Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Daratumumab (Darzalex) bei Multiplem Myelom

Die Zugabe von Daratumumab zu Bortezomib, Lenalidomid, and Dexamethason führt zu einer Verbesserung des progressionsfreien Überlebens bei transplantationsfähigen Patienten

Daratumumab (Darzalex) bei Multiplem Myelom

14.12.2023 Bei Patienten mit neu diagnostiziertem multiplem Myelom, die für eine Transplantation in Frage kommen, verbessert die Kombination von subkutanem Daratumumab (Darzalex) mit einer Induktions- und Konsolidierungstherapie mit Bortezomib, Lenalidomid und Dexamethason sowie mit einer Erhaltungstherapie mit Lenalidomid (D-VRd) das progressionsfreie Überleben. Diese Ergebnisse wurden online im New England Journal of Medicine veröffentlicht, zeitgleich mit der Präsentation auf der Jahrestagung der American Society of Hematology in San Diego.

Dr. Pieter Sonneveld vom Erasmus MC Cancer Institute in Rotterdam, Niederlande, und seine Kollegen wiesen in einer Phase-3-Studie 709 Patienten mit neu diagnostiziertem multiplem Myelom, die für eine Transplantation in Frage kamen, nach dem Zufallsprinzip einer D-VRd-Induktions- und Konsolidierungstherapie und einer Lenalidomid-Erhaltungstherapie (D-VRd-Gruppe) oder einer VRd-Induktions- und Konsolidierungstherapie und einer Lenalidomid-Erhaltungstherapie allein (VRd-Gruppe) zu.

Die Forscher stellten fest, dass das Risiko für ein Fortschreiten der Krankheit oder Tod in der D-VRd-Gruppe geringer war als in der VRd-Gruppe bei einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 47,5 Monaten. Der ermittelte Prozentsatz der Patienten, die nach 48 Monaten ein progressionsfreies Überleben erreichten, lag in der D-VRd-Gruppe bei 84,3 Prozent und in der VRd-Gruppe bei 67,7 Prozent (Hazard Ratio für Krankheitsprogression oder Tod: 0,42). In der D-VRd-Gruppe gab es einen höheren Prozentsatz von Patienten mit komplettem oder besserem Ansprechen (87,9 gegenüber 70,1 Prozent) und einen höheren Prozentsatz von Patienten mit minimalem, krankheitsnegativem Reststatus (75,2 gegenüber 47,5 Prozent).

„Diese Ergebnisse untermauern die bestehenden Belege für den Einsatz von Daratumumab in Kombinationsbehandlungen bei Patienten mit neu diagnostiziertem multiplem Myelom“, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: New England Journal of Medicine – DOI: 10.1056/NEJMoa2312054

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.