Semaglutid (Ozempic) bei Typ 2 Diabetes

Real-World-Studie unterstützt Einsatz von Semaglutid zur langfristigen Behandlung von Typ-2-Diabetes

Semaglutid (Ozempic) bei Typ 2 Diabetes

03.10.2023 Neue auf der Jahrestagung der European Association for the Study of Diabetes (EASD) in Hamburg (2.-6. Oktober) vorgestellte Forschungsergebnisse zeigen, dass die Behandlung mit dem Medikament Semaglutid (Handelsnamen Ozempic, Wegovy) die Blutzuckerkontrolle und den Gewichtsverlust bei Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes über einen Zeitraum von bis zu drei Jahren deutlich verbessert.

“Unsere Langzeitanalyse von Semaglutid in einer großen und heterogenen Kohorte von Patienten mit Typ-2-Diabetes ergab eine klinisch relevante Verbesserung der Blutzuckerkontrolle und des Gewichtsverlusts nach sechsmonatiger Behandlung, die mit den Ergebnissen randomisierter Studien vergleichbar ist”, so Professor Avraham Karasik vom Institut für Forschung und Innovation am Maccabi Health Services in Israel, der die Studie leitete.

“Wichtig ist, dass diese Wirkungen bis zu drei Jahre lang anhielten, was die Anwendung von einmal wöchentlichem Semaglutid für die langfristige Behandlung von Typ-2-Diabetes unterstützt.”

Langzeitdaten aus der Praxis zu Semaglutid

Die Wirksamkeit von einmal wöchentlich verabreichtem Semaglutid zur Behandlung von Typ-2-Diabetes wurde zwar in randomisierten kontrollierten Studien nachgewiesen, doch fehlten bislang groß angelegte Langzeitdaten aus der Praxis.

Israelische Forscher der Maccabi Health Services, der zweitgrößten Gesundheitsorganisation in Israel (mit 2,6 Millionen Personen), analysierten retrospektiv Daten über die Anwendung von Semaglutid bei 200.000 Patienten aus dem Maccabi-Diabetes-Register.

Sie identifizierten 23.442 in Frage kommende Patienten, die zwischen August 2019 und Dezember 2022 mindestens ein Rezept für wöchentliche subkutane Semaglutid-Injektionen (0,25, 0,5 und 1 mg) eingelöst hatten und eine Blutzuckerkontrollmessung (HbA1c) 12 Monate vor und sechs Monate nach Beginn der Behandlung hatten.

Alle 23.442 Patienten (49 % weiblich, Durchschnittsalter 62 Jahre, Durchschnittsgewicht 94,1 kg, durchschnittlicher BMI 33,7 kg/m2, durchschnittlicher HbA1c-Wert 7,6 %) wurden in der Analyse berücksichtigt und über einen Zeitraum von bis zu drei Jahren auf Veränderungen des HbA1c-Wertes und des Gewichts untersucht.

Erwachsene mit Typ-2-Diabetes sollten einen HbA1c-Wert von weniger als 7 % anstreben. Höhere HbA1c-Werte werden mit Komplikationen wie Herzerkrankungen, Schlaganfall, Nierenerkrankungen (Nephropathie), Augenerkrankungen (Retinopathie) und Nervenerkrankungen (Neuropathie) in Verbindung gebracht.

Die Daten wurden sowohl für die Gesamtpopulation (23.442 Patienten) als auch für die Patienten analysiert, die mindestens zwei Jahre vor Ende des Studienzeitraums mit der Einnahme von Semaglutid begonnen hatten (Dezember 2022, 6.049 Patienten). Der Anteil der abgedeckten Tage (PDC; der Anteil der Tage, an denen eine Person in den ersten 180 Tagen und in den ersten zwei Jahren Zugang zu dem Medikament hat) wurde verwendet, um die Therapietreue darzustellen.

