Atezolizumab (Tecentriq) – Lungenkrebs

Einsatz bei Lungenkrebs, Nierenkrebs, Blasenkrebs, Darmkrebs, Kolorektalkrebs, Leberzellkarzinom, Leberzellkrebs

FDA: Priority Review – Behandlung von Lungenkrebs (NSCLC)

14.04.2016 Die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) hat Roches Biologics License Application (BLA) für Atezolizumab akzeptiert und gewährt dem Medikament (MPDL3280A; Anti-PDL1) die vorrangige Prüfung für die Immuntherapie bei nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC).

Insbesondere soll es für die Behandlung von Menschen mit lokal fortgeschrittenem oder metastasierendem NSCLC überprüft werden, deren Erkrankung das Protein PD-L1 (programmierter Todesligand-1) exprimiert – festgestellt durch einen von der FDA zugelassenen Test – und die unter oder nach platinhaltiger Chemotherapie fortschritt.

Wirksamkeit bei NSCLC-Patienten

Der Antrag basiert auf den Ergebnissen aus klinischen Studien, einschließlich der Phase-II-Studie BIRCH. Diese ist eine Open-label, multizentrische, einarmige Phase-II-Studie zu Sicherheit und Wirksamkeit von Atezolizumab mit 667 Menschen mit lokal fortgeschrittenem oder metastasierendem NSCLC, deren Erkrankung PD-L1 exprimiert.

Die Teilnehmer erhielten 1.200 mg Atezolizumab intravenös alle drei Wochen. Der primäre Endpunkt der Studie war die objektive Ansprechrate. Sekundäre Endpunkte waren die Dauer des Ansprechens, das Gesamtüberleben, progressionsfreies Überleben und Sicherheit.

Die FDA wird über die Zulassung bis zum 19. Oktober 2016 entscheiden.
© arznei-news.de – Quelle: Roche, April 2016

NSCLC: Verlängerte Gesamtüberlebenszeit vs. Chemotherapie

02.09.2016 Eine Studie zu Roches Atezolizumab (Handelsname ist Tecentriq) hat ihre beiden primären Endpunkte erreicht und zeigt eine statistisch signifikante und klinisch bedeutsame Verbesserung des Gesamtüberlebens (OS) im Vergleich mit Docetaxel-Chemotherapie bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem nicht-kleinzelligen Lungenkrebs (NSCLC), deren Krankheit während oder nach der Behandlung mit einer platinbasierten Chemotherapie fortschritt.

Die unerwünschten Ereignisse standen im Einklang mit denen aus vorherigen Studien.

Insgesamt 1.225 Patienten waren aufgenommen worden und erhielten randomisiert 1:1 entweder Docetaxel (75 mg / m2 als intravenöse Infusion) oder Tecentriq (1200 mg intravenöse Infusion) alle drei Wochen. Die Behandlung wurde so lange fortgesetzt, wie die Patienten klinischen Nutzen erfuhren oder bis inakzeptable Toxizität festgestellt wurde. Die primäre Wirksamkeitsanalyse basiert auf den ersten 850 randomisierten Patienten und die sekundäre Wirksamkeitsanalyse auf allen 1.225 randomisierten Patienten.

Es laufen bei dem Unternehmen derzeit acht Phase-III Lungen-Studien, die Atezolizumab allein oder in Kombination mit anderen Medikamenten bei Patienten mit frühen und fortgeschrittenen Stadien von Lungenkrebs bewerten.
© arznei-news.de – Quelle: Roche, August 2016

Update: Phase-III-Studie OAK – Überlebensvorteile gegenüber Docetaxel

09.10.2016 Genentech hat Daten aus der Phase-III-Studie OAK zu Tecentriq auf dem jährlichen Meeting der European Society of Medical Oncology (ESMO) 2016 in Kopenhagen, Dänemark bekanntgegeben.

Die Studie zeigte, dass mit Atezolizumab behandelte Patienten im Median 13,8 Monate lebten, 4,2 Monate länger als die mit Docetaxel-Chemotherapie behandelten (mediane Überlebenszeit: 13,8 vs. 9,6 Monate; HR = 0,73).

Die OAK-Studie behandelte Menschen mit nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC), deren Erkrankung während oder nach der Behandlung mit einem oder mehreren Platin-basierten Chemotherapeutika (Second-Line und Third-Line) weiter fortgeschritten war.

