Atopische Dermatitis (Neurodermitis) durch Antibiotika?

Studie findet Zusammenhang zwischen frühkindlicher Antibiotika-Exposition und dem Risiko für atopische Dermatitis

30.04.2021 Eine im Fachblatt JAMA Network Open untersuchte, ob es einen Zusammenhang zwischen der Exposition gegenüber Antibiotika in utero / im ersten Lebensjahr und dem Risiko einer atopischen Dermatitis (auch Neurodermitis) im Kindesalter gibt.

Die Forscher um Dr. Mwenya Mubanga vom Karolinska Institutet und Kollegen analysierten die Daten der mütterlichen Exposition gegenüber systemischen Antibiotika während der Schwangerschaft sowie die Exposition des Kindes gegenüber systemischen Antibiotika während des ersten Lebensjahres, definiert durch ein ausgestelltes Rezept im schwedischen Medikamentenregister und dem Auftreten von atopischen Ekzemen beim Kind.

Unter den 722.767 Einzelkindern war das mittlere (SD) Alter 5,8 (2,4) Jahre und 351.589 (48,6%) waren weiblich. Während der Nachbeobachtungszeit waren 153.407 Kinder (21,2 %) in utero und 172.405 Kinder (23,8 %) während des ersten Lebensjahres gegenüber Antibiotika exponiert.

Antibiotika in der Schwangerschaft

Das Risiko für atopische Dermatitis war bei Kindern, die pränatal mit Antibiotika exponiert waren, größer als bei Kindern, die nicht exponiert waren (adjustierte Hazard Ratio [aHR]: 1,10; 95% CI, 1,09-1,12). In der Geschwister-Kontroll-Analyse wurde kein Zusammenhang beobachtet (aHR: 0,96; 95% CI; 0,92-1,00).

Antibiotika im ersten Lebensjahr

Die Exposition gegenüber Antibiotika während des ersten Lebensjahres war mit einem höheren Risiko für atopische Dermatitis verbunden (aHR: 1,52; 95% CI, 1,50-1,55), mit abgeschwächten Verknüpfungen in der Geschwister-Kontroll-Analyse (aHR: 1,24; 95% CI, 1,20-1,29).

In dieser Kohortenstudie war die Exposition gegenüber Antibiotika in der frühen Kindheit mit einem erhöhten Risiko für atopische Dermatitis in der allgemeinen schwedischen Bevölkerung assoziiert, aber dieses Risiko war teilweise durch familiäre Faktoren beeinträchtigt, schreiben die Studienautoren. Es sollte erforscht werden, wie Antibiotikaeinsatz und andere gemeinsame familiäre Faktoren andere atopische Erkrankungen beeinflussen, schließen die Forscher.
© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Netw Open. 2021;4(4):e215245. doi:10.1001/jamanetworkopen.2021.5245.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren