Bempedoinsäure (Nilemdo)

Infos

Indikation / Anwendung / Krankheiten

Nilemdo (Wirkstoff Bempedosäure bzw. Bempedoinsäure) wird angewendet bei Erwachsenen mit primärer Hypercholesterinämie (heterozygot familiär und nicht-familiär) oder gemischter Dyslipidämie, adjuvant zu einer Diät:

  • in Kombination mit einem Statin oder einem Statin zusammen mit anderen lipidsenkenden Therapien bei Patienten, die LDL-C-Ziele mit der maximal verträglichen Statin-Dosis nicht erreichen oder
  • als Monotherapie oder in Kombination mit anderen lipidsenkenden Therapien bei Patienten, die eine Statin-Intoleranz aufweisen oder bei denen ein Statin kontraindiziert ist.

News

Lipidsenkung (LDL-C) in Phase 3 Studie

29.10.2018 Esperion hat positive Ergebnisse der globalen, zulassungsrelevanten klinischen Phase-3-Studie (Studie 2 bzw. 1002-047) zur Senkung von LDL-C bekanntgegeben.

Atherosklerotische Herz-Kreislauf-Erkrankung / heterozygote familiäre Hypercholesterinämie

Bei dieser 52-wöchigen, randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten Studie wurde die LDL-C-reduzierende Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit des Lipidsenkers Bempedoinsäure (auch Bempedosäure genannt; Markenname Nilemdo) 180 mg im Vergleich zu Placebo bei Patienten mit atherosklerotischer Herz-Kreislauf-Erkrankung (ASCVD) und/oder heterozygoter familiärer Hypercholesterinämie (HeFH) untersucht.

Die Studie umfasste 779 Patienten mit hohem kardiovaskulären Risiko, die eine maximal verträgliche Statin-Menge einnahmen und eine zusätzliche LDL-C-Senkung benötigten.

Wirksamkeit

Die Studie erreichte ihre Wirksamkeitsendpunkte und andere wichtige Messwerte nach 12 Wochen, einschließlich:

  • LDL-C-Senkung bei der Behandlung um weitere 18 Prozent (vs. Placebo, p<0,001) und in der Intention-to-treat-Analyse eine LDL-C-Senkung um weitere 17 Prozent (p<0,001).
  • Reduktion von 19 Prozent des hochsensitiven C-reaktiven Proteins (hsCRP), einem wichtigen Marker für zugrundeliegende Entzündungen im Zusammenhang mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
  • Reduktion des Hämoglobins A1c (HbA1c) um 0,21% vs. Placebo bei Patienten mit Diabetes.

Sicherheit und Verträglichkeit über 52 Wochen

In dieser 52-wöchigen Studie wurden die wichtigsten unerwünschten kardiovaskulären Ereignisse (MACE) im Bempedoinsäure-Arm im Vergleich zu Placebo bewertet:

  • 3-Komponenten-MACE: 2,7 Prozent unter Bempedoinsäure gegenüber 4,7 Prozent unter Placebo.
  • 4-Komponenten-MACE: 5,7 Prozent unter dem Wirkstoff gegenüber 7,8 Prozent unter Placebo.
  • 5-Komponenten-MACE: 6,1 Prozent unter dem Wirkstoff im Vergleich zu 8,2 Prozent unter Placebo.

In dieser Studie zeigte sich Bempedoinsäure als sicher und gut verträglich. Die Ergebnisse zeigten keine klinisch relevanten Unterschiede zwischen den Behandlungsgruppen Bempedoinsäure und Placebo beim Auftreten von:

  • unerwünschten Ereignissen mit 70 Prozent bzw. 71 Prozent;
  • schwerwiegenden unerwünschten Ereignissen mit 20 Prozent bzw. 19 Prozent;
  • Abbrüchen aufgrund von Nebenwirkungen mit 11 Prozent bzw. 9 Prozent;
  • tödlichen Nebenwirkungen mit 1,1 Prozent bzw. 0,8 Prozent. Es wurden keine tödlichen Nebenwirkungen festgestellt, die mit den Studienmedikamenten zusammenhängen, schreibt das Unternehmen. Kardiovaskuläre Todesfälle waren zwischen den Studienarmen ausgeglichen (0,8% gegenüber 0,8%). Der Bempedoinsäurearm enthielt einen Fall von Gasvergiftung und einen Fall von Sepsis als Komplikation einer geplanten Bauchoperation. Es traten keine tödlichen Nebeneffekte aufgrund von Neoplasmen auf.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Esperion

Deutlich reduziertes LDL-Cholesterin und hsCRP

14.03.2019 Esperion hat bekanntgegeben, dass die Ergebnisse der 52-wöchigen Phase-3-Langzeitstudie mit 2.230 Patienten zu Bempedoinsäure (CLEAR Harmony, Studie 1 oder 1002-040; Nilemdo; auch Bempedosäure genannt) heute im New England Journal of Medicine (NEJM) veröffentlicht wurden.

Bempedoinsäure wird als ergänzende, kostengünstige, praktische, einmal täglich einzunehmende orale Therapie für die Behandlung von Patienten mit erhöhtem Lipoproteincholesterin mit niedriger Dichte (LDL-C) entwickelt.

Bempedoinsäure und die Kombinationstablette Bempedoinsäure / Ezetimib wurden bei der US-amerikanischen Food and Drug Administration eingereicht und werden derzeit von der Europäischen Arzneimittelbehörde auf Zulassung geprüft.

Sicherheit, Verträglichkeit und Wirksamkeit

In Studie 1 wurde die langfristige Sicherheit, Verträglichkeit und Wirksamkeit von Bempedoinsäure 180 mg im Vergleich zu Placebo bei 2.230 Hochrisikopatienten mit atherosklerotischer Herz-Kreislauf-Erkrankung (ASCVD) untersucht, die mit aktuellen lipidmodifizierenden Therapien, einschließlich maximal verträglicher Statine, unzureichend kontrolliert werden.

Die NEJM-Publikation hebt die Ergebnisse des primären Endpunkts der Nebenwirkungsraten über 52 Wochen hervor, zusammen mit den wichtigsten Wirksamkeitsendpunkten über 12 Wochen, einschließlich dass Bempedoesäure:

  • den LDL-Cholesterinspiegel vor dem Hintergrund der maximal verträglichen Statintherapie signifikant um 18 Prozent senkte;
  • signifikant das hochsensitive C-reaktive Protein (hsCRP), ein wichtiger Marker für die zugrundeliegende Entzündung im Zusammenhang mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, um 22 Prozent reduzierte;
  • nicht zu insgesamt höheren Nebenwirkungen im Vergleich zu Placebo (BA 78,5% vs. Placebo 78,7%) führte, und der Anteil der Patienten mit gemeldeten schweren Nebenwirkungen klein und ähnlich im Vergleich zu Placebo (BA 14,5% vs. Placebo 14,0%) war;
  • im Vergleich zu Placebo (BA 4,6% vs. Placebo 5,7%) weniger schwerwiegende unerwünschte kardiale Ereignisse zeigte;
  • im Vergleich zu Placebo eine geringere Rate einem neuen oder einer Verschlechterung von Diabetes (BA 3,3% vs. 5,4% Placebo) zeigte und als sicher und gut verträglich befunden wurde.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Esperion

Bempedoinsäure senkt in gepoolten Analysen von Phase-3-Studien das LDL-Cholesterol, ohne die glykämische Kontrolle negativ zu beeinflussen

26.11.2019 Die Daiichi Sankyo Europe GmbH (nachfolgend “Daiichi Sankyo” genannt) hat die Ergebnisse von zwei gepoolten Analysen aus vier klinischen Phase-3-Studien mit Bempedoinsäure (Markenname in der EU Nilemdo) auf der American Heart Association (AHA) Scientific Sessions in Philadelphia vorgestellt.

Diabetes und Hyperglykämie

Eine Präsentation konnte zeigen, dass Bempedoinsäure das Hämoglobin A1c (HbA1c) um 0,19% gegenüber Placebo bei Patienten mit Diabetes nach 12 Wochen reduzierte.

Die Analyse zeigte auch, dass mit Bempedoinsäure behandelte Patienten weniger Fälle von neu auftretendem Diabetes sowie Hyperglykämie aufwiesen als Patienten unter Placebo.

Glykämische Kontrolle

Die gepoolte Analyse deutet darauf hin, dass Bempedoinsäure keine negativen Auswirkungen auf die glykämische Kontrolle bei Patienten mit und ohne Diabetes hat, wenn der Wirkstoff zu einem stabilen Hintergrund der lipidsenkenden Therapie hinzugefügt wird, schreibt das Unternehmen.

Low-Density-Lipoprotein-Cholesterin (LDL-C)

Eine weitere Analyse ergab, dass in den vier Phase-3-Studien Bempedoninsäure das Low-Density-Lipoprotein-Cholesterin (LDL-C) bei Patienten mit Hypercholesterinämie signifikant senkte, wenn sie der maximal verträglichen Statintherapie hinzugefügt wurde. Bei Patienten mit Background-Statintherapie senkte Bempedoinsäure das LDL-C um 18% im Vergleich zu Placebo.

Bei Patienten ohne Statin-Behandlung senkte Bempedoinsäure das LDL-C um 25% gegenüber Placebo.

Zum Wirkstoff

Bempedoinsäure wird als kostengünstige, komfortable, einmal täglich einzunehmende orale Zusatztherapie für Menschen mit Hypercholesterinämie entwickelt, die nach optimierten oralen Lipidsenkungsbehandlungen die LDL-C-Ziele nicht erreichen können und weiterhin ein hohes Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse wie Herzinfarkt oder Schlaganfall haben.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Businesswire

EU: Primäre Hypercholesterinämie / gemischte Dyslipidämie – CHMP-Zulassungsempfehlung für Nilemdo

31.01.2020 Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Zulassungsbehörde (CHMP) empfiehlt die Zulassung von Nilemdo (aktive Substanz ist Bempedoinsäure bzw. Bempedosäure) der Firma FGK Representative Service GmbH als 180 mg Filmtabletten für die Behandlung von primärer Hypercholesterinämie oder gemischter Dyslipidämie.

Die vollständige Indikation bei Zulassung wäre:

Nilemdo ist bei Erwachsenen mit primärer Hypercholesterinämie (heterozygoter familiärer und nicht-familiärer) oder gemischter Dyslipidämie als Ergänzung zu einer Diät angezeigt:

  • in Kombination mit einem Statin oder Statin mit anderen lipidsenkenden Therapien bei Patienten, die mit der maximal verträglichen Dosis eines Statins die LDL-C-Ziele nicht erreichen können oder,
  • allein oder in Kombination mit anderen lipidsenkenden Therapien bei Patienten, die Statine nicht vertragen oder für die ein Statin kontraindiziert ist.

© arznei-news.de – Quelle: EMA

Aus der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels der Europäischen Kommission:

Wirkstoff / Wirkung / Wirkmechanismus / Wirkweise

Bempedosäure (auch Bempedoinsäure genannt) ist ein Inhibitor der Adenosintriphosphat-Citrat-Lyase (ACL), der das Lipoprotein geringer Dichte (Low-Density Lipoprotein, LDL-C) senkt, indem die Cholesterinsynthese in der Leber gehemmt wird. ACL ist ein der 3-Hydroxy-3-Methylglutaryl-Coenzym A(HMG-CoA)-Reduktase vorgelagertes Enzym im Cholesterin-Biosyntheseweg.

Bempedosäure erfordert eine Coenzym A(CoA)-Aktivierung durch ACSVL1 (Very-long-chain-Acyl-CoA-Synthetase 1) zu ETC-1002-CoA. ACSVL1 wird primär in der Leber und nicht in der Skelettmuskulatur exprimiert.

Die Hemmung von ACL durch ETC-1002-CoA führt zu einer verminderten Cholesterinsynthese in der Leber und reduziert das LDL-C im Blut durch die Hochregulierung der Rezeptoren für Lipoprotein geringer Dichte. Zusätzlich führt die Hemmung der ACL durch ETC-1002-CoA zu einer gleichzeitigen Suppression der Biosynthese von Fettsäuren in der Leber.

