Tolvaptan (Jinarc) Erfahrungen, Erfahrungsberichte

Zu den News und Infos von: Tolvaptan (Wirkstoff) bzw. Jinarc


Boro sagte am 13/01/2016 um 07:45
Ich nehme außer Tolvaptan noch drei Blutdrucksenkende Medikamente und muß innerhalb von 24.-Std. 6 Liter Wasser ausscheiden. Nervig die ständige lauferei zur Toilette. Nachts komme ich auch nicht richtig in den Schlaf, weil ich alle zwei Stunden Wasser lassen muß.

Bayer sagte am 13/09/2016 um 20:04
Ich komme auf etwa 7 Liter Flüssigkeit, die täglich durchlaufen.
Nicht schön, aber jo mei, wenn’s hilft…
Man gewöhnt sich daran vermutlich leichter als an die Dialyse.

luastia sagte am 28/04/2016 um 07:52
ich habe tolvaptan im rahmen der studie mehr als 7 jahre genommen und hatte natürlich auch nebenwirkungen – 4 liter am tag trinken, ständig durst, oft der gang zur toilette. konnte aber nachts trotzdem durchschlafen und hatte sonst keinerlei beschwerden.

Lu sagte am 22/08/2017 um 19:09
Ich habe heute angefangen,habe schon 6,5 l Wasser getrunken und habe Müeh mit dem Kreislauf. Ich bin 35 Jahre (1.63 Grossund 52 KG schwer).

Anonymous sagte am 31.08.2018:
Ich habe mit Jinarc ausgesprochen gute Erfahrungen gemacht. Nur wenig Nebenwirkungen, eigentlich nur etwas verstärktes Durstgefühl, gegen das man ja was machen kann. Ich kanns empfehlen … uneingeschränkt. Aber Medikamente wirken ja nicht bei allen gleich gut oder schlecht.

Anonymous sagte am 24.10.2019:
Nehme Tolvaptan seid einer Woche.Trinke zwischen 5 bis 7 Liter am Tag.Habe ab und zu Kreislauf Pobleme und kann schlecht schlafen.

Nane sagte am 27.02.2020:
Nehme Jinarc Tolvaptan jetzt seit 2 Jahren. Vertrage das Medikament gut. An das viele Trinken ( 6-8 Liter täglich) habe ich mich gewöhnt. Auch die Blase ist mittlerweile gut trainiert. Allerdings schlafe ich keine Nacht durch, da ich immer so ein starkes Durstgefühl habe. Werde meist stündlich wach um zu trinken. ( 1,5 Liter) gehen nachts durch. An manchen Tagen habe ich schon Wortfindungsstörungen, da ich nicht richtig ausgeruht bin. Werde es weiter beobachten und eventuell mit dem Arzt besprechen.

Kleine Maus sagte am 28.03.2020:
Ich nehme Jinarc seit etwa 4 Monaten und spüre die Effeke dieses Medikaments sehr stark, positive wie negative.
Positiv ist, dass ich nun keine Harnwegsinfekte mehr habe und mein Blutdruck etwas gesenkt wurde. Außerdem kann ich jetzt auch nicht mehr so salzige Sachen essen, was man bei Zystennieren aber sowieso vermeiden sollte.
Am Anfang hatte ich besonders mit dem extremen Durstgefühl zu kämpfen. Es ließ zu Beginn einfach nicht nach, egal wie viel ich trank. Auch in der Nacht konnte ich kaum durchschlafen, weil ich ständig trinken oder auf Toilette musste. Manchmal habe ich auch mal eine Dosis ausgelassen, weil Ich dieses extreme Durstgefühl nicht mehr ausgehalten habe. Mittlerweile hat das Durstgefühl nach gelassen. Ich trinke mindestens 6 Liter am Tag und muss etwa alle 1-2 Stunden auf Toilellte. In der Nacht wache ich nur noch 1-2 mal deswegen auf. Außerdem ist meine Haut trockener geworden, vor allem an den Händen. Es hat eine Weile gedauert bis ich Creme fand, die da geholfen hat. Manchmal juckt meine Haut am ganzen Körper und ich habe Bauchschmerzen. Meine Leberwerte sind aber sehr gut. Ich fühle mich oft müde, allerdings war das auch schon vor Beginn der Therapie so.
Wenn ich versuche Sport zu machen oder zu schnell aufstehe wird mir extrem schwindelig. Im Alltag habe ich sonst aber nicht mit Schwindel zu kämpfen.
Ich bin 25 und im Anfangsstadium der ADPKD. Zurzeit nehme ich die immer noch die Einstiegsdosis von 60 mg pro Tag. Da ich aber sehr klein und zierlich bin, ist es für mich auch Enddosis. Ich denke gerade zu Beginn wäre eine geringere Dosis für mich besser gewesen, um meinen Körper erst mal daran zu gewöhnen.
Es klingt vielleicht seltsam, aber ich spüre die Nebenwirkungen dieses Medikaments deutlich stärker als die Symptome meiner Krankheit. Ich weiß aber auch, dass sich das in den nächsten Jahren schnell ändern kann und hoffe einfach dadurch einen milderen und langsameren Krankheitsverlauf zu haben als meine Mutter.