Therapietreue und Gewichtsabnahme / Blutzuckerwerte

Bevor Semaglutid verschrieben wurde, wurden 30 % der Patienten mit Insulin und 31 % mit einem anderen GLP-1-RA behandelt. Innerhalb der ersten sechs Monate lag die Therapietreue (PDC) bei 75 % der Patienten bei über 60 %. Die durchschnittliche Nachbeobachtungszeit (Median) betrug 17,6 Monate.

Sechs Monate nach Beginn der Behandlung hatten die Patienten im Durchschnitt ihren HbA1c-Wert um 0,77 % (von 7,6 % auf 6,8 %) gesenkt und ihr Körpergewicht um 4,7 kg (von 94,1 kg auf 89,7 kg) verringert.

Die Senkung des Blutzuckerspiegels und die Gewichtsabnahme waren bei den Teilnehmern, die noch nie ein GLP-1-RA eingenommen hatten, ausgeprägter als bei denjenigen, die bereits zuvor ein GLP-1-RA eingenommen hatten (HbA1c-Senkung -0,87% vs. -0,54%; Gewichtsabnahme -5,5 kg vs. -3,0 kg). Eine höhere Therapietreue führte zu einer stärkeren Senkung sowohl der Blutzuckerwerte als auch des Gewichtsverlusts (PDC ≥60% gegenüber <60%).

Eine weitere Analyse der wiederholten Messungen, bei der die Veränderung des HbA1c-Wertes und des Gewichts im Laufe der Zeit untersucht wurde, zeigte, dass die Verringerungen über die dreijährige Nachbeobachtungszeit hinweg beibehalten wurden, wobei dies bei den Patienten mit einer höheren Therapietreue deutlicher war.

Bei den Patienten, die mindestens zwei Jahre vor Ende des Studienzeitraums mit der Behandlung begonnen hatten und eine hohe Therapietreue aufwiesen (PDC von mindestens 80 %), war der HbA1c-Wert nach 24 Monaten um 0,76 % und nach 36 Monaten um 0,43 % gesunken, und das Körpergewicht hatte sich nach 24 Monaten um 6,0 kg und nach 36 Monaten um 5,8 kg verringert.

Nebenwirkungen wurden in der Studie nicht untersucht.

“In dieser großen, unter Praxisbedingungen durchgeführten Studie konnten wir eine dauerhafte Senkung des HbA1c-Wertes und des Körpergewichts nachweisen, wobei der Schwerpunkt auf der Therapietreue lag. Die Daten stimmen mit den Ergebnissen randomisierter kontrollierter Studien überein und zeigen den langfristigen, stabilen Nutzen von einmal wöchentlichem Semaglutid”, so Karasik abschließend.

© arznei-news.de – Quellenangabe: European Association for the Study of Diabetes (EASD)

News zu Semaglutid bei Typ 2 Diabetes

Wirksamkeit und Sicherheit von einmal täglich oral verabreichtem Semaglutid 25 mg und 50 mg im Vergleich zu 14 mg bei Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes (PIONEER PLUS)

05.08.2023 Eine online in The Lancet veröffentlichte Studie zeigt, dass orales Semaglutid in einer Dosierung von 25 mg oder 50 mg pro Tag einer Dosierung von 14 mg bei der Blutzuckerkontrolle von Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes überlegen ist.

Dr. Vanita R. Aroda vom Brigham and Women’s Hospital in Boston und Kollegen führten eine globale, multizentrische, randomisierte Phase-3b-Studie an 177 Standorten in 14 Ländern mit Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes durch.

Die Teilnehmer hatten einen glykosylierten Hämoglobinwert (HbA1c) von 8,0 bis 10,5 Prozent und einen Body-Mass-Index von 25,0 kg/m2 oder mehr und erhielten stabile Tagesdosen von einem bis drei oralen Blutzuckersenkern. Die Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip einer 68-wöchigen einmal täglichen oralen Gabe von 14 mg, 25 mg oder 50 mg Semaglutid zugeteilt (536, 535 bzw. 535 Teilnehmer). Als primärer Endpunkt wurde die Veränderung des HbA1c-Wertes vom Ausgangswert bis Woche 52 untersucht.