Gegenanzeigen / Kontraindikation

Nilemdo darf nicht eingenommen werden,

wenn Sie allergisch gegen Bempedosäure, oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind;

  • wenn Sie schwanger sind;
  • wenn Sie stillen;
  • wenn Sie täglich mehr als 40 mg Simvastatin (ein anderes Arzneimittel zur Senkung des Cholesterins) einnehmen;

Schwangerschaft / Stillen

Schwangerschaft

Nilemdo ist während der Schwangerschaft kontraindiziert.

Da Bempedosäure die Cholesterinsynthese und möglicherweise die Synthese anderer Cholesterinderivate, die für die normale Entwicklung des Fötus benötigt werden, vermindert, kann Nilemdo bei Verabreichung an Schwangere den Fötus schädigen. Nilemdo ist vor der Konzeption bzw. ab der Feststellung einer Schwangerschaft abzusetzen.

Frauen im gebärfähigen Alter

Frauen im gebärfähigen Alter müssen während der Behandlung eine zuverlässige Verhütungsmethode anwenden.

Stillzeit

Es ist nicht bekannt, ob Bempedosäure bzw. deren Metaboliten in die Muttermilch ausgeschieden werden. Aufgrund des Potenzials für schädliche Auswirkungen dürfen Frauen, die Nilemdo einnehmen, ihre Kinder nicht stillen. Nilemdo ist während der Stillzeit kontraindiziert.

Fertilität

Es liegen keine Daten über die Auswirkungen von Nilemdo auf die Fertilität des Menschen vor.

Wechselwirkungen

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen. Informieren Sie insbesondere Ihren Arzt, wenn Sie (ein) Arzneimittel einnehmen, das/die einen oder mehrere der folgenden Wirkstoffe enthält/enthalten:

  • Atorvastatin, Fluvastatin, Pitavastatin, Pravastatin, Rosuvastatin, Simvastatin (zur Senkung des Cholesterins und unter der Bezeichnung „Statine“ bekannt). Das Risiko einer Muskelerkrankung kann erhöht sein, wenn sowohl ein Statin als auch Nilemdo eingenommen werden. Informieren Sie Ihren Arzt unverzüglich über alle ungeklärten Muskelschmerzen sowie jede ungeklärte Muskelempfindlichkeit oder Muskelschwäche.
  • Bosentan (wird zur Behandlung einer Erkrankung mit der Bezeichnung „pulmonale arterielle Hypertonie“ angewendet).
  • Fimasartan (wird zur Behandlung von Bluthochdruck und Herzinsuffizienz angewendet).
  • Asunaprevir, Glecaprevir, Grazoprevir, Voxilaprevir (wird zur Behandlung von Hepatitis C angewendet).

Nebenwirkungen / unerwünschte Wirkungen / Verträglichkeit

Wie alle Arzneimittel kann auch Bempedoinsäure Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Nebenwirkungen können mit folgenden Häufigkeiten auftreten:

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)

  • verminderte Zahl roter Blutkörperchen (Anämie)
  • erhöhte Konzentrationen von Harnsäure im Blut, Gicht
  • Schmerzen in Schultern, Beinen oder Armen
  • Ergebnisse in Bluttests, die auf Abnormalitäten der Leber hinweisen

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)

  • vermindertes Hämoglobin (ein Protein in roten Blutkörperchen, das Sauerstoff transportiert)
  • erhöhtes Kreatinin und erhöhte Blut-Harnstoff-Stickstoff-Werte (Labortest der Nierenfunktion)
  • verringerte glomeruläre Filtrationsrate (eine Messgröße dafür, wie gut Ihre Nieren arbeiten)

Arznei-News.de – Quellenangabe: Europäische Kommission – EPAR – 07.04.2020

EU: Hypercholesterinämie oder gemischte Dyslipidämie – Die Europäische Kommission erteilt Nilemdo die Zulassung

07.04.2020 Die Europäische Kommission hat am 02.04.2020 dem Medikament Nilemdo (Wirkstoff ist Bempedoinsäure) der Firma FGK Representative Service GmbH die Zulassung für die Behandlung von Erwachsenen mit primärer Hypercholesterinämie (heterozygot familiär und nicht-familiär) oder gemischter Dyslipidämie, adjuvant zu einer Diät, erteilt (zur genauen Indikation).
© arznei-news.de – Quelle: EC, 2020



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)