Tofacitinib (Xeljanz)

Tofacitinib ist ein Immunsuppressivum (ein Arzneimittel, das die Aktivität des Immunsystems reduziert), welches die Wirkung von als Janus-Kinasen bekannte Enzyme hemmt. Es wird bei rheumatoider Arthritis eingesetzt. ATC-Code ist L04AA29. Vermarktungsname ist Xeljanz.

Pfizers Xeljanz erreicht Ziele in Phase III Psoriasis-Studien

23.03.2015 Die Daten zweier Phase-III-Studien mit Pfizers JAK-Inhibitor Xeljanz (aktive Substanz Tofacitinib) unterstützen den Einsatz des Medikaments zur Behandlung von mittelschwerer bis schwerer Psoriasis.

Pfizer sagt, die Ergebnisse – die im aktuellen US-Zulassungsantrag für das Medikament enthalten sind – zeigen, dass sowohl Tofacitinib 10 mg als auch die 5 mg Tabletten zweimal täglich eingenommen besser als Placebos bei der Erreichung der Physician Global Assessment (PGA) Reaktion „klar“ oder „fast klar“ erreichten sowie mindestens eine 75%ige Psoriasis Area and Severity Index (PASI75) Reduktion.

Die sekundären Endpunkte – einschließlich der Anteil der Patienten mit ≥ 90%ige Reduktion des PASI (PASI90) und die prozentuale Veränderung vom Ausgangswert im Body Surface Area – wurden ebenfalls erreicht. Es wurden auch keine neuen Sicherheitssignale beobachtet. Die häufigsten Nebenwirkungen waren Nasopharyngitis, Infektionen der oberen Atemwege und Kopfschmerzen.
© arznei-news.de – Quelle: Pfizer, März 2015

FDA: Vorerst keine Genehmigung bei Psoriasis

15.10.2015 Die US-Aufsichtsbehörden haben Pfizers Zulassungsantrag für Xeljanz zur Behandlung von chronischer Plaque-Psoriasis abgelehnt.

Die FDA hat ihre Einwände gegen die Genehmigung des Wirkstoffes Tofacitinib zu diesem Zeitpunkt Pfizer in einem Complete Response Letter mitgeteilt.

Die Einzelheiten sind nicht vollständig veröffentlicht worden, aber Pfizer sagte, das Unternehmen würde nun mit der Behörde zusammenarbeiten, um die Anforderungen zukünftig zu erfüllen, einschließlich der Bereitstellung von zusätzlichen Sicherheitsanalysen zu Tofacitinib für die angestrebte Indikation.
© arznei-news.de – Quelle: Pfizer, Okt. 2015

Positive Phase III Studienresultate – Colitis ulcerosa

Zwischenergebnisse aus zwei Studien zur Evaluation im Einsatz bei Patienten mit C.ulcerosa:

Pfizer berichtete am 22.09.2015, dass sein JAK Inhibitor Xeljanz Phase III Studienziele zur Bewertung der Sicherheit und Wirksamkeit bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Colitis ulcerosa erreicht hat.

Zwei Phase-III-Studien mit Tofacitinib 10 mg zweimal täglich erreichten ihre primären Endpunkte, und zeigten, dass signifikant mehr Patienten im Wirkstoff-Arm in Remission nach acht Wochen waren als im Placebo-Arm.

Die Sicherheitssignale sahen auch vielversprechend aus: Es gab keine unerwarteten Ergebnisse in beiden Studien. Schwerwiegende unerwünschte Ereignisse waren ähnlich denen anderer klinischer Entwicklungsprogramme des Medikaments, stellte das Unternehmen fest.

Xeljanz ist der erste JAK-Inhibitor zur Behandlung von Colitis ulcerosa, einer chronischen entzündlichen Darmerkrankung, die Millionen Menschen weltweit betrifft.
© arznei-news.de – Quelle: Pfizer, Sept. 2015

Medikament erreicht Endpunkte – C. ulcerosa

Pfizers Wirkstoff Tofacitinib hat primäre und wichtige sekundäre Endpunkte in zwei Phase-III-Studien zur Behandlung von Colitis ulcerosa (CU) erreicht.

Symptome und Remission

In Octave Induction 1 und Octave Induktion 2 verringerte Xeljanz die Symptome von mittelschwerer bis schwerer CU und induzierte die Remission der Erkrankung.

In einer Studie erreichten nach acht Wochen 18,5% der 2x täglich mit dem Medikament behandelten Patienten Remission (inkl. ohne rektale Blutungen) im Vergleich zu 8,2% der mit Placebo behandelten Patienten.

In einer anderen Studie erreichten 16,6% der mit dem Wirkstoff behandelten Patienten Remission im Vergleich zu 3,6% bei Placebo.

Mukosaheilung

Eine deutlich höhere Zahl der mit dem Wirkstoff behandelten Patienten erfuhr Mukosaheilung, welches der wichtigste sekundäre Endpunkt in beiden Studien war.

Sicherheitsergebnisse

Das Unternehmen sagte, die Sicherheitsergebnisse zu Xeljanz in beiden Studien entsprachen denen in vorherigen klinischen Studien.

Tofacitinib ist weltweit in mehr als 45 Ländern bei moderater bis schwerer rheumatoider Arthritis (RA) als Zweitlinientherapie nach Versagen einer oder mehrerer krankheitsmodifizierender Antirheumatika zugelassen.

Wirksamkeit und Sicherheit wurden bislang bei etwa 6.200 Patienten mit mittelschwerer bis schwerer RA untersucht.
© arznei-news.de – Quelle: Pfizer, März 2016

Colitis ulcerosa – Erhaltungstherapie: Positive Ergebnisse

30.07.2016 Pfizer Inc. hat Top-Line-Ergebnisse aus der Phase III Studie Sustain mit Xeljanz zur Behandlung von Patienten mit moderater bis schwerer Colitis ulcerosa bekanntgegeben.

Die 3. Studie aus dem OCTAVE-Programm ging über 52 Wochen. Die erwachsenen Patienten, die OCTAVE Induction 1 oder 2 beendeten und klinisches Ansprechen zeigten, erhielten oral Tofacitinib 5 mg oder 10 mg zweimal täglich (BID) als Erhaltungstherapie.

Die Top-Line-Ergebnisse aus Sustain zeigten, dass der Anteil der Patienten in Remission in Woche 52 – der primäre Wirksamkeitsendpunkt – signifikant größer in den Tofacitinib 5 und 10 mg BID-Gruppen im Vergleich zu Placebo war.

In OCTAVE Sustain wurde Remission definiert als Gesamt Mayo scorea ≤2, ohne Subscore> 1, und rektale Blutungen Subscore von 0.

Es wurden keine neuen oder unerwarteten Sicherheitsbefunde berichtet.
© arznei-news.de – Quelle: Pfizer Inc., Juli 2016

Colitis ulcerosa: Ph3-Octave-Ergebnisse

04.05.2017 Laut einem im Fachblatt The New England Journal of Medicine veröffentlichten Bericht der University of California San Diego School of Medicine zeigen die Daten dreier Studien, dass Tofacitinib (Handelsname Xeljanz) wirksam als Induktions- und Erhaltungstherapie bei der Behandlung von mittelschwerer bis schwerer Colitis ulcerosa war.

Daten aus allen drei entscheidenden Phase-3-Studien – OCTAVE Induction 1, OCTAVE Induction 2 und OCTAVE Sustain – trafen ihre jeweiligen primären Endpunkte und zeigten, dass Tofacitinibcitrat effektiver war als Placebo bei der Induktion und Erhaltung der Remission bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Colitis ulcerosa.

OCTAVE Induktion 1 & 2

In OCTAVE Induktion 1 und OCTAVE Induktion 2 wurde Tofacitinib 10 mg zweimal täglich (BID) oder Placebo oral an 598 bzw. 541 erwachsene Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Colitis ulcerosa (UC) verabreicht.

In OCTAVE Induktion 1 gab es nach 8-wöchiger Behandlung einen statistisch signifikanten und größeren Anteil der mit Tofacitinib behandelten Patienten in Remission (18,5%) – im Vergleich zu 8,2% unter Placebo (p = 0,007). Ähnliche Ergebnisse wurden in OCTAVE Induction 2 beobachtet: 16,6% vs. 3,6% (p <0,001).

