Galantamin

Galantamin (auch Galanthamin von galanthus) ist ein tertiäres Pflanzenalkaloid und wird bei zur Behandlung von Demenz, Alzheimer eingesetzt.

Mögliche Nebenwirkungen

Laut Gebrauchsinformation: Information für Anwender für Reminyl (Handelsname) 1 × täglich 16 mg Hartkapseln, retardiert können bei der Einnahme von Galantamin Nebenwirkungen auftreten. Die Herstellerfirma / Vertriebsfirma informiert:

Achten Sie auf schwerwiegende Nebenwirkungen

Beenden Sie die Einnahme von Galantamin und suchen Sie umgehend einen Arzt oder die nächste Notaufnahme auf, wenn Sie Folgendes bemerken:

Hautreaktionen, einschließlich:

schwerem Hautausschlag mit Bläschen und sich schälender Haut, besonders um Mund, Nase, Augen und die Genitalien herum (Stevens-Johnson-Syndrom)

Hautrötungen mit kleinen eitergefüllten Pusteln, die sich über den ganzen Körper ausbreiten können und manchmal mit Fieber einhergehen (akute generalisierte exanthematische Pustulose)

Hautausschlag mit Flecken, die wie kleine Zielscheiben aussehen, der mit Bläschenbildung einhergehen kann

Diese Hautreaktionen sind bei Patienten, die Galantamin einnehmen, selten (können 1 bis 10 Behandelte von 10.000 betreffen).

Herzprobleme einschließlich Veränderungen im Herzschlag (wie langsame oder zusätzliche Herzschläge) oder Palpitationen (der Herzschlag fühlt sich schnell an oder ist ungleichmäßig). Herzprobleme können sich als anomale Aufzeichnungen in einem Elektrokardiogramm (EKG) zeigen und können bei Patienten, die Galantamin einnehmen, häufig auftreten (können 1 bis 10 Behandelte von 100 betreffen).

Krampfanfälle. Diese treten bei Patienten, die Galantamin einnehmen, gelegentlich auf (können 1 bis 10 Behandelte von 1.000 betreffen).

Sie müssen die Einnahme von Galantamin sofort beenden und sofort Hilfe suchen, wenn Sie eine der oben genannten Nebenwirkungen bemerken.

Zusätzliche Nebenwirkungen

Sehr häufige Nebenwirkungen (können mehr als 1 Behandelten von 10 betreffen):

Übelkeit und Erbrechen. Diese Nebenwirkungen treten eher in den ersten Behandlungswochen oder bei einer Dosiserhöhung auf. Sie verschwinden in der Regel allmählich wieder, wenn sich der Körper an das Arzneimittel gewöhnt hat und dauern im Allgemeinen nur einige Tage an. Wenn diese Wirkungen bei Ihnen auftreten, wird Ihnen Ihr Arzt möglicherweise empfehlen, mehr zu trinken und Ihnen eventuell ein Arzneimittel gegen Übelkeit verschreiben.

Häufige Nebenwirkungen (können 1 bis 10 Behandelte von 100 betreffen):

verminderter Appetit, Gewichtsverlust

Dinge sehen, fühlen oder hören, die nicht da sind (Halluzinationen)

Depression

Schwindelgefühl oder ohnmächtig werden

Muskelzittern oder -krämpfe

Kopfschmerz

ein Gefühl der starken Müdigkeit, Schwäche oder von allgemeinem Unwohlsein

ein Gefühl starker Schläfrigkeit mit Energielosigkeit

hoher Blutdruck

Magenschmerzen oder -beschwerden

Durchfall

Verdauungsstörung

Stürze

Wunden.

Gelegentliche Nebenwirkungen (können 1 bis 10 Behandelte von 1.000 betreffen):

allergische Reaktion

keine ausreichende Wassermenge im Körper (Dehydratation)

Kribbeln, oder Taubheitsgefühl der Haut (Ameisenlaufen)

Veränderung des Geschmackssinns

übermäßige Schläfrigkeit am Tag

Verschwommensehen

Klingeln in den Ohren, das nicht mehr weggeht (Tinnitus)

niedriger Blutdruck

Gesichtsrötung

Brechreiz

übermäßiges Schwitzen

schwache Muskeln

erhöhte Aktivität der Leberenzyme im Blut.

Seltene Nebenwirkungen (können 1 bis 10 Behandelte von 10.000 betreffen):

entzündete Leber (Hepatitis).



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.