Ertugliflozin

Ertugliflozin (Handelsnamen sind Steglatro; Kombinationspräparate: Segluromet, Steglujan) ist ein Arzneimittel zur Blutzuckersenkung und gehört zur Gruppe der SGLT2-Hemmer. Das Medikament wird bei Menschen mit Typ-2-Diabetes eingesetzt.

Typ-2-Diabetes: Signifikante HbA1C Reduktion in zwei Phase-3-Studien

13.06.2016 Merck (MSD außerhalb USA u. Kanada) und Pfizer haben die Resultate zweier Phase 3 Studien veröffentlicht, die zeigen, dass Ertugliflozin bei der Behandlung von Typ-2-Diabetes ihre primären Endpunkte erreicht hat: eine statistisch signifikante Reduktion der Blutglukose (HbA1C).

Monotherapie

Von den Patienten, die in der Vertis Mono Studie mit zwei Dosen behandelt wurden – 5 mg oder 15 mg Monotherapie, erreichten 0,99% bzw. 1,16% mehr als Placebo eine HbA1C-Reduktion (p <0,001).

Darüber hinaus erreichten mehr Patienten in der Behandlungsgruppe das HbA1C-Behandlungsziel von weniger als 7% im Vergleich zu 13,1% bei Placebo (p <0,001 für beide Vergleiche).

Kombination mit Januvia (Sitagliptin)

ertugliflozinDie Studie Vertis Factorial wertete die gleichzeitige Verabreichung von Ertugliflozin und Januvia (Sitagliptin) aus und zeigte, dass die beiden Medikamente zusammen wirksamer als jedes allein waren.

Die HbA1C-Reduktion der Kombinationsgruppe (entweder 5 mg oder 15 mg Ertugliflozin mit 100 mg Sitagliptin) betrug 1,5% gegenüber 1% für 5 mg Ertugliflozin allein, 1,1% für 15 mg Ertugliflozin allein und 1,1% für Sitagliptin allein (p <0,001).

Die gleichzeitige Verabreichung war signifikant wirksamer als die jeweiligen Monotherapien bei der HbA1C-Reduktion auf weniger als 7%; der sekundäre Endpunkt der Studie.

Eine weitere Phase-3-Studie – Vertis CV – untersuchte die Wirkung von Ertugliflozin auf die Verbesserung der CV-Ergebnisse bei Typ-2-Diabetikern; die Auswertung ist noch nicht abgeschlossen.

Merck und Pfizer planen, die Anträge für das neue Medikament bei der US Food and Drug Administration bis Ende dieses Jahres einzureichen.

Vertis Mono und Vertis Factorial sind ein Teil des klinischen Entwicklungsprogramms Vertis, das insgesamt 9 Phase 3 Studien mit etwa 12.600 Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes umfasst.
© arznei-news.de – Quelle: Merck/Pfizer, Juni 2016

Primärer Endpunkt der HbA1C Reduktion erreicht

17.09.2016 Merck und Pfizer haben bekanntgegeben, dass der gemeinsam entwickelte Wirkstoff Ertugliflozin eine signifikant größere Reduktion des glykosyliertem Hämoglobin (HbA1C) im Vergleich zu Placebo zeigte.

Zusammen mit Sitagliptin und Metformin

Das Medikament wurde bei Patienten mit Typ-2-Diabetes in Kombination mit Sitagliptin und Metformin untersucht.

Die doppelblinde, Placebo-kontrollierte Phase-3 Studie VERTIS SITA2 randomisierte 463 Probanden 1:1:1 zu entweder 5 mg oder 15 mg Ertugliflozin oder Placebo.

Sie erreichte ihren primären Endpunkt: Patienten auf der 5-mg-Dosis der Studienmedikation erzielten eine mittlere HbA1c-Reduktion um 0,69%.

Die Patienten in der 15 mg-Dosis-Gruppe erreichten eine mittlere HbA1c-Reduktion um 0,76%.

Sekundäre Endpunkte

Die erreichten sekundären Endpunkte waren:

  • der Anteil der Patienten mit einem HbA1C Behandlungsziel von weniger als 7,0%,
  • placebobereinigte mittlere Reduktion des Körpergewichts,
  • placebobereinigte mittlere Reduktion der Nüchtern-Plasmaglukose und
  • placebobereinigte mittlere Senkung des systolischen Blutdrucks.

