Prazosin gegen posttraumatische Kopfschmerzen

Blutdruckmedikament Prazosin könnte posttraumatische Kopfschmerzen verhindern

Prazosin gegen posttraumatische Kopfschmerzen

22.06.2023 Eine von Forschern des Veterans Affairs Puget Sound Health Care System geleitete und in Headache, the Journal of Head and Face Pain veröffentlichte Studie hat gezeigt, dass Prazosin – ein Medikament zur Behandlung von Bluthochdruck – posttraumatische Kopfschmerzen verhindern kann.

Behandlung von posttraumatischen Kopfschmerzen

Der leitende Studienautor Dr. Murray Raskind, Direktor des VA Northwest Mental Illness Research, Education and Clinical Center in Seattle, Washington, erklärte, dass es nur wenige Behandlungsmöglichkeiten für diese Art von Kopfschmerzen gibt.

“Anhaltende posttraumatische Kopfschmerzen sind die häufigste Langzeitfolge leichter traumatischer Hirnverletzungen (Gehirnerschütterungen) bei Veteranen und aktiven Soldaten, die zu Hause und am Arbeitsplatz zu erheblichen Beeinträchtigungen und Behinderungen führen. Obwohl diese Kopfschmerzen in der Regel symptomatisch einer Migräne ähneln, sprechen sie oft nicht auf die für Migräne nützlichen Präventionsmedikamente an”, sagte Raskind.

Prazosin wurde 1976 zur Behandlung von Bluthochdruck zugelassen. Es wird häufig “off-label” zur Behandlung von Beschwerden wie PTBS-assoziierten Albträumen und einer vergrößerten Prostata eingesetzt. Eine frühere Studie von Mitgliedern der Forschergruppe deutete darauf hin, dass Prazosin die Häufigkeit und Schwere von Kopfschmerzen, die durch ein Schädel-Hirn-Trauma (SHT) verursacht werden, verringern könnte.

Prazosin verringerte Kopfschmerzen deutlich

Um diese Wirkung zu untersuchen, führten die Forscher eine Pilotstudie mit 48 Veteranen und Militärangehörigen durch, die an Kopfschmerzen infolge eines leichten Schädel-Hirn-Traumas, auch bekannt als Gehirnerschütterung, litten. Die Teilnehmer erhielten fünf Wochen lang schrittweise ansteigende Dosen von Prazosin, bevor sie 12 Wochen lang die maximale Dosis erhielten. Die Studie zeigte, dass das Medikament gut verträglich war, und die Forscher berichteten, dass morgendliche Schläfrigkeit die einzige unerwünschte Wirkung war.

Vor Beginn der Studie hatten die Studienteilnehmer durchschnittlich 18 Kopfschmerztage pro Monat. Am Ende des 12-wöchigen Zeitraums hatten die Prazosin-Teilnehmer nur noch an durchschnittlich sechs Tagen im Monat Kopfschmerzen. Die Placebo-Teilnehmer berichteten über einen gewissen Rückgang der Kopfschmerzen, hatten aber immer noch an etwa 12 Tagen im Monat Kopfschmerzen. Deutlich mehr Teilnehmer in der Prazosin-Gruppe hatten während der 12 Wochen, in denen sie eine volle Dosis des Medikaments einnahmen, mindestens 50 % weniger Kopfschmerzen.

Prazosin verbesserte Lebensqualität

Bei den mit Prazosin behandelten Teilnehmern ging auch die Beeinträchtigung ihrer Lebensqualität durch die posttraumatischen Kopfschmerzen deutlich zurück. Am Ende der Studie berichteten die Prazosin-Teilnehmer, dass die Kopfschmerzen “einige Auswirkungen” auf ihre tägliche Leistungsfähigkeit hatten, während die Teilnehmer, die ein Placebo erhielten, weiterhin von “starken Auswirkungen” der Kopfschmerzen berichteten.

Größere klinische Studien sind nun erforderlich, um das Ausmaß dieser vielversprechenden Ergebnisse zu bestätigen, so die Forscher, aber diese ersten Ergebnisse bieten eine potenzielle Linderung für ein häufiges Leiden vieler Veteranen.

“Prazosin bietet nun einen evidenzbasierten Ansatz, um das Leiden von Veteranen und Soldaten zu lindern, die seit Jahren mit häufigen posttraumatischen Kopfschmerzen zu kämpfen haben”, schließt Raskind.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Headache: The Journal of Head and Face Pain (2023). DOI: 10.1111/head.14529

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte.