Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Herzinsuffizienz: Männer und Frauen profitieren gleichermaßen von Dapagliflozin

Geschlechtsspezifische Unterschiede bei Merkmalen, Ergebnissen und Ansprechen auf Behandlung mit Dapagliflozin (Forxiga) bei Herzinsuffizienz: Einblicke aus DAPA-HF und DELIVER

Herzinsuffizienz: Männer und Frauen profitieren gleichermaßen von Dapagliflozin

10.11.2022 Bei Herzinsuffizienz (HF) wirken sich geschlechtsspezifische Unterschiede bekanntermaßen auf alle Bereiche aus, von den Risikofaktoren über die klinische Symptomatik bis hin zum Ansprechen auf die Behandlung, so dass das Geschlecht ein wichtiger Faktor ist, der in Studien zu neuen Pharmakotherapien berücksichtigt werden muss. Natrium-Glukose-Cotransporter-2 (SGLT2)-Inhibitoren wie Dapagliflozin (Forxiga) haben sich zu einer wichtigen pharmakotherapeutischen Lösung für Patienten mit Herzinsuffizienz entwickelt, doch es werden noch weitere Daten benötigt, um ihre Wirkung und Sicherheit bei beiden Geschlechtern zu bewerten.

Forscher vom Brigham and Women’s Hospital, einem Gründungsmitglied des Mass General Brigham-Gesundheitssystems, haben eine Studie zur Klärung dieser Frage durchgeführt. Dabei wurden die Studien DAPA-HF (Dapagliflozin and Prevention of Adverse Outcomes in Heart Failure) und DELIVER (Dapagliflozin Evaluation to Improve the Lives of Patients with Preserved Ejection Fraction Heart Failure) auf Patientenebene gepoolt und vorab spezifiziert.

Die klinischen Ergebnisse von 11.007 randomisierten Patienten, von denen 35 % Frauen waren, wurden nach Geschlecht über das gesamte Spektrum der linksventrikulären Ejektionsfraktion verglichen. Sowohl in der DAPA-HF- als auch in der DELIVER-Studie sprachen Männer und Frauen in ähnlicher Weise positiv auf Dapagliflozin an, was die primären Endpunkte (Verschlechterung der Herzinsuffizienz oder kardiovaskulärer Tod) und die sekundären Endpunkte (allgemeiner Gesundheitszustand) betrifft.

„Angesichts der Übereinstimmung unserer Studie mit anderen Studien zu SGLT2-Inhibitoren wie EMPEROR sind geschlechtsspezifische Indikationen für diese Klasse von Herzinsuffizienz-Therapien in Zukunft möglicherweise nicht mehr erforderlich“, sagte die Hauptautorin Dr. Xiaowen (Wendy) Wang von der Fakultät für kardiovaskuläre Medizin. „Wir freuen uns, dass Dapagliflozin bei beiden Geschlechtern sicher und gut verträglich war und zu einer Verbesserung der klinischen Ergebnisse und des Gesundheitszustands führte.“

Die Studie wurde in Circulation veröffentlicht.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Circulation (2022). DOI: 10.1161/CIRCULATIONAHA.122.062832

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.