Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Pembrolizumab (Keytruda) bei Zervixkarzinom: FDA-Zulassung

FDA-Zulassung für fortgeschrittenen Gebärmutterhalskrebs

13.06.2018 Die US Food and Drug Administration (FDA) hat die Zulassung des Anti-PD-1-Medikaments Keytruda (Pembrolizumab) von MSD auf die Behandlung von rezidivierendem oder metastasierendem Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom, Kollumkarzinom) bei Patientinnen mit fortgeschrittener Chemotherapie erweitert.

Die Zulassung wurde für die Behandlung von Patientinnen erteilt, deren Tumoren PD-L1 [Combined Positive Score (CPS) ≥1] nach einem von der FDA zugelassenen Test exprimieren.

MSD schreibt, dass die Zulassung der neuen Indikation im Rahmen der beschleunigten Zulassungsvorschriften der Aufsichtsbehörde auf der Grundlage der Tumoransprechrate und der Dauer des Ansprechens erteilt wurde. Die weitere Zulassung der Indikation wird von der Verifizierung und Beschreibung des klinischen Nutzens in den Bestätigungsstudien abhängen, schreibt das Unternehmen.

Keytrudas jüngste Zulassung für fortgeschrittenen Gebärmutterhalskrebs basiert auf den positiven Ergebnissen der Phase 2-Studie KEYNOTE-158 mit 98 Patientinnen mit rezidivierendem oder metastasierendem Zervixkarzinom, die in einer einzigen Kohorte (Cohort E) eingeschrieben waren.

Die Studie untersuchte Pembrolizumab bei Patientinnen mit verschiedenen Arten von fortgeschrittenen soliden Tumoren, deren Zustand unter Standardbehandlung fortgeschritten war.
© arznei-news.de – Quellenangabe: MSD

Weitere Infos, News zu diesem Medikament

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Medikament.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Wir haben festgestellt, dass Sie einen Ad-Blocker aktiviert haben.

Bitte erwägen Sie, uns zu unterstützen, indem Sie Ihren Ad-Blocker deaktivieren, es hilft uns bei der Aufrechterhaltung dieser Website.

Es ist auch möglich uns mit einer kleinen Spende finanziell zu unterstützen, so dass wir auf Arznei-News die Werbung deaktivieren können. Mehr dazu hier.

Um den Inhalt zu sehen, deaktivieren Sie bitte den Adblocker und aktualisieren Sie die Seite.