Selinexor (Nexpovio) bei Endometriumkrebs

Selinexor erhöht das progressionsfreie Überleben bei Endometriumkrebs (Gebärmutterschleimhautkrebs) mit TP53-Mutationen

Selinexor (Nexpovio) bei Endometriumkrebs

29.07.2023 Die Erhaltungstherapie mit Selinexor (Nexpovio) bietet einen anhaltenden Überlebensnutzen bei Endometriumkrebs (Gebärmutterschleimhautkrebs) mit TP53-Mutationen. Dies geht aus einer auf der Juli-Sitzung der American Society for Clinical Oncology vorgestellten Studie hervor.

Dr. Brian M. Slomovitz vom Mount Sinai Medical Center in Miami Beach, Florida, und Kollegen führten die Phase-3-Doppelblindstudie SIENDO durch, in der Selinexor im Vergleich zu Placebo als Erhaltungstherapie bei 113 Patientinnen mit fortgeschrittenem oder rezidivierendem Endometriumkarzinom nach Ansprechen auf eine vorherige systemische Therapie und mit Wildtyp-TP53-Mutationen (TP53wt) untersucht wurde (Selinexor: 77 Patientinnen; Placebo: 36 Patientinnen).

  • Die Forscher fanden heraus, dass bei einer medianen Nachbeobachtungszeit von 20,3 Monaten 26,3 Prozent der Patientinnen noch mit Selinexor und 22,9 Prozent noch mit Placebo behandelt wurden.
  • In der TP53wt-Untergruppe betrug das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) 20,8 Monate unter Selinexor gegenüber 5,2 Monaten unter Placebo.
  • Unabhängig vom Status der Mikrosatellitenstabilität war die Wirksamkeit gegeben.
  • Die häufigsten unerwünschten Ereignisse jeglichen Grades waren Übelkeit (90 Prozent unter Selinexor gegenüber 34 Prozent unter Placebo), Erbrechen (61 gegenüber 11 Prozent) und Durchfall (38 gegenüber 34 Prozent).
  • Zu den häufigsten unerwünschten Ereignissen ab Grad 3 gehörten Neutropenie (18 bzw. 0 Prozent), Übelkeit (12 bzw. 0 Prozent) und Thrombozytopenie (9 bzw. 0 Prozent).
  • Ein Abbruch der Behandlung aufgrund von unerwünschten Ereignissen wurde bei 15 bzw. 0 Prozent der Patienten in den beiden Gruppen gemeldet.

„Dies ist ein aufregender Schritt nach vorn bei den potenziellen Behandlungsoptionen, die weiter untersucht werden“, sagte Slomovitz in einer Erklärung. „Mit einer wöchentlichen oralen Dosis von Selinexor besteht die Möglichkeit, über einen viel längeren Zeitraum progressionsfrei zu bleiben als mit der derzeitigen Standardbehandlung und den Beginn einer Zweitlinientherapie erheblich zu verzögern.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: American Society for Clinical Oncology

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.