im Gesundheitswesen daran zu erinnern, die Empfehlungen in der genehmigten Produktinformation zu befolgen.

Tecentriq wurde im August 2019 für die Behandlung von dreifach-negativem Brustkrebs in der EU zugelassen. Eine seinerzeit vom CHMP überprüfte Studie zeigte, dass Patientinnen, deren Krebs eine bestimmte Menge eines Proteins namens PD-L1 produzierte, bei Behandlung mit Tecentriq plus nab-Paclitaxel durchschnittlich 25 Monate lebten, während sie bei Behandlung mit Placebo plus nab-Paclitaxel 18 Monate lebten. Die Patienten in der Tecentriq-Gruppe lebten auch länger, ohne dass sich ihre Krankheit verschlechterte (7,5 Monate gegenüber 5,3 Monaten).

Triple-negativer Brustkrebs ist eine Form von Brustkrebs, die nicht die üblichen Rezeptoren (Targets) produziert, auf die andere zielgerichtete Krebsmedikamente wirken. Daher gibt es weniger Medikamente, mit denen Patientinnen mit dieser Art von Brustkrebs behandelt werden können.

Die EMA wird die Daten aus der IMpassion131-Studie überprüfen und entscheiden, ob eine Änderung der zugelassenen Anwendung von Tecentriq mit nab-Paclitaxel erforderlich ist.
© arznei-news.de – Quellenangabe: EMA.