Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Pembrolizumab (Keytruda) bei Nierenzellkarzinom

Pembrolizumab zeigt Überlebensnutzen für Patienten mit Nierenkrebs

Pembrolizumab (Keytruda) bei Nierenzellkarzinom

01.02.2024 Bei Patienten mit klarzelligem Nierenzellkarzinom (ccRCC) verbesserte sich das Gesamtüberleben (OS) unter Pembrolizumab (Handelsname Keytruda) im Vergleich zu Placebo bei einer medianen Nachbeobachtungszeit von etwa 57 Monaten. Dies geht aus einer Studie hervor, die auf dem jährlichen Genitourinary Cancers Symposium der American Society of Clinical Oncology in San Francisco vorgestellt wurde.

Dr. Toni Choueiri vom Dana-Farber Cancer Institute in Boston und Kollegen teilten 994 Erwachsene mit histologisch gesichertem klarzelligem Nierenzellkarzinom nach dem Zufallsprinzip für die Behandlung mit Pembrolizumab 200 mg oder Placebo (496 bzw. 498 Patienten) ein, das alle drei Wochen für ≥17 Zyklen (etwa ein Jahr) oder bis zum Wiederauftreten der Krankheit, bis zum Auftreten unverträglicher Toxizität oder bis zum Widerruf der Einwilligung verabreicht wurde. Der primäre Endpunkt war das krankheitsfreie Überleben (DFS) nach Einschätzung des Studienarztes; das OS war ein wichtiger sekundärer Endpunkt. Es wurden die Ergebnisse der dritten vordefinierten Zwischenanalyse mit einer medianen Nachbeobachtungszeit von etwa 57 Monaten berichtet.

  • Die Forscher stellten fest, dass sich das Überleben unter Pembrolizumab im Vergleich zu Placebo signifikant verbesserte (Mediane nicht erreicht; Hazard Ratio: 0,62).
  • Es gab 55 OS-Ereignisse in der Pembrolizumab-Gruppe und 86 in der Placebo-Gruppe.
  • Nach 48 Monaten lag die geschätzte OS-Rate bei 91,2 Prozent (Pembrolizumab) bzw. 86,0 Prozent (Placebo).
  • In allen wichtigen Untergruppen wurde ein OS-Nutzen beobachtet, auch bei Patienten mit M0-Erkrankung (Hazard Ratio: 0,63).
  • Unter Pembrolizumab im Vergleich zu Placebo war das beobachtete DFS konsistent mit dem der früheren Zwischenanalysen (Hazard Ratio: 0,72).
  • Es gab keine neuen Sicherheitssignale.

„Wir können unseren Patienten jetzt sagen, dass Pembrolizumab nach der Operation nicht nur das Auftreten von Rezidiven verzögert, sondern ihnen auch hilft, länger zu leben“, sagte Choueiri in einer Erklärung.

© arznei-news.de – Quellenangabe: American Society of Clinical Oncology

News zu Pembrolizumab bei Nierenzellkarzinom

Zeigt verbessertes Gesamtansprechen in Phase 2 Nierenzellkarzinom-Studie

09.06.2018 Eine Phase-2-Studie mit Keytruda (Pembrolizumab) zeigte eine Gesamtansprechrate (ORR) von etwa 40% als Erstlinientherapie bei Patienten mit fortgeschrittenem klarzelligen Nierenzellkarzinom.

Die Zwischenergebnisse der Phase 2-Studie KEYNOTE-427 zeigten eine ORR von 38,2% bei Patienten, die eine Keytruda-Monotherapie als Erstlinientherapie erhielten. Es ist der primäre Endpunkt der Studie.

Wirkweise

Pembrolizumab bindet an einen Rezeptor namens programmed cell death-1 und blockiert die Interaktion zwischen PD-1 und dessen Liganden PD-L1 und PD-L2, wodurch der PD-1-Rezeptor daran gehindert wird, T-Zellen auszuschalten.

