COVID: Namilumab vs Infliximab bei hospitalisierten Patienten

Namilumab oder Infliximab im Vergleich zur Standardbehandlung bei hospitalisierten Patienten mit COVID-19-Pneumonie (CATALYST)

17.12.2021 In einer von der Universität Birmingham und dem University Hospitals Birmingham NHS Foundation Trust geleiteten Proof-of-Concept-Studie wurde ein Medikament identifiziert, das einigen Patienten mit COVID-19-Pneumonie im Krankenhaus helfen könnte.

Im Rahmen der CATALYST-Studie wurde Namilumab vom britischen biopharmazeutischen Unternehmen Izana Bioscience als potenzielles Therapeutikum zur Behandlung von Patienten getestet, die mit COVID-19-Pneumonie ins Krankenhaus eingeliefert wurden und die „übliche“ Behandlung erhielten sowie hohe Werte eines als C-reaktives Protein (CRP) bezeichneten Entzündungsmarkers im Blut hatten.

Die CRP-Werte steigen an, wenn eine Entzündung im Körper vorliegt, und erhöhte CRP-Werte haben sich als potenzieller Frühmarker für die Vorhersage des Risikos einer schweren COVID-19-Erkrankung erwiesen.

CATALYST-Studie

An der in The Lancet Respiratory Medicine veröffentlichten Studie nahmen 54 Patienten teil, die die Standardbehandlung erhielten (Steroide und Sauerstoff oder Beatmung, je nach Schwere der Erkrankung), sowie 57 Patienten, die neben der Standardbehandlung eine einmalige intravenöse Dosis von 150 mg Namilumab (oder Infliximab, s. dazu unten) erhielten.

Alle Studienteilnehmer hatten nicht nur eine COVID-19-Pneumonie, sondern auch einen CRP-Wert von mehr als 40 mg/l. Die Forscher verglichen die Wahrscheinlichkeit, mit der die CRP-Werte bei den Patienten gesenkt werden konnten. Im Vergleich zur Standardbehandlung allein stellten die Forscher fest, dass die CRP-Werte bei den mit Namilumab behandelten Patienten mit einer Wahrscheinlichkeit von 97 % im Laufe der Zeit gesenkt werden konnten.

Todesfälle; Entlassung aus Krankenhaus

Die Patienten wurden überwacht, und nach 28 Tagen zeigte die Studie auch, dass bei den mit Namilumab behandelten Patienten weniger Todesfälle auftraten und sie häufiger aus dem Krankenhaus oder der Intensivstation entlassen wurden als bei den Patienten, die nur die Standardbehandlung erhielten.

Am 28. Tag konnten 78 % (43) der mit Namilumab behandelten Patienten aus dem Krankenhaus oder der Intensivstation entlassen werden, verglichen mit 61 % (33) der Patienten, die die übliche Behandlung erhielten. In der Namilumab-Gruppe befanden sich am 28. Tag noch 11 % (6) im Krankenhaus, in der Gruppe mit der Standardbehandlung waren es 20 % (11). Von den Patienten in der Namilumab-Gruppe starben 11 % (6) bis zum 28. Tag, verglichen mit 19 % (10), die in der Gruppe mit der üblichen Behandlung starben.

Das Team berechnete die Unterschiede zwischen den beiden Kohorten in Bezug auf die Gesamtwahrscheinlichkeit, dass die Patienten nach 28 Tagen von der Intensivstation oder einer Station entlassen wurden. Von den Patienten, die sich auf einer Station befanden, lag die Wahrscheinlichkeit einer Entlassung am 28. Tag bei 64 % in der Kohorte mit Standardbehandlung, verglichen mit 77 % in der Namilumab-Kohorte. Bei den Patienten auf der Intensivstation lag die Entlassungswahrscheinlichkeit am Tag 28 in der Gruppe mit der üblichen Behandlung bei 47 %, während sie in der Namilumab-Kohorte 66 % betrug.

Weitere Studien erforderlich

Dr. Ben Fisher, Co-Leiter der CATALYST-Studie am Institute of Inflammation and Ageing der Universität Birmingham und beratender Rheumatologe am University Hospitals Birmingham NHS Foundation Trust (UHB), sagte: Unsere Forschung hat einen wichtigen Nachweis dafür erbracht, dass Namilumab die Entzündung bei hospitalisierten Patienten mit COVID-19-Pneumonie reduziert. Die Stichprobengröße ist jedoch zu klein für eine endgültige Bewertung der klinischen Ergebnisse, und es sind weitere Studien erforderlich.

Die Ergebnisse sind möglicherweise nicht verallgemeinerbar auf hospitalisierte Patienten ohne Anzeichen einer Lungenentzündung oder ohne erhöhtes CRP oder auf Patienten, die nicht hospitalisiert werden müssen. Daher ist es wichtig, dass Namilumab jetzt für weitere COVID-19-Forschung in einer viel größeren nationalen klinischen Phase-III-Studie priorisiert wird.

Infliximab

Das CATALYST-Team testete auch ein zweites Medikament namens Infliximab (CT-P13), das derzeit zur Behandlung von Entzündungskrankheiten eingesetzt wird. Sie verglichen dieselben Patienten mit COVID-19-Pneumonie und einem CRP-Wert von über 40 mg/l, die eine „übliche Behandlung“ erhielten, mit 35 Patienten, die eine übliche Behandlung und eine einmalige intravenöse Dosis von 5 mg/kg Infliximab erhielten. Die Studie ergab jedoch, dass Infliximab nicht wirksamer war als die übliche Behandlung und dass die Wahrscheinlichkeit einer CRP-Senkung nur 15 % betrug.

© arznei-news.de – Quellenangabe: The Lancet Respiratory Medicine, DOI: 10.1016/S2213-2600(21)00460-4





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).