Ohnmachtsanfälle oft bei Einnahme von zu vielen Medikamenten

Antihypertensiva / blutdrucksenkende Arzneimittel

Zu viele Medikamente zur gleichen Zeit einzunehmen kann zu wiederholter Ohnmacht führen, laut einer neuen Studie.

Je mehr Blutdrucksenker, desto höher Risiko für Ohnmacht

Ohnmacht

Ohnmacht – Syncope

„Einfach ausgedrückt: je mehr Antihypertensiva (blutdrucksenkende Mittel), ein Patient zu sich nimmt, desto größer die Wahrscheinlichkeit einer möglichen Ohnmacht unter bestimmten Umständen“, erklärt Kardiologe Dr. David Friedman, Chef von Heart Failure Services bei North Shore-LIJ’s Plainview Hospital in Plainview N.Y.
Er war nicht an der neuen Forschungsstudie beteiligt.

In der Studie untersuchten dänische Forscher, geführt von Dr. Martin Ruwald vom Copenhagen University Hospital Gentofte, mehr als 127.000 Patienten, mittleres Alter 64, daraufhin, wer ins Krankenhaus aufgrund einer Ohnmacht zwischen 1997 und 2009 eingewiesen wurde.
Mehr als ein Fünftel dieser Patienten hatte mindestens zwei Ohnmachtsanfälle gehabt.

Risiko steigt mit Anzahl der Antihypertensiva

Die Forscher stellten fest, dass das Risiko der Wiederholung einer Ohnmacht mit der Anzahl der Medikamente zunahm, die die Patienten zur gleichen Zeit einnahmen.

Verglichen zum Beispiel mit Personen, die keine Medikamente nahmen, kamen wiederkehrende Ohnmachtsanfälle zu 16 Prozent wahrscheinlicher bei jenen vor, die ein Medikament einnahmen; bei denen, die zwei Medikamente einnahmen, war es 20 Prozent wahrscheinlicher; und für jene, die drei oder mehr Medikamente einnahmen, war es zu 32 Prozent wahrscheinlicher, berichtete das Team.

Alphablocker, Betablocker, harntreibende Mittel, Kalziumkanalblocker und ACE-Hemmer

Ruwalds Team konzentrierte sich auf Medikamente, die bekannt dafür sind, einen plötzlichen Abfall des Blutdrucks zu verursachen, wenn eine Person nach dem Liegen aufsteht.

Diese Medikamente schliessen oft gebrauchte Arten von Herz-Medikamenten wie: Alphablocker, Betablocker, harntreibende Mittel, Kalziumkanalblocker und ACE-Hemmer ein.

© arznei-news.de – Quelle: American Heart Association, Los Angeles, jährliches Treffen, Nov. 2012



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)