Chloroquin (Resochin) bei COVID-19 / Coronavirus

Einige schwedische Krankenhäuser haben den Einsatz von Chloroquin gegen COVID-19 aufgrund der Nebenwirkungen gestoppt

08.04.2020 Der Einsatz des Malariamedikaments Chloroquin (Handelsname ist Resochin) zur Behandlung von mit Coronavirus infizierten Patienten mit COVID-19 wurde in mehreren schwedischen Krankenhäusern aufgrund der berichteten Nebenwirkungen wie Krämpfen und Verlust des peripheren Sehvermögens eingestellt.

Das Sahlgrenska-Universitätskrankenhaus ist eine dieser Einrichtungen. Es hat den Einsatz von Chloroquin zur Behandlung von COVID-19 vor etwa zwei Wochen eingestellt.

Es gab Berichte über Nebenwirkungen, die schwerwiegender waren als wir zunächst dachten, sagte Magnus Gisslen, Professor und Chefarzt der Infektionsklinik des Sahlgrenska-Universitätskrankenhauses, am 1. April der Göteborg Post, berichtet Newsweek.

Die Ärzte können schwerwiegende Nebenwirkungen, insbesondere am Herzen, nicht ausschließen, und es ist ein “hard-dosed” Medikament. Darüber hinaus haben die Ärzte keine eindeutigen Belege dafür, dass Chloroquin eine Wirkung auf den Verlauf von COVID-19 hat, heißt es.

Es werden keine spezifischen Medikamente zur Behandlung von COVID-19 eingesetzt, aber einige Personen haben sich für die Verwendung der Malariamittel Chloroquin und Hydroxychloroquin ausgesprochen. US-Präsident Donald Trump hat insbesondere die Verwendung von Hydroxychloroquin angepriesen und am Sonntag angekündigt, dass die Regierung 29 Millionen Hydroxychloroquin-Pillen zur Behandlung von COVID-19 eingelagert habe, berichtet Newsweek.

Die Verwendung von Hydroxychloroquin zur Behandlung von COVID-19 wurde im vergangenen Monat von der US Food and Drug Administration genehmigt, obwohl wissenschaftliche Studien zu den beiden Malariamedikamenten gemischte Ergebnisse erbracht haben, schreibt Newsweek.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Newsweek.

Chloroquin COVID-19-Studie nach Todesfällen abgebrochen

14.04.2020 Eine Studie zu Chloroquin bei Patienten mit Coronavirus 2019 Krankheit (COVID-19) wurde wegen potenziell tödlicher Nebenwirkungen abgebrochen.

Forscher in Brasilien testeten Chloroquin (Markenname ist Resochin) an 81 hospitalisierten COVID-19-Patienten. Etwa der Hälfte wurden 450 mg zweimal täglich über fünf Tage und den anderen 600 mg über zehn Tage verschrieben, berichtet die New York Times.

Doch innerhalb von drei Tagen entwickelten einige Patienten, die die höhere Dosis einnahmen, schwere Herzrhythmusstörungen, die zu 11 Todesfällen führten.

Die Forscher stoppten sofort den höher dosierten Teil der Studie. Die Studie umfasste nicht genügend Patienten in der Studie mit der niedrigeren Dosis, um festzustellen, ob Chloroquin bei Patienten mit schweren Fällen von COVID-19 wirksam war.

Für die Forscher ergab diese Studie jedoch auch eine wichtige Informationen, nämlich dass Chloroquin einen dosisabhängigen Anstieg einer Anomalie im Elektrokardiogramm verursacht, der Menschen zum plötzlichen Herztod prädisponieren könnte, sagte David Juurlink, Internist und Leiter der Abteilung für klinische Pharmakologie an der Universität Toronto, gegenüber der Times.

Die Patienten in der Studie erhielten auch das Antibiotikum Azithromycin, das ebenfalls Risiken für Herzrhythmusstörungen birgt. Krankenhäuser in den Vereinigten Staaten verwenden Azithromycin zur Behandlung von COVID-19-Patienten, oft in Kombination mit Hydroxychloroquin, so die Times.

In mehreren klinischen Studien zu Chloroquin und Hydroxychloroquin werden niedrige Dosen über kürzere Zeiträume bei Coronavirus-Patienten getestet. Doch die Gesundheitskommission der Provinz Guangdong in China hatte zunächst empfohlen, die an dem Virus Erkrankten 10 Tage lang zweimal täglich mit 500 Milligramm Chloroquin zu behandeln.
© arznei-news.de – Quellenangabe: New York Times.

Vergleich der Wirkungen hoher und niedriger Dosierung von Chloroquin-Diphosphat auf schwererkrankte Patienten mit Coronavirus-Infektion (SARS-CoV-2)

26.04.2020 Eine im Fachblatt JAMA Network Open veröffentlichte Studie verglich Sicherheit und Wirksamkeit von zwei Chloroquin-Diphosphat-Dosierungen bei Patienten mit schwerer Coronavirus-Krankheit 2019 (COVID-19).

In dieser randomisierten klinischen Studie der Phase IIb an 81 Patienten mit COVID-19 ergab eine ungeplante Zwischenanalyse, die von einem unabhängigen Gremium für Datensicherheit und Überwachung empfohlen wurde, dass eine höhere Dosierung von Chloroquin (Markenname ist Resochin) über 10 Tage mit mehr toxischen Wirkungen und Letalität verbunden war, was sich insbesondere auf die Verlängerung des QTc-Intervalls auswirkte. Die begrenzte Stichprobengröße erlaubt es der Studie nicht, insgesamt einen Nutzen hinsichtlich der Behandlungswirksamkeit zu zeigen.

Dosierung

Die Patienten erhielten hochdosiertes Chloroquin (d.h. 600 mg Chloroquin zweimal täglich über 10 Tage) oder niedrigdosiertes Chloroquin (d.h. 450 mg zweimal täglich am ersten Tag und einmal täglich über 4 Tage).

Wirksamkeit

Primäres Ergebnis war eine Verringerung der Letalität um mindestens 50% in der Gruppe mit hoher Dosierung im Vergleich zur Gruppe mit niedriger Dosierung.

Die hier präsentierten Daten beziehen sich in erster Linie auf die Sicherheit und die Letalität während der Behandlung am Tag 13.

Zu den sekundären Endpunkten gehörten der klinische Status der Teilnehmer, Laboruntersuchungen und die Ergebnisse des Elektrokardiogramms.

Die Ergebnisse bis Tag 28 werden noch präsentiert. Der Nachweis viraler respiratorischer Sekret-RNA wurde an Tag 0 und 4 durchgeführt.

Unerwünschte Ereignisse; Toxizität

Ein höheres Alter (mittleres [SD]-Alter 54,7 [13,7] Jahre vs. 47,4 [13,3] Jahre) und mehr Herzerkrankungen (5 von 28 [17,9] vs. 0) wurden in der Hochdosisgruppe beobachtet. Virale RNA wurde bei 31 von 40 (77,5%) bzw. 31 von 41 (75,6%) Patienten in der Niedrigdosis- bzw. Hochdosisgruppe nachgewiesen.

Die Letalität bis Tag 13 betrug 39,0% in der Gruppe mit hoher Chloroquin-Dosis (16 von 41) und 15,0% in der Gruppe mit niedriger Dosis (6 von 40).

Die Gruppe mit hoher Dosierung zeigte mehr Fälle eines QTc-Intervalls von mehr als 500 Millisekunden (7 von 37 [18,9%]) als die Gruppe mit niedriger Dosierung (4 von 36 [11,1%]).

Die respiratorische Sekretion an Tag 4 war nur bei 6 von 27 Patienten (22,2%) negativ.

Die vorläufigen Ergebnisse dieser Studie deuten darauf hin, dass die höhere Chloroquin-Dosierung für kritisch kranke Patienten mit COVID-19 wegen ihrer potenziellen Sicherheitsrisiken nicht empfohlen werden sollte, insbesondere wenn sie gleichzeitig mit Azithromycin und Oseltamivir eingenommen wird.

Diese Erkenntnisse können nicht auf Patienten mit nicht-schwerer COVID-19 extrapoliert werden, schreiben die Studienautoren um Mayla Gabriela Silva Borba von der Universidade do Estado do Amazonas, Manaus, Brazil.
© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Netw Open. 2020;3(4.23):e208857. doi:10.1001/jamanetworkopen.2020.8857.



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)