Die Häufigkeit der unerwünschten Ereignisse waren ähnlich zwischen den beiden Ertugliflozin-Dosen und Placebo, obwohl eine höhere Inzidenz von Genital-Mykosen bei Patienten beobachtet wurden, die die Wirkstoffdosen 5 mg und 15 mg einnahmen.

Zulassungsanträge außerhalb der USA sind im Jahr 2017 geplant.
© arznei-news.de – Quelle: Merck (MSD) und Pfizer, Sept. 2016

VERTIS MET, VERTIS SITA: Medikament erreicht Endpunkte

11.06.2017 MSD und Pfizer Inc. berichten, dass beide Dosen von Ertugliflozin (5 mg und 15 mg täglich) in zwei Phase-3-Studien (VERTIS MET und VERTIS SITA) bei Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes die primären Endpunkte erreichte.

In den Studien wurden statistisch signifikante Reduktionen von HbA1C, ein Wert für die durchschnittlichen Blutzuckerwerte über einen Zeitraum von zwei bis drei Monaten, erreicht, wenn das Arzneimittel zusätzlich zu Metformin oder in der Einleitungsphase zu Sitagliptin verabreicht wurde.

VERTIS MET

Die 26-wöchige Studie VERTIS MET beurteilte die Wirksamkeit und Sicherheit von Ertugliflozin in Kombination mit Metformin, verglichen mit Placebo und Metformin, bei Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes unkontrolliert auf Metformin-Monotherapie.

Die Patienten unter Ertugliflozin 5 mg oder 15 mg und Metformin erreichten größere Reduktionen bei HbA1C im Vergleich zu Placebo (0,7 Prozent bzw. 0,9 Prozent, verglichen mit 0,0 Prozent für Placebo, p <0,001 für beide Vergleiche).

Ertugliflozin in Kombination mit Metformin erreichte auch einen sekundären Endpunkt der Studie, da signifikant mehr Patienten, die entweder die 5 mg oder 15 mg Dosis einnahmen, das ADA-empfohlene HbA1C-Behandlungsziel von weniger als 7,0 Prozent im Vergleich zu Placebo und Metformin erreichten.

Als Add-on-Therapie für Metformin führte die Behandlung zu signifikanten Verringerungen der Nüchtern-Plasmaglukose (FPG), des Körpergewichts, des systolischen Blutdrucks (SBP) und des diastolischen Blutdrucks (DBP) im Vergleich zu Placebo.

Die Inzidenz von unerwünschten Ereignissen betrug 42,5 Prozent, 50,2 Prozent und 45,0 Prozent in den Ertugliflozin 5 mg und Metformin, 15 mg und Metformin sowie Placebo- und Metformin-Gruppen.

Es kam zu einem vermehrten Auftreten von genitalen mykotischen Infektionen bei Frauen in den 5 mg (5,5 Prozent) und 15 mg (6,3 Prozent) Wirkstoff-Gruppen gegenüber Placebo (0,9 Prozent) (p = 0,032 für 15 mg) und bei Männern (3,1 Prozent (5 mg), 3,2 Prozent (15 mg), 0,0% (Placebo), wenn es mit Metformin verabreicht wurde.

Ertugliflozin hatte keine nachteilige Auswirkung auf die Knochenmineraldichte bis zur 26. Woche (95 Prozent CI). Symptomatische Harnwegsinfektionen, Hypoglykämie und Hypovolämie Nebenwirkungen waren zwischen den Behandlungsgruppen ähnlich.

VERTIS SITA

Die 26-wöchige VERTIS SITA-Studie verglich die Wirksamkeit und Sicherheit der ersten Kombinationstherapie von Ertugliflozin und dem Merck-DPP-4-Inhibitor Januvia (Sitagliptin) mit Placebo.

In dieser Studie erreichten Patienten unter Ertugliflozin 5 mg oder 15 mg in Kombination mit Sitagliptin 100 mg eine größere Reduktion von HbA1C im Vergleich zu Patienten, die Placebo allein erhielten (1,6 Prozent bzw. 1,7 Prozent im Vergleich zu 0,4 Prozent bei Placebo, p <0,001 für beide Vergleiche).

