Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Aspirin und chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Prophylaktisches niedrig dosiertes Aspirin in der Schwangerschaft erhöht nicht die Aktivität von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen

Aspirin und chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

27.10.2023 Die Einnahme von niedrig dosiertem Aspirin (LDA) ist bei schwangeren Frauen mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) nicht mit einem erhöhten Risiko für die Krankheitsaktivität verbunden laut einer auf der Jahrestagung des American College of Gastroenterology in Vancouver, British Columbia, Kanada, vorgestellten Studie.

Dr. Amy Yu von der University of California in San Francisco und Kollegen untersuchten die Häufigkeit der Einnahme von LDA bei schwangeren CED-Patientinnen und die Auswirkungen von niedrig dosiertem Aspirin auf die Krankheitsaktivität von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Die Analyse umfasste 325 Personen mit CED und mindestens einer Schwangerschaft, die zwischen 2013 und 2022 von einer Klinik für fötale Medizin an einem akademischen Zentrum betreut wurden.

  • 29 Prozent der Teilnehmerinnen (53% mit Colitis ulcerosa und 47% mit Morbus Crohn) nahmen niedrig dosiertes Aspirin ein.
  • Die Forscher beobachteten ähnliche kumulative Raten von CED-Schüben während der Schwangerschaft oder sechs Monate nach der Geburt zwischen denen, die LDA einnahmen, und denen, die dies nicht taten (24 versus 26 Prozent).
  • Frühgeburten (21 versus 14 Prozent) und Kaiserschnittentbindungen (51 versus 27 Prozent) waren bei Personen, die niedrig dosiertes Aspirin einnahmen, wahrscheinlicher als bei denen, die keine LDA einnahmen.
  • Die kumulativen Raten von hypertensiven Schwangerschaftsstörungen waren in den beiden Gruppen ähnlich (22 versus 19 Prozent), obwohl bei den LDA-Teilnehmerinnen höhere Raten von Präeklampsie auftraten (11,6 versus 4,3 Prozent).
  • Es wurde ein Zusammenhang zwischen einer höheren LDA-Dosis (162 mg; Odds Ratio: 2,77) und der Diagnose einer Colitis ulcerosa (UC; Odds Ratio: 2,34) mit dem Auftreten von Schüben festgestellt. Nach Anpassung an die LDA-Dosis und die vorherige Einnahme von CED-Medikamenten blieb die Diagnose von Colitis ulcerosa ein signifikanter Risikofaktor für einen Schub (Odds Ratio: 4,49).

„Etwa ein Drittel der Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen, die in einer Praxis für fötale Medizin betreut wurden, nahmen niedrig dosiertes Aspirin zur Vorbeugung von hypertensiven Schwangerschaftsbeschwerden ein“, so Yu in einer Erklärung. „Die beobachtete Rate von CED-Schüben während der Schwangerschaft oder nach der Geburt war bei Patientinnen, die niedrig dosiertes Aspirin verwendeten, nicht höher.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: American College of Gastroenterology

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.



Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).