Atopische Dermatitis (Neurodermitis) durch Antibiotika?

Studie findet Zusammenhang zwischen frühkindlicher Antibiotika-Exposition und dem Risiko für atopische Dermatitis

30.04.2021 Eine im Fachblatt JAMA Network Open untersuchte, ob es einen Zusammenhang zwischen der Exposition gegenüber Antibiotika in utero / im ersten Lebensjahr und dem Risiko einer atopischen Dermatitis (auch Neurodermitis) im Kindesalter gibt.

Die Forscher um Dr. Mwenya Mubanga vom Karolinska Institutet und Kollegen analysierten die Daten der mütterlichen Exposition gegenüber systemischen Antibiotika während der Schwangerschaft sowie die Exposition des Kindes gegenüber systemischen Antibiotika während des ersten Lebensjahres, definiert durch ein ausgestelltes Rezept im schwedischen Medikamentenregister und dem Auftreten von atopischen Ekzemen beim Kind.

Unter den 722.767 Einzelkindern war das mittlere (SD) Alter 5,8 (2,4) Jahre und 351.589 (48,6%) waren weiblich. Während der Nachbeobachtungszeit waren 153.407 Kinder (21,2 %) in utero und 172.405 Kinder (23,8 %) während des ersten Lebensjahres gegenüber Antibiotika exponiert.

Antibiotika in der Schwangerschaft

Das Risiko für atopische Dermatitis war bei Kindern, die pränatal mit Antibiotika exponiert waren, größer als bei Kindern, die nicht exponiert waren (adjustierte Hazard Ratio [aHR]: 1,10; 95% CI, 1,09-1,12). In der Geschwister-Kontroll-Analyse wurde kein Zusammenhang beobachtet (aHR: 0,96; 95% CI; 0,92-1,00).

Antibiotika im ersten Lebensjahr

Die Exposition gegenüber Antibiotika während des ersten Lebensjahres war mit einem höheren Risiko für atopische Dermatitis verbunden (aHR: 1,52; 95% CI, 1,50-1,55), mit abgeschwächten Verknüpfungen in der Geschwister-Kontroll-Analyse (aHR: 1,24; 95% CI, 1,20-1,29).

In dieser Kohortenstudie war die Exposition gegenüber Antibiotika in der frühen Kindheit mit einem erhöhten Risiko für atopische Dermatitis in der allgemeinen schwedischen Bevölkerung assoziiert, aber dieses Risiko war teilweise durch familiäre Faktoren beeinträchtigt, schreiben die Studienautoren. Es sollte erforscht werden, wie Antibiotikaeinsatz und andere gemeinsame familiäre Faktoren andere atopische Erkrankungen beeinflussen, schließen die Forscher.
© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Netw Open. 2021;4(4):e215245. doi:10.1001/jamanetworkopen.2021.5245.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.