Neonatales Entzugssyndrom nach später SSRI-in-utero-Exposition

24.05.2021 Neonatale Entzugserscheinungen sind bei Neugeborenen von Müttern, die mit Antidepressiva behandelt wurden, dokumentiert worden und sind als Ursache für neonatale Morbidität bekannt. Aufgrund des Fehlens einer einheitlichen Terminologie wurden Entzugserscheinungen bei Neugeborenen auf verschiedene Weise und mit unterschiedlichen Begriffen beschrieben.

Die Autoren führten eine systematische Übersichtsarbeit und eine Metaanalyse durch, um einen Überblick über neonatale Entzugserscheinungen nach einer späten in-utero-Exposition gegenüber SSRI zu erstellen und um die entsprechenden Risiken zu quantifizieren. MEDLINE, Web of Science und Embase wurden nach Chouinards Klassifikation der Entzugssymptome nach Absetzen von SSRI-Antidepressiva hinsichtlich der Symptome des Atmungssystems, des neuromuskulären Systems, des zentralen Nervensystems, des kardiovaskulären Systems, des gastrointestinalen Systems, des endokrinen Systems und des allgemeinen Systems durchsucht.

Anzeichen für ein Entzugssyndrom

Von 2.269 durchgesehenen Zitaten wurden 79 Studien auf ihre Eignung geprüft; 13 wurden in die qualitative Analyse der Fachliteratur eingeschlossen, was es erlaubte, 26 Anzeichen zu identifizieren. Eine Metaanalyse wurde getrennt für Studien zur SSRI-Exposition (n= 3) und solche zur SSRI/Venlafaxin-Exposition (n= 6) durchgeführt. Hypoglykämie wurde als Entzugserscheinung basierend auf den SSRI-Studien identifiziert. Tremor, Hypotonie, Tachykardie, schnelle Atmung, Atemnot und Hypertonie wurden auf Basis der SSRI/Venlafaxin-Studien als Entzugserscheinungen ermittelt.

Diese Ergebnisse bieten einen Rahmen für die Identifizierung des neonatalen SSRI-Entzugssyndroms. Tapering (Ausschleichen) und Absetzen von Antidepressiva vor und während der frühen Phase der Schwangerschaft sind einen Versuch wert, um das Auftreten dieses Syndroms zu verhindern, schließen die Studienautoren um Jianjun Wang vom The Fourth Clinical Medical College, Guangzhou University of Chinese Medicine, Shenzhen, China.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Psychotherapy and Psychosomatics (2021). DOI: 10.1159/000516031.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie bitte über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren