Fenofibrat verringert Risiko für Sehkraft bedrohende diabetische Retinopathie

Studie untersuchte Zusammenhang zwischen der Einnahme von Fenofibrat und dem Risiko des Fortschreitens einer sehkraftbedrohenden diabetischen Retinopathie

27.04.2022 Ein Forscherteam der Universität von Pennsylvania hat herausgefunden, dass die Verabreichung eines Medikaments, das derzeit zur Senkung des Cholesterinspiegels im Blut verwendet wird, das Risiko der Entwicklung einer proliferativen diabetischen Retinopathie (PDR) gegenüber einer nicht-proliferativen diabetischen Retinopathie (NPDR) verringern kann.

In ihrer in der Fachzeitschrift JAMA Ophthalmology veröffentlichten Arbeit beschreibt die Gruppe ihre Kohortenstudie mit 5.835 Patienten, die Fenofibrat einnahmen, und 144.417 Kontrollpersonen, und was sie über die Wirksamkeit von Fenofibrat bei der Vorbeugung von diabetischem Makulaödem (DME), PDR und sehkraftbedrohender diabetischer Retinopathie (VTDR) herausfand.

Frühere Forschungsarbeiten deuteten darauf hin, dass mit dem Cholesterinmedikament Fenofibrat behandelte Diabetiker seltener an PDR oder VTDR erkranken, doch waren die Daten unspezifisch. Bislang wurden zwei klinische Studien durchgeführt, um den Einsatz von Fenofibrat bei Diabetikern zu testen. Eine davon, die ACCORD-Eye-Studie, zeigte eine geringere Schwere der Progression, konzentrierte sich aber nicht auf PDR oder DME. Und die FIELD-Studie zeigte, dass mit Fenofibrat behandelte Patienten seltener eine Augenlaserbehandlung wegen PDR oder DME erhielten, aber sie bezog sich nicht auf den Grad des Fortschreitens.

Die Studie

Für die neue Studie griffen die Forscher auf Daten aus der Medicare Advantage-Datenbank zu, die den Zeitraum von 2002 bis 2019 umfassen. Die Datenbank enthielt Informationen über den Diabetes- und Augenstatus der Patienten und darüber, ob sie Fenofibrat erhalten hatten.

Insgesamt nahmen die Forscher 150.252 NPDR-Patienten (alle über 18 Jahre) in ihre Analyse auf – 5.835 davon nahmen Fenofibrat ein, 144.417 nicht. Sie fanden heraus, dass 27.325 Patienten eine VTDR entwickelten, darunter 4.086 Patienten mit PDR und 22.750 mit DME.

Progression zu sehkraftbedrohender diabetischer Retinopathie

Sie stellten außerdem fest, dass die Einnahme von Fenofibrat das Risiko einer Progression zu VTDR um 8 % und das Risiko einer Progression zu PDR um 24 % verringerte. Eine Verringerung des Fortschreitens zu DME wurde nicht festgestellt.

Die Forscher vermuten, dass die Einnahme von Fenofibrat das Fortschreiten von NPDR-Patienten zu PDR und VTDR geringfügig reduzieren kann, was auf einen gewissen Schutz vor dem Zusammenbruch der Blut-Retina-Schranke hinweist.

© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Ophthalmology (2022). DOI: 10.1001/jamaophthalmol.2022.0633





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).