An der Studie nahmen Menschen unabhängig von ihrem programmierten Zelltod-Ligand-1 (PD-L1)-Status teil und beinhaltete sowohl Plattenepithelkarzinom und NON-Plattenepithel Erkrankungsformen. Unerwünschte Ereignisse waren konsistent mit denen früherer Tecentriq-Studien.
© arznei-news.de – Quelle: European Society of Medical Oncology, Okt. 2016

Lungenkrebs (NSCLC): FDA-Zulassung

19.10.2016 Genentech hat bekanntgegeben, dass die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) Tecentriq (aktive Substanz ist Atezolizumab) zur Behandlung von Menschen mit metastasiertem nicht-kleinzelligen Lungenkrebs (NSCLC) zugelassen hat.

Die Zulassung gilt für Patienten mit NSCLC, bei denen während oder nach einer platinhaltigen Chemotherapie die Krankheit fortschritt, und deren Erkrankung bei einer geeigneten FDA-zugelassenen zielgerichteten Therapie fortschritt, wenn ihr Tumor EGFR- oder ALK-Gen-Anomalien aufweist.

OAK und POPLAR

Diese Zulassung basiert auf Ergebnissen der randomisierten Phase III OAK und Phase II POPLAR Studien. Die größte Studie – OAK – zeigte, dass Tecentriq in der Gesamtpopulation einen Median von 13,8 Monaten beim Gesamtüberleben erreichte, 4,2 Monate länger als die mit Docetaxel-Chemotherapie behandelte Population (medianes Gesamtüberleben: 13,8 vs 9,6 Monate).

In der Studie waren Patienten unabhängig von ihrem PD-L1-Status eingeschrieben, sowohl vom Plattenepithelkarzinom- als auch vom Nicht-Plattenepithelkarzinom-Typ.

Das Tecentriq-Entwicklungsprogramm umfasst mehr als 15 klinische Studien zu Lungenkrebs, darunter sieben Phase-III-Studien mit zuvor unbehandelten (First-Line) Lungenkrebs. Diese Studien beurteilen die Anwendung von Atezolizumab allein oder in Kombination mit anderen Arzneimitteln.

Nebenwirkungen in Lungenkrebs-Studie

Die häufigsten Nebenwirkungen (≥ 20%) bei Patienten mit metastasierendem nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinom waren

  • Müdigkeit,
  • Appetitlosigkeit,
  • Dyspnoe,
  • Atemnot,
  • Husten,
  • Übelkeit,
  • Muskel-Skelett-Schmerzen und
  • Verstopfung.

Neun mit Tecentriq behandelte Patienten (6,3%) erlebten entweder eine pulmonale Embolie (2), eine Pneumonie (Lungeninfektion) (2), Pneumothorax, Ulcusblutungen (Bluterkrankungen), Kachexie als Folge von Dysphagie, Myokardinfarkt (Herzinfarkt) oder eine große Darmperforation, die zum Tod führte. Die Behandlung mit diesem Medikament wurde aufgrund von Nebenwirkungen bei 4 Prozent (6) der 142 Patienten abgebrochen.
© arznei-news.de – Quelle: Genentech, Okt. 2016

IMPower131 – PFS bei nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (fortgeschrittenes Plattenepithelkarzinom)

20.03.2018 Roche hat heute bekanntgegeben, dass die Phase III Studie IMPower131 ihren co-primären Endpunkt des progressionsfreien Überlebens (PFS) erreicht und gezeigt hat, dass die Kombination von Tecentriq (Atezolizumab) plus Chemotherapie (Carboplatin und Abraxane [Albumin-gebundenes Paclitaxel; Nab-Paclitaxel]) das Risiko für Krankheitsverschlechterung oder Tod (PFS) im Vergleich mit Chemotherapie allein in der ersten (Erstlinien-) Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem Plattenepithelkarzinom nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC) reduzierte.

Die Sicherheit für die Kombination Tecentriq und Chemotherapie schien mit dem bekannten Sicherheitsprofil der einzelnen Arzneimittel im Einklang zu stehen, und es wurden in dieser Kombination keine neuen Sicherheitssignale identifiziert. Bei dieser Zwischenanalyse wurde bislang kein statistisch signifikanter Gesamtüberlebensvorteil beobachtet und die Studie wird wie geplant fortgesetzt.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Roche

Phase-III-Studie IMpower130: In Kombination mit Chemotherapie (Carboplatin und Abraxan) bei metastasierendem nicht-quamösen NSCLC

29.05.2018 Roche berichtet, dass die Phase-III-Studie IMpower130 ihre primären Endpunkte des Gesamtüberlebens (OS) und des progressionsfreien Überlebens (PFS) erreicht hat.

