Trimipramin

AntidepressivaPsychopharmaka

Wirkung, Einsatz

Einordnung unter: Psychoanaleptika, Antidepressiva, Nichtselektive Monoamin-Wiederaufnahmehemmer (NSMRI).
Wirkstoff: Trimipramin
Wirkung: dämpfend und angstlösend, anticholinerg und antihistaminerg.

Dieses Psychopharmakon gehört zu den Trizyklischen Antidepressiva.

Medikamente, die den Wirkstoff Trimipramin enthalten: Herphonal, Stangyl, Surmontil, Trimidura, Trimin, Trimineurin.

Das Medikament wird bei Depressionen und als Zusatztherapie bei chronischen Schmerzen eingesetzt.

Mögliche Nebenwirkungen

Mögliche Nebenwirkungen:
Bei Auftreten manische Verstimmung und akut produktive Symptome bei Behandlung depressiver Syndrome im Verlauf schizophrener Erkrankung: Trimipramin sofort absetzen! Krampfanfälle bei hoher Dosis (erhöhte Anfallsbereitschaft z.B. Entzugssyndrom nach abruptem Absetzen von Benzodiazepinen oder Barbituraten).

Häufig bei Trimipramin: Mundtrockenheit, Müdigkeit, Benommenheit, Kopfschmerz, Schwitzen, Schwindel, Hypotonie, orthostatische Dysregulation, Tachykardie, Tremor, Akkommodationsstörung, Obstipation, Gewichtszunahme, passagere Anstieg Leberenzymaktivität (Transaminasen).

Gelegentlich bei Trimipramin: Miktionsstörung, innere Unruhe, Schlafstörung, Durstgefühl, Hautausschläge, sexu. Funktionsstörung.

Selten bei Trimipramin: Verwirrtheitszustand, delirante Syndrome, Kollapszustand, paralyt. Ileus, Harnverhalten, Blutbildstörung, Galaktorrhoe, Syndrom inadäquaten ADH-Sekretion, Leberfunktionsstörung Ikterus, Haarausfall, Tinnitus, Hypoglykämie, Parästhesien. Herzrhythmusstörung, Reizleitungsstörung (QRS-Verbreiterun, PR-Verlängerung, ST-Abflachung, Schenkelblock). Verstärkung bestehender Herzinsuffizienz.

Vereinzelt bei Trimipramin: allergische Alveolitis mit u. ohne Eosinophilie. Allergische Reaktionen Haut.

Einzelfälle bei Trimipramin: Agranulozytose, cerebrale Krampfanfälle, motorische Störung (Akathisie, Dyskinesien), Polyneuropathien, Glaukomanfall. Pharmakogenes Delir möglich. Absetzphänomene: Unruhe, Schweißausbrüche, Übelkeit, Erbrechen, Schlafstörungen.

Gegenanzeigen, Warnhinweise und Beschränkungen

Gegenanzeigen

Trimipramin nicht anwenden bei: akutes Delirium, unbehandeltes Engwinkelglaukom, akute Harnverhaltung, Herzinfarkt – Postinfarktphase, akuter Herzinfarkt, paralytischer Ileus, Pylorusstenose, Intoxikation durch Alkohol und Medikamente wie Opioide, Hypnotika und Psychopharmaka, Alter unter 14 Jahren,(irreversible) Einnahme von MAO-A-Hemmer – mind. 14 Tage Behandlungspause, Prostatahyperplasie mit Restharnbildung, Überempfindlichkeit gegen Trimipramin bzw. andere trizyklische Antidepressiva oder einen der sonstigen Bestandteile.

Anwendungsbeschränkungen

Trimipramin nur bedingt anwenden bei: Alter über 65 Jahre, Alter unter 18 Jahren, Angina pectoris, Asthma bronchiale, Blutbildungsstörung, Bradykardie, Darmstenose, Epilepsie, Herzerregungsleitungsstörung, Herzkrankheit, hirnorganisches Syndrom, Hyperthyreose, Hypokaliämie, angeborenes langes QT-Syndrom, Kombination mit QT-Intervall verlängernden Medikamenten, Kontaktlinsen, schwere Leberinsuffizienz, schwerer Leberschaden, schwerer Nierenschaden, Manie, paranoide Psychose, Schizophrenie, Suizidalität, chronische Obstipation, bevorstehende Operation, Sonnenexposition.

In der Schwangerschaft: Kontraindiziert.
Während der Stillzeit: Kontraindiziert! Vorher Abstillen.

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte zu diesem Medikament.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie bitte über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren