Natalizumab (Tysabri)

Immunsuppressiva

Natalizumab vielversprechend bei multipler Sklerose

Natalizumab (Tysabri) kann bei pädiatrischen Patienten mit multipler Sklerose (MS) mit hoch aktiver Krankheit sicher angewendet werden, nach einer online am 18. Februar in JAMA Neurology herausgegebenen kleinen Studie.

Barbara Kornek, M.D. von der medizinischen Universität Wien, und Kollegen überprüften rückwirkend Daten von 20 pädiatrischen Patienten mit MS, deren Behandlung mit Natalizumab (300 mg alle vier Wochen) vor dem 18. Lebensjahr begann (Durchschnittsalter bei Beginn 16,7 Jahre). Diese Patienten wurden mit Magnetresonanztomographie untersucht, wie es klinisch indiziert ist.

Verbesserungen bei den Symptomen der Multiplen Sklerose

Multiple Sklerose Läsionen

Multiple Sklerose Läsionen

Die Forscher fanden, dass die Behandlung mit Natalizumab mit bedeutenden Reduktionen der durchschnittlichen jährlichen Rückfälle (3,7 ohne Behandlung gegen 0,4 mit Behandlung) und mit einer Verbesserung bei den Median Expanded Disability Status Scale Punktezahlen (zwei ohne Behandlung versus einer mit Behandlung) verbunden war; es ergab sich eine Durchschnittszahl von neuen T2 / fluid-abgeschwächten Inversionserholungsläsionen pro Jahr (7,8 ohne Behandlung gegen 0,5 mit Behandlung).

Nebenwirkungen

Zwei Patienten mussten mit der Therapie aufhören aufgrund der Entwicklung hoher Titer neutralisierender Antikörper gegen Natalizumab. Andere ungünstige Wirkungen waren

  • Kopfschmerzen,
  • Asthenie,
  • Infektionen und
  • Überempfindlichkeit.

Acht Patienten hatten anormale Laborwerte, wobei bei fünf von 13 Patienten John Cunningham Virusantikörper gefunden wurden. Rückfälle traten bei sechs von acht Patienten innerhalb von sechs Monaten auf, nachdem sie die Natalizumab Behandlung eingestellt hatten.

„Unsere Daten zeigen, dass Natalizumab sicher und wirksam gegen MS bei pädiatrischen Patienten sein kann“, schreiben die Autoren.

Mehrere Autoren offenbarten finanzielle Verbindungen zu Pharmakonzernen, inklusive Biogen Idec, dem Hersteller von TYSABRI.

© arznei-news.de – Quelle: JAMA Neurology, Feb. 2013

PRAC: Maßnahmen zur Verringerung des PML-Risikos

12.02.2016 Das EMA Pharmakovigilanz Risk Assessment Committee (PRAC) hat die Untersuchung des Risikos für progressive multifokale Leukoenzephalopathie (PML) bei der Behandlung von Multiple Sklerose mit dem Medikament Tysabri abgeschlossen und empfiehlt neue Maßnahmen, um dieses Risiko zu minimieren.

PML ist eine seltene und sehr schwere Gehirninfektion ausgelöst durch das John Cunningham (JC) Virus.

Bei Patienten mit einem höheren Risiko für PML sollten häufigere MRT-Scans (z.B. alle 3 bis 6 Monate) in Betracht gezogen werden.

Risikofaktoren

Bekannte Risikofaktoren für die Entwicklung von PML bei mit TYSABRI behandelten Patienten sind das Vorhandensein von Antikörpern gegen das JC-Virus (ein Anzeichen dafür, dass jemand dem Virus ausgesetzt worden ist), die Behandlung mit
Tysabri für mehr als zwei Jahre und der Einsatz von Immunsuppressiva (Medikamente, die die Aktivität des Immunsystems verringern) vor der Behandlung mit Tysabri.

Patienten mit allen drei Risikofaktoren haben ein höheres Risiko für PML.

Aufgrund neuer Untersuchungsdaten erachtet das PRAC das PML-Risiko bei Patienten mit einem hohen Antikörperindex, die nicht mit Immunsuppressiva vor Natalizumab behandelt wurden und Tysabri seit mehr als 2 Jahren einnehmen ebenfalls als erhöht.

Empfehlungen

Patienten mit einem höheren PML-Risiko sollten die Behandlung mit Tysabri nur fortsetzen, wenn die Vorteile die Risiken überwinden.

Das PRAC empfiehlt Patienten, die einen niedrigen Antikörperindex haben und nicht immunsuppressive Medikamente vor der Behandlung mit Natalizumab eingenommen haben, den Antikörper-Test alle 6 Monate zu wiederholen, wenn sie Tysabri länger als 2 Jahre eingenommen haben.

Bei Patienten, die negativ auf JC-Virus-Antikörper getestet wurden, sollte der Antikörpertest alle 6 Monate wiederholt werden.

Wenn PML vermutet wird, muss die Behandlung mit Natalizumab gestoppt werden, bis eine PML ausgeschlossen worden ist.
© arznei-news.de – Quelle: EMA, Feb. 2016

Verlängerte Dosierungsintervalle reduzieren das Risiko tödlicher Nebenwirkungen von Multiple-Sklerose-Medikament

03.02.2018 Eine häufig verschriebene Multiple Sklerose (MS) Infusionsmedikation, die mit einer seltenen, aber schwerwiegenden Nebenwirkung verbunden ist, ist sicherer in der Anwendung, wenn die Dosierungsintervalle verlängert werden.

Ausweitung der Dosierung

Dr. Lana Zhovtis Ryerson von der New York Universität und Kollegen konnten zeigen, dass die Ausweitung der Dosierung von Natalizumab (Tysabri) von vier Wochen auf fünf bis zwölf Wochen das Risiko für die Entwicklung einer progressiven multifokalen Leukoenzephalopathie (PML), einer seltenen, aber potenziell tödlichen Hirninfektion, signifikant reduziert.

Natalizumab, ein monoklonaler Antikörper, wird zur Vorbeugung von MS-Rezidiven, zur Verbesserung der Lebensqualität und zur Verlangsamung der Krankheitsprogression eingesetzt. Das Medikament wird in 300-Milligramm-Infusionsdosen alle 4 Wochen verordnet.

Progressive multifokale Leukoenzephalopathie

Die Einnahme des Medikaments länger als zwei Jahre kann jedoch das PML-Risiko erhöhen, das durch das John-Cunningham-Virus (JCV) verursacht wird. Im Januar 2018 wurden weltweit 756 PML-Fälle gemeldet, mit einer globalen Inzidenzrate von 4,19 pro 1.000 PML-Fälle bei Menschen, die mit Natalizumab behandelt wurden.

Patienten, die auf JCV-Antikörper-positiv getestet wurden, wird normalerweise geraten, nicht mit der Behandlung von Natalizumab zu beginnen, oder die Behandlung wird nach zwei Jahren gestoppt, wenn das Risiko als zu hoch eingestuft wird.

Risikoreduktion für PML durch verlängerte Dosierungsschemata

Die neue Studie berichtet jedoch Sicherheitsdaten über einen Zeitraum von bis zu 72 Monaten oder 6 Jahren, wenn die verlängerten Dosierungsschemata angewendet wurden, mit einer Risikoreduktion für PML von bis zu 94 Prozent.

Die neue Studie untersuchte nicht die Wirksamkeit von Medikamenten im Vergleich zu Standarddosen. Jedoch haben frühere Untersuchungen unter der Leitung von Dr. Zhovtis-Ryerson’s Gruppe ergeben, dass eine Verlängerung der Dosis von Tysabri bis zu 8 Wochen die Wirksamkeit des Medikaments in einer retrospektiven Stichprobe von 2.000 Personen nicht negativ beeinflusste.

Die Studie wurde auf der Americas Committee for Treatment and Research in Multiple Sclerosis (ACTRIMS) 2018 in San Diego präsentiert.

Die Autoren planen prospektive Wirksamkeitsstudien mit Natalizumab in erweiterter Dosierung.
© arznei-news.de – Quelle: NYU Langone Health; Americas Committee for Treatment and Research in Multiple Sclerosis ; Feb. 2018

Schlaganfall: Ph2-Ziele verfehlt

11.02.2018 Biogen hat bestätigt, dass es die weitere Entwicklung von Tysabri bei akutem ischämischen Schlaganfall nicht weiter verfolgen wird, nachdem in einer Phase-II-Studie die primären und sekundären Wirksamkeitsziele verfehlt wurden.

