Esketamin vs. Quetiapin bei Depression

Studie verglich die Wirksamkeit von Esketamin-Nasenspray versus Quetiapin bei behandlungsresistenten Depressionen

Esketamin vs. Quetiapin bei Depression

05.10.2023 Janssen hat Esketamin-Nasenspray entwickelt, ein Präparat, das in mehreren klinischen Studien eine überlegene Wirksamkeit bei der Behandlung von Depressionen im Vergleich zu Placebo gezeigt hat. Es wurde von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) in den USA und der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) in Europa zugelassen. Doch warum ist ein weiteres Medikament auf dem ohnehin schon überfüllten Markt für Antidepressiva und eine weitere Studie zu Esketamin-Nasenspray erforderlich?

Während für Depressionen zahlreiche Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen, gibt es nur wenige auf die behandlungsresistente Depression zugeschnittene Medikamente. Um Ärzten und Patienten eine Entscheidungshilfe an die Hand zu geben und von Krankenkassen und Regierungen akzeptiert zu werden, müssen die Arzneimittelhersteller zudem einen deutlichen Nutzen gegenüber den bestehenden Behandlungsmethoden nachweisen, was den Grund für diese Studie unterstreicht, erklären die Studienautoren.

Direkte Vergleichsstudie: Esketamin versus Quetiapin

In der Studie wurde Esketamin-Nasenspray mit oralem Quetiapin XR verglichen, einem atypischen Antipsychotikum, das ursprünglich für Erkrankungen wie Schizophrenie zugelassen war, aber nach der Zulassung zunehmend als Zusatztherapie für schwer behandelbare depressive Episoden eingesetzt wird. Studienautor Dr. Albino Oliveira-Maia merkt an: „Quetiapin ist derzeit eines der wenigen alternativen Medikamente, die als Zusatztherapie für Patienten mit einer schweren depressiven Episode und unzureichendem Ansprechen auf eine laufende antidepressive Behandlung zugelassen sind.“

Die Studie wurde so konzipiert, dass sie die Praxisbedingungen nachahmt, und war offen angelegt, d. h. sowohl die Leistungserbringer als auch die Patienten wussten, welche Medikamente verwendet wurden. Da Esketamin-Nasenspray akute dissoziative Wirkungen haben kann, war ein Doppelblindversuch nicht praktikabel. Wichtig ist jedoch, dass die Wirksamkeitsbeurteilungen vor Ort von unabhängigen Gutachtern durchgeführt wurden, die gegenüber der Zuweisung zu den Studiengruppen blind waren.

Im Rahmen der multizentrischen internationalen Studie wurden über 800 Patienten untersucht, von denen über 600 die strengen Zulassungskriterien für behandlungsresistente Depression erfüllten und in die Studie aufgenommen wurden.

Die Studienteilnehmer wurden in zwei Gruppen aufgeteilt: Die eine Gruppe nahm Quetiapin XR selbst zu Hause ein, während die andere Gruppe unter stationärer Aufsicht Esketamin-Nasenspray erhielt. Gleichzeitig setzten beide Gruppen ihre letzte Antidepressivabehandlung mit einem herkömmlichen Antidepressivum fort, entweder einem selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI, z. B. Fluoxetin) oder einem Serotonin- und Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRI, z. B. Venlafaxin).

Remissionsraten nach 8 und 32 Wochen

Nach 8 Wochen erreichten beide Gruppen eine Remissionsrate von mehr als 10-15 %.

Bemerkenswert ist, dass 27,1 % der Patienten unter Esketamin-Nasenspray eine Remission erreichten, verglichen mit 17,6 % unter Quetiapin XR, wobei beide Gruppen die Behandlung mit einem herkömmlichen Antidepressivum (entweder einem SSRI oder SNRI) fortsetzten. Die Langzeitdaten waren sogar noch aufschlussreicher. Der Anteil der Patienten, die in Woche 8 eine Remission erreichten und diese bis Woche 32 ohne Rückfall beibehielten, betrug 21,7 % in der Esketamin-Nasenspray-Gruppe und 14,1 % in der Quetiapin-XR-Gruppe.

Am bemerkenswertesten war für die Autoren der deutliche Anstieg der Remissionsraten nach der anfänglichen achtwöchigen Anfangsphase. Oliveira-Maia bemerkte: „Wäre diese Studie nach acht Wochen abgeschlossen worden, wären die Ergebnisse zwar interessant, aber nicht bemerkenswert. Die Daten nach 32 Wochen zeigen jedoch ein anderes Bild.“ Zu diesem Zeitpunkt hatte etwa die Hälfte der Patienten, die die Nasenspray-Behandlung mit Esketamin fortsetzten – einschließlich der Patienten, die in der achten Woche noch nicht in Remission waren – eine Remission erreicht. Im Gegensatz dazu erreichte nur ein Drittel der Patienten, die weiterhin mit Quetiapin XR behandelt wurden, diesen Status.

Sicherheit; unerwünschte Ereignisse

Neben der therapeutischen Wirksamkeit wurden auch die Sicherheitsparameter kritisch bewertet. Bei beiden Behandlungsoptionen wurden sehr niedrige Raten schwerer unerwünschter Ereignisse wie Sterblichkeit oder Suizidgedanken verzeichnet. Bei der Untersuchung der weniger schwerwiegenden Nebenwirkungen wiesen die Patienten in der Esketamin-Nasenspray-Gruppe jedoch eine höhere Häufigkeit auf als die Patienten in der Quetiapin-XR-Gruppe.

„Dies war angesichts der dissoziativen Eigenschaften von Esketamin zu erwarten“, sagt Oliveira-Maia. „Interessanterweise war die Rate der Patienten, die die Behandlung aufgrund von Nebenwirkungen abbrachen, bei Esketamin-Nasenspray niedriger als bei Quetiapin XR, was darauf hindeutet, dass Esketamin-Nasenspray zwar auf dem Papier mehr Nebenwirkungen haben mag, die von Quetiapin verursachten aber weniger gut verträglich waren.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: N Engl J Med 2023; 389:1298-1309 DOI: 10.1056/NEJMoa2304145

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.