Statine – Mortalität / Sterblichkeit

Höhere Sterblichkeitsraten bei geringerer Therapietreue, Befolgung der Einnahmezeiten

22.02.2019 Patienten, die Statine zu weniger als 70 Prozent der vorgeschriebenen Zeiten einnahmen, hatten eine 20-prozentige Erhöhung der Sterblichkeit im Vergleich zu denen, die sie mindestens zu 90 Prozent der Zeit einnahmen, stellte eine in JAMA Cardiology publizierte Forschungsarbeit fest.

Viele Patienten mit durch Cholesterin verstopften Arterien nehmen ihre Statine nicht ein, wie eine neue Studie von Forschern der Universität Stanford ergab. Das erhöht die Mortalität (Sterblichkeitsrisiko), schreiben die Wissenschaftler.

Wer die Anweisungen der Ärzte am wenigsten befolgt

Mehr als ein Drittel der Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, denen Statine zur Senkung des Cholesterinspiegels verschrieben wurden, nahmen sie nicht täglich ein. Frauen und Nicht-Weiße nahmen ihre Rezepte am wenigsten nach Anweisung ein, ebenso wie die ältesten und jüngsten Patienten.

Die Forscher um Fatima Rodriguez untersuchten die Gesundheitsdaten von 347.104 Patienten mit atherosklerotischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die durch Fettablagerungen in ihren Arterien verursacht wurden, denen Statine verschrieben worden waren. Statine sind eine Gruppe von Medikamenten, die den Cholesterinspiegel senken.

Über die Aufzeichnungen konnten die Forscher feststellen, wie oft die Patienten ihre Medikamente über einen Zeitraum von fast drei Jahren einnahmen.

Erhöhte Sterblichkeit bei Therapietreue von unter 100%

Fast ein Viertel der Patienten starb in dieser Zeit, so dass die Forscher die Mortalität der Patienten anhand der Häufigkeit der Statine berechnen konnten. Sie fanden heraus, dass diejenigen, die sie weniger als 70 Prozent der Zeit einnahmen, eine 20-prozentige Erhöhung der Sterblichkeit hatten, verglichen mit denen, die sie mindestens 90 Prozent der Zeit einnahmen.

Selbst diejenigen mit einer hohen – aber nicht perfekten – Therapietreue bei der Abholung ihrer Rezepte zeigten eine erhöhte Sterblichkeit, sagte Rodriguez. Es gibt definitiv einen Nutzen, die Einhaltung von 100 Prozent zu fördern, sagte sie.
© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Cardiology – DOI: 10.1001/jamacardio.2018.4936