Darüber hinaus erreichte die Kombination einen sekundären Endpunkt in der Studie, da signifikant mehr Patienten unter Ertugliflozin 5 mg oder 15 mg in Kombination mit Sitagliptin 100 mg das HbA1C-Behandlungsziel von weniger als 7,0 Prozent erreichten. Die Behandlung mit der anfänglichen Kombination führte auch zu signifikanten Reduktionen von FPG, Körpergewicht und SBP im Vergleich zu Placebo.

Die Inzidenz von unerwünschten Ereignissen betrug 44,9 Prozent, 44,8 Prozent und 42,3 Prozent in den Ertugliflozin 5 mg + Sitagliptin 100 mg, Ertugliflozin 15 mg + Sitagliptin 100 mg bzw. Placebo Gruppen.

Eine höhere Inzidenz von genitalen mykotischen Infektionen bei Männern unter der Kombination 5 mg (5,3 Prozent) und 15 mg (1,9 Prozent) gegenüber Placebo (0,0 Prozent) und bei Frauen (4,9 Prozent (5 mg), 7,0 Prozent (15 mg) ), 5,0 Prozent (Placebo)) (p≥0,05 für alle Vergleiche) konnte beobachtet werden.

Inzidenzraten von Harnwegsinfektionen, symptomatischer Hypoglykämie und Hypovolämie waren niedrig und nicht signifikant unterschiedlich zwischen den Gruppen.
© arznei-news.de – Quelle: MSD und Pfizer, Juni 2017

Verbesserte glykämische Kontrolle bei Typ 2 Diabetes mellitus nach 52 Wochen

20.02.2018 Für Erwachsene mit unzureichend kontrolliertem Typ-2-Diabetes ist die Behandlung mit Ertugliflozin über 52 Wochen mit einer verbesserten glykämischen Kontrolle assoziiert laut einer im Fachblatt Diabetes, Obesity and Metabolism veröffentlichten Studie.

Dr. Ronnie Aronson vom LMC Diabetes & Endocrinology in Ontario und Kollegen führten eine randomisierte Phase-III-Studie durch, um die Wirksamkeit und Sicherheit von Ertugliflozin-Monotherapie bei Erwachsenen mit unzureichend kontrolliertem Typ-2-Diabetes trotz Diät und Bewegung zu untersuchen. Die Studie umfasste eine 26-wöchige Placebo-kontrollierte Phase, in der 461 Teilnehmer Placebo oder Ertugliflozin (5 oder 15 mg/Tag) erhielten, und eine zweite 26-wöchige Periode, in der Teilnehmer der Placebo-Gruppe zusätzlich Metformin einnahmen.

Die Forscher fanden heraus, dass die mittlere Veränderung des glykierten Hämoglobins (HbA1c) von der Grundlinie bis zur Woche 52 -0,9 und -1 Prozent in den 5 und 15 mg Ertugliflozin-Gruppen betrug; der Anteil der Patienten mit HbA1c <7 Prozent betrug 25,6 bzw. 28,5 Prozent in der Woche 52. Ertugliflozin war mit einer Verringerung des Nüchtern-Plasmaglukosespiegels, des Körpergewichts und des systolischen Blutdrucks verbunden. Bei Frauen war die Inzidenz von genitalen mykotischen Infektionen (GMI) sowohl in der 5- als auch in der 15-mg-Gruppe signifikant höher als in der Placebo / Metformin-Gruppe (26,9 und 29 versus 9,9 Prozent); bei Männern war die GMI-Inzidenz in der 15-mg-Gruppe signifikant höher (7,8 versus 1,2 Prozent).

Die Behandlung mit Ertugliflozin über 52 Wochen verbesserte die glykämische Kontrolle und verringerte das Körpergewicht und den systolischen Blutdruck, aber erhöhte die GMI, schließen die Autoren.
© arznei-news.de – Quelle: Diabetes, Obesity and Metabolism – DOI: 10.1111/dom.13251; Feb. 2018



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)