Alpha-Interferon gegen Leukämierückfall nach allogener Transplantation

Studie zeigt, dass eine Behandlung mit Typ-1-Interferon die leukämiehemmende Wirkung einer Knochenmarktransplantation verstärkt und das Wiederauftreten der Krankheit verringert

akute myeloische Leukämie

21.10.2021 Forscher des Rogel Cancer Center der University of Michigan Health haben ein Medikament gefunden, das in Verbindung mit einer Knochenmarktransplantation das Risiko eines erneuten Auftretens der Leukämie bei Hochrisikopatienten um 20 % senkt.

In der in der Zeitschrift Blood Advances veröffentlichten Studie wurden Patienten mit einer fortgeschrittenen Form der akuten myeloischen Leukämie (AML) untersucht, die gegen andere Behandlungen resistent geworden waren.

Ihr nächster Schritt war eine Knochenmarktransplantation von einem Spender, ein Verfahren, das manchmal nicht empfohlen wird, weil die Patienten so krank sind. Es ist eine riskante Option: Selbst mit einer Transplantation erleiden 60 % der Patienten innerhalb von sechs Monaten einen Rückfall, schreiben die Studienautoren.

Alpha-Interferon (IFN-α; auch „Leukozyten-IFN“, früher Interferon Typ 1)

Frühere Laborstudien der Gruppe unter der Leitung von Dr. Pavan Reddy deuteten darauf hin, dass das Medikament Interferon die Funktion einer wichtigen Untergruppe von dendritischen Zellen verbessern könnte, die wiederum die T-Zellen, die Leukämiezellen nach der Transplantation erkennen und abtöten, selektiv verstärken können. Interferon-alpha wird bei einigen Autoimmunkrankheiten eingesetzt, aber die Reaktion hält nicht lange an.

Um dies zu umgehen, untersuchten die Forscher eine lang wirkende Form von Interferon, das sogenannte pegylierte IFN-alpha. Es ist im Handel zur Behandlung von Hepatitis B und C sowie einiger Blutkrebsarten erhältlich.

Die Studie

An einer klinischen Studie im Frühstadium nahmen 36 Patienten teil, die kurz vor ihrer Transplantation vier Dosen von pegIFN-alpha alle 14 Tage erhielten. Nach sechs Monaten hatten 39 % der Patienten einen Rückfall erlitten, wobei die Zahl der Krankheitsrückfälle um über 20 % zurückging.

Das Medikament war im Allgemeinen gut verträglich, die Nebenwirkungen entsprachen denen vieler Transplantationspatienten. Außerdem schien die Interferon-Behandlung die Transplantat-gegen-Wirt-Krankheit nicht zu verstärken.

Trotz des Heilungspotenzials der Knochenmarktransplantation bleibt der Rückfall das größte Hindernis für erfolgreiche Ergebnisse, schreiben die Studienautoren. Dieses Ergebnis deutet darauf hin, dass eine kurze Behandlung mit peg-IFN die leukämiehemmende Wirkung einer allogenen Transplantation erhöhen kann. Wenn diese Intervention einen Rückfall auch nur um 10-20 % reduzieren kann, könnte sich dies in einer verbesserten Überlebensrate niederschlagen, sagt der Hauptautor der Studie Dr. John Magenau von der Michigan Medicine.

Zwar sind weitere Forschungsarbeiten erforderlich, um die Ergebnisse in einer größeren, randomisierten klinischen Studie zu bestätigen, doch die Forscher weisen darauf hin, dass neue Strategien für diese Patientengruppe, für die es nur wenige Möglichkeiten gibt, unerlässlich sind.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Blood Adv bloodadvances.2021004908. https://doi.org/10.1182/bloodadvances.2021004908





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren