Risankizumab

Morbus Crohn: Orphan-Drug-Status für Behandlung von pädiatrischen Patienten

30.11.2016 AbbVie hat bekanntgegeben, dass die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) dem selektiven Interleukin-23 (IL-23) Hemmer Risankizumab (ABBV-066; früher BI 655066) für die Behandlung von Morbus Crohn bei pädiatrischen Patienten Orphan-Drug-Status erteilt hat.

Das Medikament wird bei immunologischen Erkrankungen, einschließlich Morbus Crohn, Psoriasis, Psoriasisarthritis und Asthma, zusammen mit Boehringer Ingelheim entwickelt und untersucht.

In einer Phase II Studie erwies sich Risankizumab wirksamer als Placebo bei Patienten mit mittelschwerem bis schwerem Morbus Crohn.

Das Arzneimittel wurde in dieser klinischen Studie gut vertragen mit zahlenmäßig weniger schweren oder schwerwiegenden unerwünschten Ereignissen bei mit Risankizumab behandelten Patienten im Vergleich zu Placebo.

Am häufigsten wurden die folgenden Nebenwirkungen berichtet:

  • gastrointestinale Ereignisse (Übelkeit, Verschlechterung der Erkrankung, Bauchschmerzen, Erbrechen),
  • Arthralgie,
  • Anämie und
  • Kopfschmerzen.

© arznei-news.de – Quelle: AbbVie, Nov. 2016


Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Mit dem Klick auf 'Kommentar abschicken' bestätigen Sie, dass Sie der Veröffentlichung Ihres Beitrages auf Arznei-News.de zustimmen.
Kommentare werden nach Prüfung freigegeben.
Bitte, benutzen Sie zur besseren Lesbarkeit auch hin und wieder Punkt u. Komma!