Die Kombination von Tecentriq (Atezolizumab) plus Chemotherapie (Carboplatin und Abraxane (Albumin-gebundenes Paclitaxel; Nab-Paclitaxel)) half Patienten, deutlich länger zu leben – im Vergleich zu Chemotherapie allein – bei der Erstbehandlung von fortgeschrittenem nicht-quamösen nicht-kleinzelligen Lungenkrebs (NSCLC).

Darüber hinaus reduzierte die Tecentriq-Kombination das Risiko einer Verschlechterung der Krankheit oder des Todes (PFS) im Vergleich zur reinen Chemotherapie.

Die Sicherheit der Kombination aus Atezolizumab und Chemotherapie schien dem bekannten Sicherheitsprofil der einzelnen Medikamente zu entsprechen, und es wurden keine neuen Sicherheitssignale durch die Kombination generiert.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Roche

Kleinzelliger Lungenkrebs im fortgeschrittenen Stadium: IMpower133 Daten aus Zwischenanalyse

25.06.2018 Roche berichtet, dass die Phase-III-Studie IMpower133 bei ihrer ersten Zwischenanalyse ihre primären Endpunkte des Gesamtüberlebens und des progressionsfreien Überlebens (PFS) erreicht hat.

Die Studie zeigte, dass die Erstbehandlung mit der Kombination aus Tecentriq (Atezolizumab) plus Chemotherapie (Carboplatin und Etoposid) Menschen mit kleinzelligem Lungenkrebs im fortgeschrittenen Stadium im Vergleich zur alleinigen Chemotherapie deutlich länger leben ließ.

Die Tecentriq-basierte Kombination reduzierte auch das Risiko für eine Verschlechterung der Krankheit oder für Tod (PFS) im Vergleich zur reinen Chemotherapie.

Die Sicherheit der Kombination aus Atezolizumab und Chemotherapie scheint mit dem bekannten Sicherheitsprofil der einzelnen Medikamente in Einklang zu stehen, und es wurden keine neuen Sicherheitssignale dieser Kombination identifiziert.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Roche

In Kombination mit Pemetrexed und Platinum-basierter Chemotherapie bei NSCLC (fortgeschritten) in IMpower132: Daten zu Krankheitsprogression, Tod

19.07.2018 Roche berichtet, dass die Phase-III-Studie IMpower132 ihren primären Endpunkt des progressionsfreien Überlebens (PFS) erreicht und gezeigt hat, dass die Kombination von Tecentriq (Atezolizumab) plus Chemotherapie (Cisplatin oder Carboplatin plus Pemetrexed) das Risiko einer Verschlechterung der Krankheit oder des Todes (PFS) im Vergleich zu Chemotherapie allein bei der Erstbehandlung von fortgeschrittenem nicht-plattenepithelialen nicht-kleinzelligen Lungenkrebs (NSCLC) reduziert.

Während eine numerische Verbesserung für den co-primären Endpunkt des Gesamtüberlebens (OS) beobachtet wurde, wurde die statistische Signifikanz bei dieser Zwischenanalyse nicht erreicht, und die Studie wird wie geplant fortgesetzt, wobei die endgültigen OS-Ergebnisse im nächsten Jahr erwartet werden.

Sicherheit

Die Sicherheit der Kombination aus Tecentriq und Chemotherapie schien dem bekannten Sicherheitsprofil der einzelnen Medikamente zu entsprechen, und es wurden keine neuen Sicherheitssignale mit der Kombination identifiziert. Diese Daten werden auf einem bevorstehenden medizinischen Treffen vorgestellt.

IMpower132

IMpower132 ist eine randomisierte Phase-III-Studie, die die Wirksamkeit und Sicherheit von Tecentriq plus Chemotherapie (Cisplatin oder Carboplatin und Pemetrexed) im Vergleich zu Chemotherapie allein bei chemotherapienaiven Patienten mit NSCLC untersucht. Die Studie umfasst 568 Personen, die zu gleichen Teilen (1:1) randomisiert wurden:

  • Tecentriq in Kombination mit Cisplatin oder Carboplatin und Pemetrexed (Arm A), oder
  • Cisplatin oder Carboplatin und Pemetrexed (Arm B, Kontrollarm)

© arznei-news.de – Quellenangabe: FDA



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)