Paclitaxel (Abraxane) bei Brustkrebs

Einsatz bei Brustkrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs, Lungenkrebs

Brustkarzinom: Langzeit-Wirksamkeitsdaten aus der Phase-III-Studie GeparSepto

09.12.2017 Die German Breast Group und die Celgene Corporation haben Langzeit-Wirksamkeitsdaten aus der Phase-III-Studie GeparSepto mit Patientinnen mit hohem Brustkrebsrisiko veröffentlicht, die mit Abraxane behandelt wurden – im Vergleich zu lösungsmittelbasiertem Paclitaxel.

Die Ergebnisse der Studie mit 1.206-Patientinnen zeigten, dass Abraxane eine signifikant höhere krankheitsfreie Überlebensrate bei Patientinnen mit hohem Risiko für Brustkrebs im Frühstadium im Vergleich zu konventionellem lösungsmittelbasierten Paclitaxel aufweist.

In dieser großen Phase-III-Studie, bei der das krankheitsfreie Überleben ein sekundärer Endpunkt war, wurde der Einsatz von Abraxane (N=600) mit konventionellem lösungsmittelbasierten Paclitaxel (N=606) verglichen, gefolgt von Epirubicin / Cyclophosphamid in beiden Armen, die alle vor der Operation verabreicht wurden.

Krankheitsfreies Überleben

Die Studie ergab eine signifikant höhere Rate des krankheitsfreien Überlebens (DFS) bei Patientinnen mit Abraxane im Vergleich zu Patientinnen mit Paclitaxel im Rahmen einer neoadjuvanten Behandlung. Die Raten des DFS betrugen 87,1 % gegenüber 80,7 % nach 3 Jahren und 83,5 % gegenüber 76,2 % nach 4 Jahren.

Ein Behandlungseffekt wurde in der vordefinierten Untergruppe von Patientinnen mit dreifach negativen Tumoren und Hormonrezeptor-positiven (HR+), humanen epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptor-2-negativen (HER2-) Tumoren beobachtet. Patientinnen mit dreifach negativem Brustkrebs (n=276) hatten eine DFS-Rate von 83,1% vs. 73,4% nach 3 Jahren und 78,7% vs. 68,6% nach 4 Jahren.

Das DFS unterschied sich nicht signifikant in der TNBC-Subgruppe. HR+/HER2-Patientinnen hatten eine DFS-Rate von 86,3% vs. 78,6% nach 3 Jahren und 80,8% vs. 72,8% nach 4 Jahren.

Ein weiterer sekundärer Endpunkt, der in der Studie evaluiert wurde, war das Gesamtüberleben (OS). Es wurde kein Unterschied beim OS beobachtet, aber die OS-Befunde sind noch nicht ausgereift, schreibt Celgene.

Primärer Endpunkt

Der primäre Endpunkt von GeparSepto war die PCR (Pathological Complete Response), über die bereits berichtet wurde und die eine statistisch signifikante und klinisch aussagekräftige 9%ige absolute Verbesserung von 29% auf 38% (p= < 0.001) ergab, wenn die neoadjuvante (präoperative) Chemotherapie mit Abraxane anstelle von konventionellem Paclitaxel auf Lösungsmittelbasis begonnen wurde, gefolgt von Epirubicin / Cyclophosphamid, das vor der Operation verabreicht wurde.

Nebenwirkungen

Zu den häufigsten unerwünschten Ereignissen (> 30%), über die zuvor berichtet wurde, gehörten Anämie, Alopezie, periphere sensorische Neuropathie, Neutropenie, Leukopenie, Müdigkeit, Lymphopenie, erhöhte Alanin-Aminotransferase, erhöhte Aspartat-Aminotransferase, Kopfschmerz, Übelkeit, Mukositis / Stomatitis / Ösophagitis, Durchfall, Infektion, Arthralgie, Epistaxis.
© arznei-news.de – Quelle: Celgene Corporation, Dez. 2017



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)