Manuela sagte am 26.06.2020:
Ich nehme Tolvaptan nun seit fast 2 Jahren und bin in Stufe 3 der Niereninsuffizienz. Ich habe keinerlei Nebenwirkungen und mir gehts sehr gut. Klar muss man viel trinken ( im Durchschnitt 5-5,5 Liter ) aber was soll’s. Erhöhtes Durstgefühl habe ich nicht. Muss mich an manchen Tagen sogar zwingen die Trinkmenge rein zu bekommen, trotz viel Sport . Ich bin 52 Jahre jung und fühle mich prächtig! Als wäre ich komplett gesund .

Sani! sagte am 05.07.2020:
Ich nehme das Medikament seit 4 Tagen.(45/15mg)
Mir geht’s richtig schlecht.
Am ersten Tag habe ich 12 Liter Wasser getrunken,jede 15 min auf WC,Nachts 4 Mal.Habe Kreislauf Probleme, Heißhunger auf süßes,dann saueres oder salziges.Unterzuckerung, Zittern, Schwäche, Verstopfung, Kopfschmerzen habe ich.Seit paar Tagen ich Versuche nicht mehr als 6-7 Liter Wasser trinken obwohl ich durst habe auf mehr.Ständiges Heißhunger,Zittern, Frieren kommt jede zwei Stunden vor.Ich habe das Gefühl dass ich mich mit dem Wasser komplett ausgespült habe und mein Körper ist komplett schwach abgesehen davon daß ich vorher stark war,Sport gemacht habe,36j,180cm,64 kg und normale Blutdruck hätte (jetzt ist der zu niedrig)
Seit ich Jinarc Tolvaptan einnehme bin ich komplett anders geworden,eher schlechter als davor.
Werde mit meinem Nephrologen mich beraten wie wir weiter vorgehen da ich mich richtig schlimm fühle.

Volker sagte am 06.10.2020:
Ich bin 58 Jahre alt und nehme Jinarc seit 9 Monaten ein. Bisher bin ich sehr gut damit klar gekommen.

An die etwas unruhigen Nächte aufgrund des verstärkten Harndranges konnte man sich schnell gewöhnen, auch der tägliche Tagesablauf war nicht beeinträchtigt. Unter der 60/30 mg Medikation habe bis zu 5 Liter getrunken, was sich nach einer kurzen Eingewöhnung auch problemlos arrangieren ließ.

Zwischenzeitlich haben sich meine Leberenzymwerte stark erhöht (die Leberfunktion selbst ist nicht beeinträchtigt).

Daher wurde das Medikament vom betreuenden Arzt vorübergehend abgesetzt.

katpfum sagte am 28.11.2020:
Ich bin 32, merke von der ADPKD gar nichts. Tolvaptan / Jinarc nehme ich seit 2008, seit Studienbeginn sozusagen. Ich trinke um die 4 Liter am Tag (60/30 mg), mal mehr, mal weniger, und muss auch oft zur Toilette. Wenn ihr die zweite Pille 9 Std. nach der nächsten nehmt, müsst ihr nachts nicht so oft raus bzw. verspürt nicht so einen großen Durst, Tipp meiner Nephrologin. Ich hoffe, es wirkt und ich hoffe, mir bleiben ein paar Jahre mehr zur Dialyse als meiner Mutter.

Michael77 sagte am 22.02.2021:
Ich nehme das Medikament seit 2 Monaten. Leberwerte sind gut. Ich komme allerdings nicht unter 8 liter in 24H. Ständiger Durst. Nachts alle 1,5 Stunden raus zum WC.

Rudolf64 sagte am 22.05.2021:
Hallo zusammen,

habe Nierenzysten ( Stadium 3) GFR 34, üerlege ob ich das Medikament Jinarc auf verschreiben lasssen soll. Mein Blutdruck ist im Moment normal 130/80, bin 64 Jahre alt .
Habe jetzt noch eine gesunde Leber, aber durch das Medikament greift es aber an.

Es gibt auch die 2. Variante sich operieren zulassen. Hat da schon jemand das in Betracht gezogen ?
Für eine Rückantwort wäre ich Euch sehr dankbar.

Ann-Katrin sagte am 05.12.2021:
Hallo. Ich nehme tolvaptan seit ca 8 Monaten. Bin 31 Jahre alt.
Vertrage es sehr gut. Klar, viel trinken (ca 6/7 Liter) und oft aufs Klo, mit zwei kleinen Kindern oft eine Herausforderung, aber man lernt damit umzugehen. Nachts war es anfangs ziemlich extrem, mittlerweile muss ich nur noch 1-2 mal raus.
Habe den Euro- Behinderten- Wc-Schlüssel beantragt und bekommen, was grade für unterwegs eine große Hilfe/Entlastung ist.
An wichtigen Tagen habe ich die Tabletten bzw die zweite Dosis auch schon mal weggelassen.
Habe das Gefühl dass ich mehr schwitze als sonst, aber das kann ich nicht zu hundert Prozent auf die Therapie schieben.
Macht euch also keine Sorgen wenn ihr es nehmen sollt! Ich habe wirklich mit einem mehr einschränkendem Alltag gerechnet.

Mone sagte am 19.01.2022:
Ich nehme Tolvaptan seit 3Mon.und habe ziemliche Nebenwirkungen, wie Schwindel, Muskelschmerzen, Kreislauf Probleme. Durch das viele trinken von 5-7Litern schlafe ich kaum Nachts und am Tag bin ich müde und kraftlos. Generell sind meine Blutdruck Werte weiterhin um180-200 Wie könnt ihr in eurer Problematik arbeiten gehen?


Lesen Sie >>> hier <<< über weitere Informationen und aktuelle News zu diesem Medikament.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).