Neonatales Entzugssyndrom nach später SSRI-in-utero-Exposition

24.05.2021 Neonatale Entzugserscheinungen sind bei Neugeborenen von Müttern, die mit Antidepressiva behandelt wurden, dokumentiert worden und sind als Ursache für neonatale Morbidität bekannt. Aufgrund des Fehlens einer einheitlichen Terminologie wurden Entzugserscheinungen bei Neugeborenen auf verschiedene Weise und mit unterschiedlichen Begriffen beschrieben.

Die Autoren führten eine systematische Übersichtsarbeit und eine Metaanalyse durch, um einen Überblick über neonatale Entzugserscheinungen nach einer späten in-utero-Exposition gegenüber SSRI zu erstellen und um die entsprechenden Risiken zu quantifizieren. MEDLINE, Web of Science und Embase wurden nach Chouinards Klassifikation der Entzugssymptome nach Absetzen von SSRI-Antidepressiva hinsichtlich der Symptome des Atmungssystems, des neuromuskulären Systems, des zentralen Nervensystems, des kardiovaskulären Systems, des gastrointestinalen Systems, des endokrinen Systems und des allgemeinen Systems durchsucht.

Anzeichen für ein Entzugssyndrom

Von 2.269 durchgesehenen Zitaten wurden 79 Studien auf ihre Eignung geprüft; 13 wurden in die qualitative Analyse der Fachliteratur eingeschlossen, was es erlaubte, 26 Anzeichen zu identifizieren. Eine Metaanalyse wurde getrennt für Studien zur SSRI-Exposition (n= 3) und solche zur SSRI/Venlafaxin-Exposition (n= 6) durchgeführt. Hypoglykämie wurde als Entzugserscheinung basierend auf den SSRI-Studien identifiziert. Tremor, Hypotonie, Tachykardie, schnelle Atmung, Atemnot und Hypertonie wurden auf Basis der SSRI/Venlafaxin-Studien als Entzugserscheinungen ermittelt.

Diese Ergebnisse bieten einen Rahmen für die Identifizierung des neonatalen SSRI-Entzugssyndroms. Tapering (Ausschleichen) und Absetzen von Antidepressiva vor und während der frühen Phase der Schwangerschaft sind einen Versuch wert, um das Auftreten dieses Syndroms zu verhindern, schließen die Studienautoren um Jianjun Wang vom The Fourth Clinical Medical College, Guangzhou University of Chinese Medicine, Shenzhen, China.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Psychotherapy and Psychosomatics (2021). DOI: 10.1159/000516031.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.