Konsum von Milchprodukten mit Prostatakrebs verbunden

Molkereiprodukte, Kalziumzufuhr und Risiko für Prostatakrebs in der Adventist-Health-Study-2

09.06.2022 Laut einer neuen von Forschern der Loma Linda University Health durchgeführten Studie haben Männer, die mehr Molkereiprodukte verzehren – insbesondere Milch, ein deutlich höheres Prostatakrebsrisiko als Männer mit einer geringeren Aufnahme von Milchprodukten.

Die im The American Journal of Clinical Nutrition veröffentlichte Studie fand keinen derartigen Zusammenhang zwischen einem erhöhten Prostatakrebsrisiko und der Aufnahme von Kalzium aus Nicht-Milchprodukten, was darauf hindeutet, dass andere Stoffe als Kalzium eine Rolle bei dem Risiko spielen, das Milchprodukte für Prostatakrebs darstellen.

Männer, die etwa 430 Gramm Milchprodukte pro Tag (1 ¾ Tassen Milch) konsumierten, hatten ein um 25 % erhöhtes Risiko für Prostatakrebs verglichen mit Männern, die nur 20,2 Gramm Milchprodukte pro Tag (1/2 Tasse Milch pro Woche) konsumierten. Bei Männern, die täglich etwa 430 Gramm Milchprodukte konsumierten, war das Risiko sogar noch stärker erhöht als bei Männern, die keine Milchprodukte zu sich nahmen.

Laut Studienautor Dr. Gary Fraser variierten die Ergebnisse nur geringfügig, wenn die Aufnahme von Vollfettmilch mit der von fettreduzierter oder fettfreier Milch verglichen wurde; bei Käse und Joghurt wurden keine nennenswerten Zusammenhänge festgestellt.

Die Studie

In der Studie wurde die Nahrungsaufnahme von mehr als 28.000 nordamerikanischen Männern mit einem breiten Spektrum an Milch- und Kalziumexposition ausgewertet, die ursprünglich alle frei von Krebs waren. Die Nahrungsaufnahme wurde anhand von Fragebogen zur Lebensmittelhäufigkeit (FFQ) und wiederholten 24-Stunden-Berichten geschätzt. Ein Basisfragebogen umfasste demografische Angaben, familiäre Vorbelastung durch Prostatakrebs, körperliche Aktivität, Alkoholkonsum, Prostatakrebsvorsorge und BMI.

Anschließend verfolgten die Forscher den Prostatakrebsstatus der Teilnehmer über einen durchschnittlichen Zeitraum von fast acht Jahren anhand von staatlichen Krebsregistern. Am Ende des Studienzeitraums meldeten die staatlichen Krebsregister 1.254 neue Prostatakrebsfälle unter den Teilnehmern während der Nachbeobachtung.

Im Rahmen ihrer Analyse trennten Fraser und seine Mitautoren die Kalziumaufnahme aus Nüssen, Samen, Kreuzblütlern und anderen grünen Gemüsesorten, Hülsenfrüchten, Früchten und angereicherten Getreidesorten von der Aufnahme von Milchprodukten. Mit Hilfe eines statistischen Modells konzentrierten sie sich auf die Aufnahme von Milchprodukten, unabhängig von anderen Faktoren wie der Kalziumaufnahme aus anderen Lebensmitteln, der familiären Vorbelastung mit Prostatakrebs, der Rasse oder dem Alter.

Die Art der großen, vielfältigen Kohorte versetzte die Studienautoren in eine solide Position, um diese Unterschiede zu bewerten, so Fraser. „Da unsere Studienkohorte eine große Disparität und Divergenz in Bezug auf die Aufnahme von Milchprodukten und den Kalziumgehalt aufwies, konnten wir die Frage mit ungewöhnlicher Stärke stellen.“

Ein interessanter Faktor ist laut Fraser, dass die Ergebnisse keinen einheitlichen Anstieg des Risikos bei Männern mit schrittweise erhöhtem Milchkonsum zeigten. Mit anderen Worten: Eine Erhöhung des Milchverzehrs in 50-Gramm-Schritten führte nicht zu den gleichen Risikoerhöhungen, wenn die Portionen immer größer wurden.

„Der größte Teil des anhaltenden Risikoanstiegs ist mit dem Erreichen von 150 Gramm, also etwa zwei Dritteln einer Tasse Milch pro Tag, erledigt“, so Fraser. „Es ist fast so, als ob ein biologischer oder biochemischer Weg bei etwa zwei Dritteln einer Tasse Milch pro Tag gesättigt ist.“

Frühere Studien haben möglicherweise den bogenförmigen Effekt oder den ungleichmäßigen Anstieg des Risikos zwischen Milchkonsum und Prostatakrebs übersehen, wenn die meisten der Teilnehmer bereits mehr als eine Tasse Milch pro Tag tranken. Die Kohorte dieser Studie ermöglichte es den Forschern jedoch, ein breites Spektrum an Milchkonsum zu vergleichen, einschließlich sehr geringer Mengen.

Die Daten lieferten kaum Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen der Kalziumaufnahme und dem Auftreten von Prostatakrebs. „Eine Interpretation ist, dass Milchprodukte oder ein eng damit verbundener unbekannter Risikofaktor kausal mit dem Prostatakrebsrisiko verbunden sind“, heißt es in der Studie.

Sexualhormone in Milchprodukten

Als möglichen Grund für diesen Zusammenhang zwischen Prostatakrebs und Milchprodukten nannte Fraser den Gehalt an Sexualhormonen in Milchprodukten. Bis zu 75 % der laktierenden Milchkühe sind trächtig, und Prostatakrebs ist eine Krebsart, die auf Hormone reagiert.

Darüber hinaus wurde in früheren Berichten der Verzehr von Milchprodukten und anderen tierischen Proteinen mit höheren Blutspiegeln eines Hormons, des insulinähnlichen Wachstumsfaktors 1 (IGF-1), in Verbindung gebracht, von dem angenommen wird, dass es bestimmte Krebsarten, einschließlich Prostatakrebs, fördert.

Milch und Brustkrebs

Eine frühere Studie der Adventist Health Study-2 über die Auswirkungen von Milchprodukten auf das Brustkrebsrisiko bei Frauen ergab ähnliche Ergebnisse, sowohl was das uneinheitliche Risiko bei erhöhtem Konsum als auch das Ausmaß des Risikos betrifft, so Fraser.

„Die Parallelen zwischen unserer Studie zu Brustkrebs bei Frauen vor einem Jahr und dieser Studie zu Männern sind frappierend“, sagte er. „Es scheint möglich, dass dieselben biologischen Mechanismen am Werk sind“. Allerdings sagt Fraser, dass diese Studie noch nicht schlüssig belegt, dass Milch Prostatakrebs verursacht.

Da weitere Studien untersuchen, wie Milchkonsum das Prostatakrebsrisiko erhöhen könnte, rät Fraser, dass umsichtige Männer mit einer familiären Vorgeschichte von Prostatakrebs oder anderen Risikofaktoren „vorsichtig“ sein sollten, wenn es darum geht, selbst moderate Mengen an Milch als Teil ihrer Ernährung zu konsumieren, bis dies geklärt ist.

„Wenn Sie glauben, dass Ihr Risiko überdurchschnittlich hoch ist, sollten Sie die Alternativen Soja-, Hafer-, Cashew- und andere milchfreie Milchprodukte in Betracht ziehen“, schließt Fraser.

© arznei-news.de – Quellenangabe: The American Journal of Clinical Nutrition (2022). DOI: 10.1093/ajcn/nqac093





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).