  • Die Forscher stellten fest, dass die mittlere Veränderung des HbA1c-Wertes in Woche 52 bei oralem Semaglutid 14 mg, 25 mg (geschätzter Behandlungsunterschied: -0,27) bzw. 50 mg (geschätzter Behandlungsunterschied: -0,53) -1,5, -1,8 bzw. -2,0 Prozentpunkte betrug.
  • Unerwünschte Ereignisse wurden von 76, 79 bzw. 80 Prozent der Teilnehmer in der 14-mg-, 25-mg- bzw. 50-mg-Gruppe gemeldet.
  • Gastrointestinale Störungen waren meist leicht bis mittelschwer und traten bei der oralen Einnahme von Semaglutid 25 mg und 50 mg häufiger auf als bei 14 mg.

“Teilnehmer mit unzureichend kontrolliertem Typ-2-Diabetes, die zum Zeitpunkt des Screenings eine stabile tägliche Behandlung mit einem bis drei oralen Blutzuckersenkern erhielten, zeigten sowohl eine bessere Blutzuckerkontrolle als auch eine bessere Körpergewichtsreduktion mit einmal täglich oral verabreichtem Semaglutid 25 mg oder 50 mg im Vergleich zu 14 mg”, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: The Lancet – DOI:https://doi.org/10.1016/S0140-6736(23)01127-3

Semaglutid kann Gewichtsverlust bei adipösen Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 unterstützen

06.03.2021 Semaglutid 2,4 mg (Ozempic) ist mit einer überlegenen und klinisch bedeutsamen Gewichtsabnahme im Vergleich zu Placebo bei Erwachsenen mit Übergewicht oder Adipositas und Typ-2-Diabetes verbunden laut einer in The Lancet veröffentlichten Studie.

Dr. Melanie Davies von der University of Leicester in Großbritannien und Kollegen führten eine Phase-3-Überlegenheitsstudie mit Erwachsenen mit einem Body-Mass-Index von ≥27 kg/m2 und Typ-2-Diabetes durch.

Insgesamt 1.210 Teilnehmer, die aus 149 Ambulanzen in 12 Ländern rekrutiert wurden, erhielten nach dem Zufallsprinzip eine subkutane Injektion von Semaglutid 2,4 mg (404 Teilnehmer), Semaglutid 1,0 mg (403 Teilnehmer) oder ein optisch abgestimmtes Placebo (403 Teilnehmer) einmal wöchentlich über 68 Wochen, zusammen mit einer Lebensstil-Intervention.

Wirksamkeit, Gewichtsreduktion

Die Forscher fanden heraus, dass die ungefähre Veränderung des mittleren Körpergewichts von Studienbeginn bis Woche 68 unter Semaglutid 2,4 mg -9,6 Prozent, unter Semaglutid 1,0 mg -7,0 Prozent und unter Placebo -3,4 Prozent betrug.

In Woche 68 war der Prozentsatz der Patienten, die eine Gewichtsreduktion von mindestens 5 Prozent erreicht hatten, in der Semaglutid 2,4 mg-Gruppe höher als in der Placebo-Gruppe (68,8 versus 28,5 Prozent; Odds Ratio: 4,88).

Nebenwirkungen

Unerwünschte Ereignisse traten unter Semaglutid 2,4 mg und 1,0 mg häufiger auf als unter Placebo (87,6 bzw. 81,8 Prozent versus 76,9 Prozent).

Diese Ergebnisse sind aufregend und repräsentieren eine neue Ära im Gewichtsmanagement bei Menschen mit Typ-2-Diabetes – sie markieren einen echten Paradigmenwechsel in unserer Fähigkeit, Adipositas zu behandeln, die Ergebnisse bringen uns näher an das, was wir mit invasiveren Operationen sehen, sagte Davies in einer Erklärung.
© arznei-news.de – Quellenangabe: The Lancet – DOI:https://doi.org/10.1016/S0140-6736(21)00213-0.

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte zu diesem Medikament.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.