Sparsentan (Filspari) bei IgA-Nephropathie

EU: Primäre Immunglobulin-A-Nephropathie (IgAN) – CHMP-Zulassungsempfehlung für Filspari (Wirkstoff Sparsentan)

Sparsentan (Filspari) bei IgA-Nephropathie

23.02.2024 Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Zulassungsbehörde (CHMP) empfiehlt die Zulassung von Filspari (aktive Substanz ist Sparsentan) der Firma Vifor France für die Behandlung von primärer Immunglobulin-A-Nephropathie (IgAN).

Filspari wird in Form von 200 mg und 400 mg Filmtabletten erhältlich sein. Der Wirkstoff von Filspari ist Sparsentan, ein dualer Endothelin-Angiotensin-Rezeptor-Antagonist (Mittel, die auf das Renin-Angiotensin-System wirken, ATC-Code: C09XX01). Endothelin 1 und Angiotensin II sind zentrale Akteure im pathologischen Zyklus der IgAN, und durch Hemmung ihrer Rezeptoren kann Sparsentan dazu beitragen, das Fortschreiten der Krankheit zu verringern.

Der Nutzen von Filspari liegt in dessen Fähigkeit, die Proteinurie zu reduzieren und das Fortschreiten der Nierenerkrankung zu verlangsamen, wie in einer randomisierten Phase-3-Aktiv-Kontroll-Studie (Irbesartan) bei Erwachsenen mit IgAN festgestellt wurde.

Die häufigsten Nebenwirkungen sind niedriger Blutdruck, erhöhter Kaliumspiegel im Blut, Schwindel und Schwellungen. Die häufigste schwere Nebenwirkung ist eine akute Nierenschädigung.

Die vollständige Indikation lautet:

Filspari ist indiziert für die Behandlung von Erwachsenen mit primärer Immunglobulin-A-Nephropathie (IgAN) mit einer Proteinausscheidung im Urin von >1,0 g/Tag (oder einem Protein-Kreatinin-Verhältnis im Urin von ≥0,75 g/g).

© arznei-news.de: EMA

News zu: Sparsentan bei IgA-Nephropathie

Sparsentan erzielt großen Fortschritt bei unheilbarer Nierenerkrankung; verringert signifikant Proteinurie

03.04.2023 Die neuesten Ergebnisse der Phase-III-Studie PROTECT zeigen, dass Sparsentan – eine neuartige Behandlung der IgA-Nephropathie – die Proteinurie, d. h. die abnormen Eiweißwerte im Urin, im Vergleich zur Standardbehandlung Irbesartan signifikant verringert.

Die Zwischenanalyse der Daten aus der PROTECT-Studie wurde in The Lancet veröffentlicht und gleichzeitig auf dem World Congress of Nephrology in Bangkok, Thailand, vorgestellt.

IgA-Nephropathie

Bei der IgA-Nephropathie, die auch als Berger-Krankheit bezeichnet wird, sammelt sich der Antikörper Immunglobulin A (IgA) in den Nieren an und verursacht dort Entzündungen und Narbenbildung. Bei gesunden Menschen wird IgA vom Körper produziert, um Infektionen zu bekämpfen, aber bei Patienten mit IgA-Nephropathie beeinträchtigt es die Nierenfunktion und führt in einem Viertel der Fälle innerhalb von zehn Jahren zu einer Nierenerkrankung im Endstadium.

Der Hauptautor der Studie, Professor Hiddo Lambers Heerspink, klinischer Pharmakologe am University Medical Center Groningen, Niederlande, und Direktor des Better Treatments Program am George Institute for Global Health, erklärt: „Die IgA-Nephropathie ist eine unheilbare chronische Nierenerkrankung. Diese Daten zeigen, dass Sparsentan für eine rasche und anhaltende Verringerung der Proteinurie sorgte, und dies hat das Potenzial, den fortschreitenden Verlust der Nierenfunktion bei Patienten mit dieser Krankheit zu verhindern.“

PROTECT

PROTECT ist eine multizentrische, randomisierte, doppelblinde, aktiv-kontrollierte Studie, in der Sparsentan im Vergleich zu dem aktiven Vergleichspräparat Irbesartan bei Patienten mit IgA-Nephropathie untersucht wird. 280 Patienten wurden in einer vorab festgelegten Zwischenanalyse nach 36 Wochen hinsichtlich des primären Endpunkts – der Veränderung des Verhältnisses von Urinprotein zu Kreatinin (UP/C) gegenüber dem Ausgangswert (einem Maß für die Proteinurie) – untersucht.

Bei den mit Sparsentan behandelten Patienten betrug die mittlere prozentuale Verringerung des UP/C-Verhältnisses gegenüber dem Ausgangswert 49,8 %, gegenüber einer Verringerung von 15,1 % unter Irbesartan, was einer relativen Verringerung des UP/C-Verhältnisses unter Sparsentan um 41 % entspricht. Sparsentan zeigte ein günstiges, mit Irbesartan vergleichbares Sicherheitsprofil. Die Veränderungen des Körpergewichts, das als Maß für die Flüssigkeitsretention dient, und die Senkung des Blutdrucks waren ebenfalls zwischen den beiden Behandlungsgruppen vergleichbar.

Die PROTECT-Studie wird für weitere 110 Wochen fortgesetzt, um das Ergebnis zu bestätigen, dass Sparsentan im Vergleich zu Irbesartan nicht nur die Proteinurie reduziert, sondern auch den Rückgang der geschätzten glomerulären Filtrationsrate (eGFR) – ein weiteres Maß für die Nierenfunktion – verlangsamt.

© arznei-news.de – Quellenangabe: The Lancet (2023). DOI: 10.1016/S0140-6736(23)00569-X

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.