Herzerkrankungen, Angst, Psychopharmaka und die Sterblichkeit

Studie untersuchte Einsatz von Psychopharmaka bei Herzpatienten mit und ohne Angstzuständen und den Zusammenhang mit 1-Jahres-Mortalität

12.01.2022 Antidepressiva und andere Psychopharmaka werden mit einem fast doppelt so hohen Risiko für einen vorzeitigen Tod bei Herzpatienten in Verbindung gebracht. Dies geht aus einer im European Journal of Cardiovascular Nursing veröffentlichten Studie hervor.

Psychopharmaka bei Herzpatienten weit verbreitet

Die Studie zeigt, dass die Einnahme von Psychopharmaka bei Patienten mit Herzerkrankungen weit verbreitet ist.

Darüber hinaus wies fast jeder dritte Patient Angstsymptome auf. Patienten mit Herzkrankheiten sollten systematisch auf psychische Störungen untersucht und gefragt werden, ob sie Psychopharmaka einnehmen und aus welchem Grund, sagte Studienautorin Dr. Pernille Fevejle Cromhout vom Universitätskrankenhaus Kopenhagen, Dänemark.

Die Verschreibung eines Psychopharmakons sei ein Anzeichen für eine psychische Störung, die an sich schon zu einem erhöhten Sterberisiko beitragen kann, so Cromhout. Weitere Untersuchungen seien erforderlich, um festzustellen, ob die höhere Sterblichkeit auf die Einnahme von Psychopharmaka oder auf die zugrundeliegende psychische Erkrankung zurückzuführen ist.

Angstsymptome im Zusammenhang mit schlechtem gesundheitlichen Befinden

Frühere Studien haben einen Zusammenhang zwischen Angstsymptomen und schlechten gesundheitlichen Ergebnissen, einschließlich Tod, bei Patienten mit Herzerkrankungen festgestellt. In dieser Studie wurde untersucht, ob dieser Zusammenhang durch die Einnahme von Psychopharmaka erklärt werden kann.

Die Studie

An der Studie nahmen 12.913 Patienten teil, die wegen einer ischämischen Herzerkrankung, Herzrhythmusstörungen, Herzinsuffizienz oder Herzklappenerkrankungen in ein Krankenhaus aufgenommen worden waren und an der nationalen Erhebung DenHeart teilnahmen.

Die Teilnehmer füllten bei der Entlassung aus dem Krankenhaus einen Fragebogen aus und wurden als Patienten mit Angstsymptomen eingestuft, wenn sie auf der Unterskala „Angst“ der Hospital Anxiety and Depression Scale (HADS-A) einen Wert von 8 oder höher erreichten.

Informationen über die Medikation wurden aus nationalen Registern entnommen. Die Patienten wurden als Nutzer von Psychopharmaka definiert, wenn sie in den sechs Monaten vor der Krankenhauseinweisung mindestens ein Rezept für Benzodiazepine, benzodiazepinähnliche Medikamente, Antidepressiva oder Antipsychotika erhalten hatten. Die Patienten wurden nach der Entlassung aus dem Krankenhaus ein Jahr lang auf Todesfälle jeglicher Art hin beobachtet.

Einnahme von Psychopharmaka

Die Forscher fanden heraus, dass 2.335 Teilnehmer (18 Prozent) in den sechs Monaten vor der Krankenhausaufnahme mindestens ein Rezept für psychotrope Medikamente eingereicht hatten. Die am häufigsten verwendeten Medikamente waren Benzodiazepine (68 Prozent) und Antidepressiva (55 Prozent). Der Einsatz von Psychopharmaka war bei Frauen, älteren Patienten, Rauchern, verwitweten Patienten, Patienten mit geringerer Bildung und Patienten mit mehreren gleichzeitig bestehenden Gesundheitsproblemen höher.

Fast ein Drittel der Herzpatienten (32 %) wurde als Angstpatienten eingestuft. Die Einnahme von Psychopharmaka war bei Patienten mit Angstzuständen (28 Prozent) doppelt so hoch wie bei Patienten ohne Angstzustände (14 Prozent).

Sterblichkeit bei den Herzpatienten

Insgesamt 362 Patienten (3 Prozent) starben innerhalb des ersten Jahres nach der Entlassung aus dem Krankenhaus. Die Ein-Jahres-Todesrate war bei den Anwendern von Psychopharmaka (6 Prozent) deutlich höher als bei den Nichtanwendern (2 Prozent).

Die Einlösung eines Rezepts für psychotrope Medikamente in den sechs Monaten vor dem Krankenhausaufenthalt war mit einer um 1,90 höheren Wahrscheinlichkeit verbunden, im Jahr nach der Entlassung zu sterben, nachdem Alter, Geschlecht, Herzdiagnose, Begleiterkrankungen, Raucherstatus, Body-Mass-Index, Bildungsgrad und Familienstand berücksichtigt worden waren.

Das Vorhandensein von Angstzuständen war mit einer um 1,81 höheren Wahrscheinlichkeit für einen Tod (aller Ursachen) während des gleichen Zeitraums verbunden.

Wurden die Analysen auch um die Einnahme von Psychopharmaka vor dem Krankenhausaufenthalt und das Vorhandensein von Angstzuständen bereinigt, wurden die Zusammenhänge schwächer. Die Einnahme von Psychopharmaka war mit einem um 1,73 höheren Sterberisiko verbunden und Angstzustände mit einem um 1,67 höheren Sterberisiko.

Cromhout sagt: Die Abschwächung der Beziehungen deutet darauf hin, dass der Zusammenhang zwischen psychotropen Medikamenten und Tod durch das Vorhandensein von Ängsten beeinflusst wird. Und ebenso, dass der Zusammenhang zwischen Angst und Tod durch die Einnahme von Psychopharmaka beeinflusst wird.

© arznei-news.de – Quellenangabe: European Journal of Cardiovascular Nursing (2021). DOI: 10.1093/eurjcn/zvab111

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).