PIK3CA-assoziiertes Großwuchssyndrom bei Kleinkindern: Alpelisib vielversprechend

Behandlung von zwei Säuglingen mit PIK3CA–assoziiertem Großwuchssyndrom durch Alpelisib

26.01.2022 Das PIK3CA-assoziierte Großwuchssyndrom (PROS) ist eine Gruppe seltener, unheilbarer Erkrankungen, die durch Mutationen im PIK3CA-Gen verursacht werden und zu Fehlbildungen und Großwuchs verschiedener Körperteile führen.

Ein neuer im Journal of Experimental Medicine (JEM) veröffentlichter Forschungsbericht beschreibt die erfolgreiche Behandlung von zwei Kleinkindern mit PROS mit dem Brustkrebsmedikament Alpelisib.

Obwohl einige PROS-Symptome durch chirurgische Eingriffe und andere Formen der Palliativmedizin gelindert werden können, gibt es derzeit keine zugelassenen medizinischen Behandlungen für diese Krankheit.

PIK3CA-Inhibitor Alpelisib

Alpelisib (Handelsname ist Piqray), ein PIK3CA-Inhibitor, der vor kurzem zur Behandlung bestimmter Formen von Brustkrebs zugelassen wurde, hat jedoch bei einer kleinen Zahl erwachsener und älterer pädiatrischer Patienten vielversprechende Ergebnisse gezeigt.

Das Medikament wird nun in einer Reihe größerer klinischer Studien untersucht, aber bisher gab es noch keine Daten über die Wirksamkeit von Alpelisib bei Kleinkindern mit PROS.

Die Studie

In der neuen JEM-Studie identifizierte ein Forscherteam unter der Leitung von Professor Guillaume Canaud (Necker-Enfants Malades Hospital, AP-HP; Université Paris Descartes; Inserm) zwei junge Patienten – ein acht Monate altes Mädchen und einen neun Monate alten Jungen – mit einer Reihe von schweren Symptomen, die durch Mutationen im PIK3CA-Gen verursacht werden.

Zu diesen Symptomen gehörten extreme Fehlbildungen der Blutgefäße und asymmetrisches Überwachstum von Gliedmaßen und Zehen sowie, im Fall des Jungen, eine vergrößerte rechte Gehirnhälfte, die mit epileptischen Krämpfen einherging.

Verbesserung der Symptome

Die tägliche orale Gabe von 25 mg Alpelisib führte zu einer raschen und deutlichen klinischen Verbesserung all dieser Symptome. Im Fall des Mädchens beispielsweise reduzierte die 12-monatige Behandlung mit Alpelisib die Anzahl der vaskulären Fehlbildungen und verringerte die Größe ihres rechten Beins erheblich, so dass sie mit Hilfe stehen und gehen konnte, während die epileptischen Krämpfe des Jungen stark abnahmen.

Die Gesamtentwicklung der Kinder schien sich deutlich zu verbessern, und bei keinem der Patienten traten nachteilige Auswirkungen der Alpelisib-Behandlung auf.

Sicherheit, Verträglichkeit

Weitere Analysen ergaben, dass die Alpelisib-Konzentration im Blut der Kinder bei einer Tagesdosis von 25 mg deutlich unter den Werten lag, die von Erwachsenen sicher toleriert werden können.

In Anbetracht des gut etablierten Sicherheitsprofils von Alpelisib in der für Erwachsene zugelassenen 300-mg-Dosis unterstützen diese geringen Expositionen die kontinuierliche Behandlung mit 25 mg Alpelisib bei diesen jungen Patienten mit PROS, so Canaud. Die Ergebnisse der Alpelisib-Behandlung bei diesen beiden Kleinkindern sind ermutigend, aber sie sollten mit Vorsicht interpretiert werden und müssen durch zukünftige Studien bestätigt werden, schreiben die Studienautoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: J. Exp. Med. (2022). DOI: 10.1084/jem.20212148

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.