Myokarditis- und Perikarditis-Risiko nach COVID-19-Impfung

Studie untersuchte das Myokarditis- und Perikarditis-Risiko nach SARS-CoV-2-Impfungen bei 23 Millionen Einwohnern

28.04.2022 Laut einer in JAMA Cardiology veröffentlichten Studie ist das Risiko für Myokarditis (Herzmuskelentzündung) und Perikarditis (Herzbeutelentzündung) nach COVID-19 mRNA-Impfstoffen bei jungen Männern nach der zweiten Impfdosis am höchsten.

Dr. Øystein Karlstad vom Norwegischen Institut für öffentliche Gesundheit in Oslo und Kollegen untersuchten das Risiko für Myokarditis und Perikarditis bei 23,1 Millionen Einwohnern (ab 12 Jahren) in vier nordischen Ländern.

Die Forscher ermittelten 1.077 Fälle von Myokarditis und 1.149 Fälle von Perikarditis. Die zweite Impfstoffdosis war mit einem höheren Risiko für Myokarditis innerhalb von 28 Tagen verbunden, mit bereinigten Inzidenzratenverhältnissen (IRR) von 1,75 für BNT162b2 (Pfizer-BioNTech-Impfstoff) und 6,57 für mRNA-1273 (Moderna-Impfstoff) bei allen Personen ab 12 Jahren, die einen homologen Impfplan erhielten.

Die bereinigten IRR bei Männern im Alter von 16 bis 24 Jahren betrugen 5,31 für eine zweite Dosis von BNT162b2 und 13,83 für eine zweite Dosis von mRNA-1273.

Die Anzahl der überhöhten Ereignisse betrug 5,55 Ereignisse pro 100.000 Geimpfte nach der zweiten Dosis von BNT162b2 und 18,39 Ereignisse pro 100.000 Geimpfte nach der zweiten Dosis von mRNA-1273. Ähnliche Werte wurden für Perikarditis ermittelt.

„Das Risiko einer Myokarditis war in dieser großen Kohortenstudie bei jungen Männern nach der zweiten Impfstoffdosis gegen das schwere akute respiratorische Syndrom (Coronavirus 2) am höchsten, und dieses Risiko sollte gegen den Nutzen des Schutzes vor einer schweren COVID-19-Erkrankung abgewogen werden“, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Cardiol. Published online April 20, 2022. doi:10.1001/jamacardio.2022.0583





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).