Darüber hinaus erreichte ein statistisch signifikanter und größerer Anteil der mit Xeljanz behandelten Patienten den wichtigsten sekundären Endpunkt – die Schleimhautabheilung: 31,3% vs. 15,6% in OCTAVE Induktion 1 und 28,4 % vs. 11,6% in OCTAVE Induktion 2 (p <0,001 in beiden Studien).

OCTAVE Sustain

Die OCTAVE Sustain Studie beurteilte die Wirksamkeit von Tofacitinib als Erhaltungstherapie im Vergleich zu Placebo bei erwachsenen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer UC.

593 Patienten, die in einer der OCTAVE Induktionsstudien mitgemacht und zumindest klinisches Ansprechen gezeigt hatten (≥3 Punkte Reduktion und ≥30% Abnahme beim Baseline-Mayo-Score plus eine Abnahme der rektalen Blutungen Subscore von ≥1 oder absolute rektale Blutungen Subscore ≤1), wurden für 52 Wochen randomisiert auf eine Erhaltungstherapie mit Tofacitinib 5 mg BID (198 Patienten), mit Tofacitinib 10 mg BID (197 Patienten) oder Placebo (198 Patienten).

In OCTAVE Sustain erreichten 34,3% bzw. 40,6% der Patienten eine Remission in Woche 52 unter Tofacitinib 5 mg BID bzw. Tofacitinib 10 mg BID im Vergleich zu 11,1% unter Placebo (p <0,001). Darüber hinaus erreichten beide Dosen des Wirkstoffes die wichtigsten sekundären Endpunkte der Studie, die Schleimhautheilung und die anhaltende steroidfreie Remission unter den Baseline-Remittern.
© arznei-news.de – Quelle: The New England Journal of Medicine – http://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1606910, Mai 2017



Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu “Tofacitinib (Xeljanz)

  1. Mein Rheumatologe will mir nächstens Tofacitinib geben. Ich bin aber skeptisch da ich schon alle möglichen endzündungshemmende Medikamente ausprobiert habe und diverse Nebenwirkungen gehabt hatte. Zudem hatte ich früher Hautkrebs (Melanom) und meine Haut ist sehr empfindlich. Für mich ist das Cortison immer noch das Beste 5mg obwohl meine Haut sehr dünn geworden ist nach all den JAHREN.

    • Hallo,

      in Europa ist dieser „Wirkstoff“ seit 2013 nicht zugelassen-wie kommt dein Rheumatologe dann dazu dir ein nicht zugelassenes Medikament zu verabreichen?
      Das könnte ihn nicht nur Kopf und Kragen kosten…

  2. Ich bekomme seit ca drei Monaten xeljanz in Verbindung mit Methotrexat. Zuvor bekam ich simponi mit Methotrexat! Nun ist es bei uns sehr warm und ich habe schmerzen, möchte aber nicht so gerne das Medikament Sendern, weil ich die Umstellung von simponi auf xeljanz so schlecht aufnahm mit allen Nebenwirkungen, die man nicht will. Ich dachte, ich überlebenden es nicht! Hat jemand Erfahrung mit xeljanz? Würde mich glücklich schätzen, mich mit jemand austauschen zu können! Danke.

  3. nach 12 Jahren Enbrel Inj. mußte ich das wegen heftiger Hautreaktionen absetzen.Nach ca 6 Wochen Pause fing ich mit 1 Tabl Xeljanz an, am 2. Tag wieder 1 Tabl. Ab 3. Tag 2×1. Wirkung: Schluckbeschwerden, leichter Ausschlag am Zungengrund. Weiter gings mit untypischen Rheumaschmerzen, starke Nacken -und Schultersteifigkeit bis zur totalen Unbeweglichkeit, starke Müdigkeit. Nach 5 Tagen Abbruch der Einnahme, am 6. Tag verschwanden schlagartig die Halsschmerzen und die Nackensteifigkeit, übrig blieben die „normalen“ starken Rheumaschmerzen.Für mich kommen die Tabletten nicht weiter in Frage.

  4. Leider musste ich Tofacitinib 5mg schon nach der erste tablette absetzen da die Nebenwirkungen, starker Schwindel und Benommenheit zu heftig waren.

Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)