Memantin (Memando, Axura, Ebixa)

AntidementivaPsychopharmakaAntidepressiva

Memantin ist ein Arzneimittel, welches zur Behandlung der Alzheimer Krankheit und Zwangsstörungen eingesetzt wird. Der ATC-Code ist N06DX01: N — Nervensystem, N06 — Psychoanaleptika, N06DX — Andere Antidementiva.
Handelsnamen von Memantin sind: Memando, Axura, Ebixa, Maruxa, Memantin ratiopharm, Memantin Mylan und Memantin LEK.

News

Wirkung, Indikation

Memantin ist das erste einer neuartigen Klasse von Alzheimer-Medikamenten, die auf das glutamaterge System durch Blockierung von NMDA-Rezeptoren wirken. Es wurde zuerst von Eli Lilly und Company 1968 als potenzieller Wirkstoff zur Behandlung von Diabetes synthetisiert; die NMDA-Aktivität wurde in den 1980er Jahren entdeckt.

Der Wirkstoff ist unter dem Markennamen Memando, Axura, Ebixa, Namenda im Handel erhältlich. Der Arzneistoff ist ein abgeleiteter Stoff ähnlicher Struktur wie Amantadin.

Memantin kommt bei der Behandlung von moderater bis schwerer Demenz bei Alzheimer-Krankheit, bei Morbus Parkinson (wie Amantadin) und auch bei psychischen Erkrankungen wie Depression (in Kombination mit dem Antidepressivum Sertralin), ADHS und Zwangserkrankungen.

Mögliche Nebenwirkungen

Memantin ist im Allgemeinen gut verträglich. Häufige Nebenwirkungen (=1% der Patienten) sind:

  • Verwirrung,
  • Schwindel,
  • Schläfrigkeit,
  • Kopfschmerzen,
  • Schlaflosigkeit,
  • Erregung und / oder
  • Halluzinationen.

Weniger häufige Nebenwirkungen sind: Erbrechen, Angstzustände, Hypertonie, Zystitis und erhöhte Libido. Außerordentlich selten können extrapyramidale Nebenwirkungen (wie dystonische Reaktionen, etc.) auftreten, insbesondere in der jüngeren Bevölkerung.

Maruxa (Memantin) gegen Alzheimer zugelassen

Die Europäische Kommission hat das Generikum Maruxa für die Behandlung von moderater bis schwerer Alzheimer Krankheit zugelassen.

Maruxa enthält die aktive Substanz Memantin, die ein Derivat von Amantadin ist.

Maruxa ist als verschreibungspflichtige Tablette in 10mg und 20mg Dosis erhältlich. Es soll einmal pro Tag eingenommen werden.

Unerwünschte Wirkungen sind:

  • motorische Unruhe,
  • Kopfschmerzen,
  • Schläfrigkeit, Müdigkeit,
  • Verwirrtheit,
  • Halluzinationen,
  • Obstipation,
  • anormaler Gang,
  • Schwindelgefühle,
  • Übelkeit und Erbrechen,
  • erhöhte Krampfbereitschaft.

Arzneimittelwechselwirkungen sind:
Maruxa verstärkt die Wirkung von Dopaminagonisten und Anticholinergika. Neuroleptika und Barbiturate können dagegen in ihrer Wirkung abgeschwächt werden. Es traten synergistische Effekte mit Donepezil auf.



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)