Das US-Biotechnologie-Unternehmen sagte, dass die Entscheidung getroffen wurde, nachdem das Medikament nicht in der Lage war, eine Verbesserung der klinischen Ergebnisse gegenüber Placebo bei Schlaganfall-Patienten, die an der Phase IIb ACTION-2-Studie teilnehmen, nachzuweisen.

Beide Dosen von Tysabri (Natalizumab) waren jedoch im Allgemeinen gut verträglich und es wurden keine neuen oder wichtigen Sicherheitssignale beobachtet, betonte die Firma.

Obwohl Biogen von den Ergebnissen der ACTION-2-Studie zu Natalizumab enttäuscht ist, will das Unternehmen weiterhin innovative Ansätze in diesem Bereich verfolgen, darunter mit dem Wirkstoff BIIB093 (intravenöses Glibenclamid) zur Prävention und Behandlung von Ödemen bei einem großen hemisphärischen Infarkt, einem der schwersten Schlaganfallformen, schreibt Biogen.

Die Firma plant den Beginn einer globalen Phase-III-Studie mit Glibenclamid bei Patienten mit einem großen hemisphärischen Infarkt, bei dem Hirnschwellungen (zerebrales Ödem) häufig zu hoher Morbidität und Mortalität führen.
© arznei-news.de – Quelle: Biogen; Feb. 2018

Pränatale Natalizumab-Exposition steht im Zusammenhang mit Risiko für Fehlgeburt bei MS

04.03.2018 Für schwangere Frauen mit Multipler Sklerose (MS) ist die Exposition von Natalizumab (Tysabri) mit einem erhöhten Risiko eines spontanen Aborts (Fehlgeburt; SA) verbunden, und längere Zeiträume des Wash-Out von Natalizumab können das Risiko für einen Rückfall während der Schwangerschaft erhöhen laut zweier in der Fachzeitschrift Neurology veröffentlichten Studien.

Das fetale Risiko

Dr. Emilio Portaccio von der IRCCS Don Gnocchi Foundation in Florenz, Italien, und Kollegen untersuchten das fetale Risiko nach einer Schwangerschaftsexposition mit Natalizumab bei Frauen mit MS. 92 Schwangerschaften, die zwischen 2009 und 2015 bei 83 Frauen mit MS auftraten und mit Natalizumab behandelt wurden, wurden untersucht.

Die Forscher fanden heraus, dass die Natalizumab-Exposition mit der Fehlgeburten-Rate in der multivariablen Analyse korrelierte (Odds Ratio 3,9). Die Rate der Fehlgeburten (17,4 Prozent) lag innerhalb der Schätzungen für die Allgemeinbevölkerung, ebenso wie die Rate der klinischen angeborenen Anomalien (3,7 Prozent).

Das mütterliche Risiko

In einer zweiten Studie untersuchten Portaccio und Kollegen das Risiko einer Reaktivierung der Erkrankung während der Schwangerschaft nach Aussetzung von Natalizumab während der Schwangerschaft.

Daten wurden für 74 Schwangerschaften, die zu Lebendgeburten führten, bei 70 Frauen aufgenommen und mit 350 zuvor gemeldeten Schwangerschaften verglichen.

Während und nach der Schwangerschaft war die Rezidivrate bei Frauen, die mit Natalizumab behandelt wurden, signifikant höher. Der einzige Prädiktor für das Auftreten eines Rezidivs während der Schwangerschaft war eine längere Auswaschperiode von Natalizumab in der multivariablen Analyse (P = 0,001). Es gab Korrelationen zwischen den Rezidiven im postpartalen Jahr und den Rezidiven während der Schwangerschaft sowie der frühen Rückkehr zu krankheitsmodifizierenden Medikamenten (P = 0,019 bzw. 0,021).

Diese Studien geben Informationen, die für Entscheidungen über den Einsatz von Natalizumab bei Frauen in einer Schwangerschaft von hoher Relevanz sind, schreiben die Autoren.
© arznei-news.de – Quelle: Neurology – DOI: https://doi.org/10.1212/WNL.0000000000005067DOI: https://doi.org/10.1212/WNL.0000000000005068



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)