Die ORR betrug 50,0% bei Patienten in einer vordefinierten und explorativen Subgruppenanalyse auf Basis des PD-L1-Status, deren Tumoren PD-L1 exprimierten.

Die ORR betrug 42% bei Patienten mit intermediärem/schlechtem prognostischen Risiko in einer vordefinierten explorativen Subgruppenanalyse auf der Grundlage des Risikomodells des International Metastatic Renal Cell Carcinoma Database Consortium (IMDC).

Keynote-427

Keynote-427 ist eine einarmige, offene, nicht-randomisierte Multikohorten- und Phase-2-Studie zur Beurteilung der Sicherheit und Wirksamkeit von Keytruda als Monotherapie bei Patienten mit fortgeschrittenem klarzelligen Nierenzellkarzinom, die keine vorherige systemische Therapie erhalten haben.

Der primäre Endpunkt der Studie ist das ORR; sekundäre Endpunkte sind die Ansprechzeit, die Krankheitskontrollrate, das progressionsfreie Überleben, das Gesamtüberleben sowie die Sicherheit und Verträglichkeit.

In der Keynote-427-Studie rekrutierte Merck/MSD 275 Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom in zwei Kohorten, darunter Patienten mit klarzelligem Nierenzellkarzinom in Kohorte A und Patienten mit nicht-klarem Nierenzellkarzinom in Kohorte B.
© arznei-news.de – Quellenangabe: MSD

Kombination mit Inlyta zeigt signifikanten Überlebensvorteil bei Behandlung von Nierenkrebs

20.10.2018 Eine zulassungsrelevante Phase-III-Studie zur Untersuchung der Kombination von MSDs Anti-PD-1-Therapie Keytruda (Wirkstoff Pembrolizumab) und Pfizers Tyrosinkinase-Hemmer Inlyta (Wirkstoff Axitinib) hat einen signifikanten Vorteil sowohl für das Gesamtüberleben (OS) als auch für das progressionsfreie Überleben (PFS) bei Patienten mit Nierenkrebs gezeigt.

MSD schreibt, dass die KEYNOTE-426-Studie beide primären Endpunkte erreicht hat: Sie demonstrierte statistisch und klinisch signifikante Verbesserungen bei OS und PFS in der Erstlinienbehandlung von fortgeschrittenem oder metastasierendem Nierenzellkarzinom (RCC) im Vergleich zur Sunitinib-Monotherapie.

Die Studie erreichte auch den wichtigsten sekundären Endpunkt der objektiven Ansprechrate (ORR) mit signifikanten Verbesserungen für die Kombination Keytruda / Inlyta im Vergleich zu Sutent (Wirkstoff Sunitinib).

Die Ergebnisse für OS, PFS und ORR waren unabhängig von der PD-L1-Expression und über alle Risikogruppen hinweg konsistent, während das Sicherheitsprofil der Kombination generell mit dem in zuvor berichteten Studien für jede Therapie einherging, stellte MSD fest.
© arznei-news.de – Quellenangabe: MSD

KEYTRUDA plus LENVIMA Kombination demonstrierte klinisch bedeutsame Tumoransprechraten bei fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom

02.06.2020 MSD hat neue Daten aus KEYNOTE-146 zur Kombination KEYTRUDA (Pembrolizumab) plus LENVIMA veröffentlicht, die klinisch bedeutsame objektive Ansprechraten bei Patienten mit metastasiertem klarzelligen Nierenzellkarzinom (ccRCC) zeigten, deren Erkrankung nach einer Behandlung mit einem Immuncheckpoint-Hemmer fortschritt.

KEYNOTE-146

KEYNOTE-146/Studie 111 (ClinicalTrials.gov, NCT02501096) ist eine offene, einarmige Phase-1b/2-Studie, die die Kombination von KEYTRUDA plus LENVIMA bei Patienten mit verschiedenen soliden Tumoren untersucht. Die Ergebnisse aus der RCC-Kohorte des Phase-2-Teils der Studie basieren auf 104 Patienten mit metastasiertem ccRCC mit Krankheitsprogression nach PD-1/PD-L1-Immuncheckpoint-Inhibitor-Therapie unter Verwendung der RECIST v1.1-Kriterien.

Die Patienten wurden mit KEYTRUDA 200 mg intravenös alle drei Wochen in Kombination mit LENVIMA 20 mg oral einmal täglich bis zu einer inakzeptablen Toxizität oder dem Fortschreiten der Krankheit behandelt. Der primäre Endpunkt ist die ORR in der 24. Woche mittels immunbezogener RECIST (irRECIST) pro Begutachtung durch den Studienarzt. Zu den sekundären Endpunkten gehören ORR, PFS, OS, Sicherheit und Verträglichkeit für maximal 35 Zyklen/Behandlungen (etwa zwei Jahre).

Wirksamkeit, Ansprechen

Zum Zeitpunkt des Daten-Cutoffs (9. April 2020) zeigten die irRECIST-Ergebnisse aus dem Phase-2-Teil der Studie, dass die Kombination von KEYTRUDA plus LENVIMA in Woche 24 eine ORR von 51% (95% CI: 41-61) zeigte.

Die ORR lag bei 55% (95% KI: 45-65), mit einer Teilansprechrate von 55%, einer stabilen Erkrankungsrate von 36% und einer progressiven Erkrankungsrate von 5% (5% waren nicht auswertbar).

Die mediane DOR betrug 12 Monate (95% CI: 9-18). Die mediane PFS betrug 11,7 Monate (95% CI: 9,4-17,7), und die 12-Monats-PFS-Rate lag bei 45% (95% CI: 32-57). Der Median der OS wurde nicht erreicht (NR) (95% CI: 16,7-NR), und die 12-Monats-OS-Rate betrug 77% (95% CI: 67-85).

Nach RECIST v1.1 betrug die ORR 52% (95% KI: 42-62), mit einer Teilansprechrate von 52%, einer stabilen Erkrankungsrate von 38% und einer progressiven Erkrankungsrate von 6% (5% waren nicht auswertbar). Die mediane DOR betrug 12 Monate (95% CI: 9-18). Die mediane PFS betrug 11,3 Monate (95% CI: 7,6-17,7), und die 12-Monats-PFS-Rate lag bei 44% (95% CI: 31-55).

Behandlungsbedingte unerwünschte Ereignisse

Behandlungsbedingte unerwünschte Ereignisse (TRAE) führten bei 15% der Patienten zum Abbruch von KEYTRUDA und LENVIMA, bei 12% der Patienten zum Abbruch von KEYTRUDA und bei 12% der Patienten zum Abbruch von LENVIMA (2% aufgrund von Proteinurie).

Die häufigsten TRAE, die zu einer Dosisreduktion von LENVIMA führten, waren Erschöpfung (14%), Durchfall (10%) und Proteinurie (9%). Zu den TRAE des Grades 4 gehörten Lipasezunahme, Divertikulitis, Dickdarmperforation und Myokardinfarkt, und es gab zwei Grad 5 behandlungsbedingte Todesfälle mit Blutungen des oberen Magen-Darm-Trakts und plötzlichem Tod.

Die häufigsten TRAE jeglichen Grades (≥20%) waren Erschöpfung (53%), Durchfall (46%), Proteinurie (39%), Dysphonie (35%), Bluthochdruck (34%), Übelkeit (32%), Stomatitis (32%), Arthralgie (29%), verminderter Appetit (28%), palmar-plantäres Erythrodysästhesiesyndrom (25%), Hypothyreose (23%) und Kopfschmerzen (22%).
© arznei-news.de – Quellenangabe: MSD.

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Medikament.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.