Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Rubraca erreicht Endpunkt bei metastasiertem kastrationsresistenten Prostatakrebs

Phase-3-Studie TRITON3 mit Rubraca® (Rucaparib) erreicht primären Endpunkt bei Männern mit metastasiertem kastrationsresistenten Prostatakrebs mit BRCA- oder ATM-Mutationen

Rubraca erreicht Endpunkt bei metastasiertem kastrationsresistenten Prostatakrebs

03.10.2022 Clovis Oncology hat positive Top-Line-Daten aus der offenen, multizentrischen, randomisierten TRITON3-Phase-3-Studie veröffentlicht, wonach die Monotherapie mit Rucaparib (Rubraca) den primären Endpunkt eines signifikant verbesserten radiographischen progressionsfreien Überlebens (rPFS) nach unabhängiger radiologischer Beurteilung (IRR) im Vergleich zur Kontrollgruppe erreichte, die nach Wahl des Arztes aus Docetaxel, Abirateronacetat oder Enzalutamid bestand.

Ein Nutzen wurde in beiden primären Wirksamkeitsanalysen bei Patienten mit Chemotherapie-naivem, metastasiertem kastrationsresistenten Prostatakrebs (mCRPC) beobachtet: erstens bei denjenigen, die BRCA-Mutationen aufwiesen, und zweitens bei allen Patienten, die in die Studie randomisiert wurden, einschließlich der Patienten mit BRCA- oder ATM-Mutationen (Gesamtpopulation zur Behandlung (ITT)).

Das in der TRITON3-Studie beobachtete Sicherheitsprofil von Rubraca entsprach der Zulassung von Rubraca.

Das Unternehmen plant, im ersten Quartal 2023 bei der FDA einen ergänzenden Zulassungsantrag (sNDA) für die BRCA-Untergruppe von Patienten einzureichen und mit der FDA die Einreichung für die breitere ITT-Population zu erörtern.

Signifikante Verbesserung des rPFS in der BRCA-Patientenpopulation

Der Rubraca-Arm (n=201) erreichte mit einer Hazard Ratio von 0,50 (95% CI: 0,36-0,69) eine statistische Signifikanz gegenüber dem Kontrollarm (n=101) für den primären Endpunkt des rPFS. Das mediane PFS für die Patientenpopulation mit BRCA-Mutationen, die mit Rubraca behandelt wurden, betrug 11,2 Monate im Vergleich zu 6,4 Monaten bei den Patienten, die nach ärztlicher Entscheidung behandelt wurden (p<0,0001).

Signifikante Verbesserung des rPFS in der ITT-Population, einschließlich derjenigen mit BRCA- oder ATM-Mutationen

Rubraca zeigte auch statistische Signifikanz bei allen 405 Patienten, die in TRITON3 randomisiert wurden. Der Rubraca-Arm (n=270) erreichte erfolgreich statistische Signifikanz gegenüber dem Kontrollarm (n=135) für den primären Endpunkt des rPFS mit einer Hazard Ratio von 0,61 (95% CI: 0,47-0,80). Das mediane PFS aller in TRITON3 eingeschriebenen und mit Rubraca behandelten Patienten betrug 10,2 Monate im Vergleich zu 6,4 Monaten bei den Patienten, die nach Wahl des Arztes behandelt wurden (p=0,0003).

rPFS in der explorativen ATM-Mutations-Untergruppe

In der explorativen Untergruppe von Männern mit ATM-Tumormutationen (n=103) betrug die Hazard Ratio für das rPFS 0,97 (95% CI: 0,59-1,52). Das mediane rPFS in der Rubraca-Gruppe (n=69) betrug 8,1 Monate gegenüber 6,8 Monaten in der Kontrollgruppe (n=34) mit einem nominalen p-Wert (p=0,8421).

Sekundärer Endpunkt des Gesamtüberlebens Zusammenfassung

Die Hazard Ratio für die Zwischenanalyse des sekundären Endpunkts Gesamtüberleben (OS) in der BRCA-Untergruppe und der ITT-Population, die noch nicht ausgereift ist, sprach für Rubraca. Die Hazard Ratio für das Gesamtüberleben in der explorativen Untergruppe von ATM, die ausgereift ist, sprach für den Kontrollarm. Die 95 %-Konfidenzintervalle für diese OS-Analysen schlossen für den explorativen Endpunkt ATM weniger als eins ein, was bedeutet, dass es keinen statistischen Unterschied zwischen Rubraca und der Kontrollgruppe bei den Ergebnissen gibt.

Zusammenfassung der Sicherheit von TRITON3

Das in der TRITON3-Studie beobachtete Sicherheitsprofil von Rubraca entsprach der Beschreibung von Rubraca: Die häufigsten (≥5 %) behandlungsbedingten unerwünschten Ereignisse (TEAE) des Grades 3 oder höher bei allen mit Rubraca behandelten Patienten in der TRITON3-Studie waren Anämie/vermindertes Hämoglobin (23,7%), Neutropenie/verringerte Neutrophilenzahl (7,4%), Asthenie/Müdigkeit (7,0%), Thrombozytopenie/verringerte Thrombozytenzahl (5,9%) und erhöhte ALT/AST (5,2%). Die Abbruchrate aufgrund von TEAE lag bei 14,8 % der mit Rubraca behandelten Patienten und bei 21,5 % in der Kontrollgruppe.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Clovis Oncology

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.



Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).