Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Antidepressiva absetzen: körperliche und psychische Absetzsymptome

Das Erleben des Absetzens von selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI): Eine qualitative Interviewstudie

Antidepressiva absetzen: körperliche und psychische Absetzsymptome

17.01.2024 Es ist bekannt, dass das Absetzen von Antidepressiva körperliche Symptome wie Unruhe, Erschöpfung und übermäßiges Schwitzen auslöst. Neue Forschungsergebnisse deuten jedoch darauf hin, dass Menschen auch emotionale und soziale Probleme und Veränderungen in ihren Denkmustern erleben können, wenn sie die Einnahme von SSRI-Antidepressiva wie Fluoxetin beenden. Dies gilt vor allem dann, wenn die Einnahme des Medikaments nicht schrittweise, sondern plötzlich beendet wird und der Prozess nicht angemessen von einem Arzt überwacht wird.

In dieser Studie untersuchten Forscher der Universitäten Bath und Bristol die psychosozialen Erfahrungen beim Entzug von Antidepressiva und die Auswirkungen auf die Lebensqualität in verschiedenen Lebensbereichen. Sie führten ausführliche Interviews mit 20 Personen, die im letzten Jahr versucht hatten, ein Antidepressivum mit selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) abzusetzen.

Raqeeb Mahmood, Doktorand der Psychologie an der University of Bath und Erstautor der Studie, sagte: Aus den Interviews wurde deutlich, dass die Erfahrung des Entzugs das Wohlbefinden der Betroffenen erheblich beeinträchtigt. Die Teilnehmer betonten, dass der Entzug nicht nur körperliche Nebenwirkungen hat, sondern auch ihr psychisches und soziales Funktionieren beeinträchtigt.

Überwältigt von den Emotionen

Die Studienteilnehmer berichteten unter anderem, dass sie sich von ihren Emotionen überwältigt fühlten, dass ihnen soziale Situationen weniger Spaß machten und dass sie sich anderen gegenüber distanziert und weniger einfühlsam fühlten.

„Einige Symptome waren so stark, dass Familie und Freunde der Person, die das Medikament abgesetzt hatte, sie ermutigten, es wieder einzunehmen“, so Mahmood.

Einige Patienten empfanden die frühen Phasen des Entzugs – die ersten Tage oder Wochen – als besonders schwierig, während andere in den späteren Phasen, die mehrere Monate nach dem absetzen auftreten können, größere Probleme hatten.

Emotionale Unterstützung von Hausärzten und Ausschleichen

Die in der Zeitschrift Health Expectations veröffentlichte Studie deutet darauf hin, dass die Patienten den Entzug oft allein bewältigen, weil der Hausarzt nur begrenzt beteiligt ist und es an Online-Ressourcen des NHS oder evidenzbasierten Leitlinien fehlt.

Mahmood sagte: Die Studienteilnehmer wünschten sich mehr emotionale Unterstützung von ihren Hausärzten und betonten die Bedeutung eines flexiblen Tapering (Ausschleichens), bei dem der Prozess des Absetzens der Medikamente in einem auf sie zugeschnittenen Tempo erfolgt.

„Sie wiesen auch darauf hin, wie wichtig es ist, dass die Menschen ihre Entzugsversuche auf weniger stressige oder arbeitsreiche Zeiten in ihrem Leben legen, damit sie eine bessere Chance haben, ohne größere Schwierigkeiten von den Medikamenten loszukommen.“

Soziale Auswirkungen des Absetzens

Dr. Graeme Fairchild, Dozent für Psychologie in Bath, Hauptautor der Studie und Mitbetreuer des Projekts, sagte, einige der Betroffenen beschrieben, dass ihnen soziale Situationen wie eine lästige Pflicht vorkamen – sie fühlten sich, als würden sie das normale Leben nur noch ‚durchziehen‘. Sie sprachen auch davon, dass es schwieriger sei, mit ihnen zusammenzuleben, oder dass ihre Partner oder Familienmitglieder wollten, dass sie ihre Medikamente wieder einnehmen.

„Diese Auswirkungen des Antidepressiva-Entzugs auf die sozialen Beziehungen der Menschen sind weniger bekannt, müssen aber den Patienten mitgeteilt werden, die erwägen, ihre Antidepressiva abzusetzen.“

Dr. Katherine Button, Senior Lecturer in Bath, Mitautorin der Studie und Mitbetreuerin des Projekts, fügte hinzu: „Mehr als die Hälfte der Teilnehmer beschrieb, dass sich der Entzug negativ auf ihre Beziehungen zu anderen Menschen auswirkt, wobei Familienmitglieder beispielsweise die Hauptlast ihrer zunehmenden Schnippischkeit zu tragen haben.“

„Dies ist ein wichtiges Ergebnis, da Familienmitglieder oft eine wichtige Quelle sozialer Unterstützung sind. Auf diese möglichen Veränderungen vorbereitet zu sein, kann sowohl dem Patienten als auch seiner Familie helfen, den Entzugsprozess zu bewältigen.

Körperliche Absetzsymptome

Bei allen Teilnehmern traten negative körperliche Absetzsymptome auf, die bei einigen nur von kurzer Dauer waren, bei anderen jedoch mehrere Wochen oder sogar Monate anhielten. Es wurde jedoch auch über einige positive Auswirkungen des Entzugs berichtet, z. B. dass die Teilnehmer das Gefühl hatten, dass sich ihre Emotionen wieder normalisierten (anstatt durch die Medikamente „abgestumpft“ zu werden).

Einige Teilnehmer berichteten über positive Veränderungen in ihren Denkmustern und stellten fest, dass es ihnen leichter fiel, sich an positive Erinnerungen zu erinnern. Einige erlebten auch positive Auswirkungen auf die körperliche Gesundheit, einschließlich einer Gewichtsabnahme, und bezeichneten Bewegung als einen entscheidenden Schutzfaktor und Bewältigungsmechanismus.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Health Expectations (2024). DOI: 10.1111/hex.13966

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Beiträge zu “Antidepressiva absetzen: körperliche und psychische Absetzsymptome”

  1. Seit 2006 nehme ich Duloxetin. Ich habe dadurch jede Beziehung zu Geld und Einkaufen verloren. Depression ist zwar seither weg. Emotionen schon vorhanden. Aber ich möchte das Medikament endlich absetzen. Allein dieser Bericht bestätigt meine Befürchtungen.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.