Nivolumab (Opdivo)

Nivolumab, in klinischen Studien auch als ONO-4538 / BMS-936558 oder MDX1106 bekannt, ist ein von Ono Pharmaceutical und Medarex entwickelter vollständiger humaner IgG4 monoklonaler Antikörper zur Behandlung von Krebs.

FDA genehmigt Opdivo für fortgeschrittenes Melanom

Die US Food and Drug Administration hat in einem beschleunigten Zulassungsverfahren Opdivo (Wirkstoff Nivolumab) zur Behandlung von Patienten mit inoperablem oder metastasierendem Melanom, die nicht mehr auf andere Medikamente reagieren, zugelassen.

Nivolumab wirkt durch die Hemmung der PD-1-Proteine auf Zellen, die das körpereigene Immunsystem von einem Angriff auf Melanomtumore zurückhalten. Opdivo ist bei Patienten indiziert, die zuvor mit Ipilimumab behandelt wurden und bei Melanom-Patienten, deren Tumore eine Genmutation namens BRAF V600 exprimieren, für den Einsatz nach der Behandlung mit Ipilimumab und einem BRAF-Hemmer.

„Opdivo ist das siebte neue Melanom-Medikament, das von der FDA seit 2011 zugelassen wurde“, sagte Richard Pazdur von der FDA. Andere FDA-zugelassene Medikamente bei Melanomen sind: Ipilimumab (2011), Peginterferon alfa-2b (2011), Vemurafenib (2011), Dabrafenib (2013), Trametinib (2013) und Pembrolizumab (2014).

Wirksamkeit

Nivolumabs Wirksamkeit wurde an 120 Studienteilnehmern mit inoperablem oder metastasierendem Melanom demonstriert. Die Ergebnisse zeigten, dass bei 32 Prozent der mit Opdivo behandelten Teilnehmer die Tumore schrumpften (objektive Ansprechrate). Diese Wirkung hielt mehr als sechs Monaten bei etwa einem Drittel der Teilnehmer mit Tumorschrumpfung an.

Nebenwirkungen

Die Sicherheit Opdivos wurde in der Gesamtstudienpopulation mit 268 Teilnehmern, die mit Nivolumab behandelt wurden, und 102 Teilnehmern, die mit einer Chemotherapie behandelt wurden, evaluiert.

Die häufigsten Nebenwirkungen des Medikaments waren

  • Hautausschlag,
  • Juckreiz,
  • Husten,
  • Infektionen der oberen Atemwege und
  • Flüssigkeitsansammlungen (Ödeme)
  • Müdigkeit,
  • Atemnot,
  • Schmerzen im Bewegungsapparat,
  • verminderter Appetit,
  • Übelkeit und
  • Verstopfung.

Die schwerwiegendsten Nebenwirkungen von Opdivo waren schwere immunvermittelte Nebenwirkungen an gesunden Organen, einschließlich der Lunge, Darm, Leber, Nieren und hormonproduzierenden Drüsen.
© arznei-news.de – Quelle: FDA, Dez. 2014

Opdivo erreicht Endpunkt von Lungenkrebsstudie

13.01.2015 Bristol-Myers Squibb Co. berichtet, dass sie eine Late-Stage-Studie mit dem Lungenkrebsmedikament Opdivo (aktive Substanz ist Nivolumab) angehalten haben, nachdem sich das Medikament als so erfolgreich gezeigt hat.

Bristol-Myers sagte, sie haben die Studie so früh gestoppt, weil sie ihren primären Endpunkt erreicht hatte und der Überlebensvorteil signifikant genug war, um die Daten zu überprüfen und vielleicht die reguläre Zulassung, schneller als erwartet anzuschieben.

Bristol-Myers hat die Daten aus einer randomisierten Lungenkrebs-Studie analysiert, bei der Opdivo gegen das Chemotherapeutikum Docetaxel verglichen wurde. Sie fanden eine bessere Überlebensrate bei den 272 Patienten, die Nivolumab alle zwei Wochen bekamen, im Vergleich zu drei bei Docetaxel.

Die FDA gewährte Opdivo im Mai den Break-Through-Status und ließ das Medikament für Hautkrebs im letzten Monat zu (s.o.).
© arznei-news.de – Quelle: Bristol-Myers Squibb Co., Jan. 2015

FDA genehmigt Opdivo zur Behandlung von Lungenkrebs

05.03.2015 Die US Food and Drug Administration hat die Zulassung von Opdivo (Wirkstoff Nivolumab) auf die Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem (metastasierendem) nicht-kleinzelligen Lungenkrebs (NSCLC) Plattenepithelkarzinom mit Progression bei oder nach Platin-basierter Chemotherapie.

Opdivo ist für Patienten indiziert, die zuvor mit einer platinbasierten Chemotherapie behandelt wurden.

Nivolumabs Wirksamkeit bei Plattenepithel NSCLC wurde in einer randomisierten Studie mit 272 Teilnehmern festgestellt, von denen 135 Nivolumab und 137 Docetaxel erhielten. Die Studie wurde zur Messung der Zeit entwickelt, die die Teilnehmer nach Beginn der Behandlung (Gesamtüberleben) lebten. Im Durchschnitt lebten Opdivo einnehmende Teilnehmer 3,2 Monate länger als die Teilnehmer, die Docetaxel erhielten.

15 Prozent der Teilnehmer zeigten eine objektive Ansprechrate (partielle oder völlige Schrumpfung des Tumors), von denen 59 Prozent eine Ansprechdauer von sechs Monaten oder länger aufwiesen … zu den Nebenwirkungen.

Nicht-kleinzelliger Lungenkrebs: B-MS stoppt Opdivo Phase III Studie vorzeitig

21.04.2015 Bristol-Myers Squibb hat den PD-1-Hemmer Opdivo (Wirkstoff Nivolumab) aufgrund des Erreichens der Ziele bei einer Patientengruppe mit nicht-kleinzelligem Lungenkrebs vorzeitig gestoppt, wodurch das Anwendungsgebiet wesentlich erweitert werden könnte.

Die Phase-III-Studie Checkmate-057 wurde vorzeitig gestoppt, nachdem eine überlegene Gesamtüberlebenszeit bei Nivolumab einnehmenden Patienten mit fortgeschrittenem Nicht-Plattenepithel NSCLC, der häufigsten Form der Krankheit, festgestellt wurde.

Die Ergebnisse markieren zum zweiten Mal, dass Opdivo einen Überlebensvorteil bei Lungenkrebs bietet, bemerkte Michael Giordano von B-MS. Die US-Regulierungsbehörden haben bereits das OK für den Einsatz zur Behandlung von fortgeschrittenem Plattenepithelkarzinom-Formen von nicht-kleinzelligem Lungenkrebs im letzten Monat erteilt, und es ist auch zur Behandlung von fortgeschrittenem Melanom zugelassen.
© arznei-news.de – Quelle: Bristol-Myers Squibb Co., April. 2015

EU-Zulassungsempfehlung für Opdivo bei Melanom

24.04.2015 Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Zulassungsbehörde (CHMP) empfiehlt eine Zulassung für das Medikament Opdivo der Bristol-Myers Squibb Pharma EEIG mit der aktiven Substanz Nivolumab.

Das Medikament soll zur Behandlung des fortgeschrittenen (inoperablem oder metastasierendem) Melanom bei Erwachsenen angezeigt sein.

Opdivo soll als 10 mg / ml Konzentrat für eine Infusionslösung in den Handel kommen.
© arznei-news.de – Quelle: EMA, April. 2015

EMA-Zulassungsempfehlung bei Lungenkrebs (NSCLC)

23.05.2015 Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Zulassungsbehörde (CHMP) empfiehlt die Zulassung von Nivolumab BMS 10 mg / ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung (aktive Substanz ist Nivolumab) der Firma Bristol-Myers Squibb Pharma EEIG zur Behandlung von lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC) Plattenepithelkarzinom bei Erwachsenen nach vorangegangener Chemotherapie.
© arznei-news.de – Quelle: EMA, Mai 2015

EU-Zulassung bei First-Line und vorbehandeltem fortgeschrittenen Melanom

20.06.2015 Bristol-Myers Squibb Company hat bekanntgegeben, dass die Europäische Kommission Opdivo für die Behandlung von fortgeschrittenem (inoperablem oder metastasierendem) Melanom bei Erwachsenen, unabhängig von BRAF-Status, freigegeben hat.

Die Zulassung ermöglicht die Vermarktung von Opdivo in allen 28 Mitgliedstaaten der EU. Die Genehmigung folgte einer beschleunigten Beurteilung durch den Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Zulassungsbehörde (CHMP), aufgrund dessen, weil der Wirkstoff Nivolumab sich als ein Arzneimittel großen Interesses für die öffentliche Gesundheit und insbesondere hinblicklich der therapeutischen Innovation darstellte.

Die Genehmigung der Europäischen Kommission basiert auf Daten aus zwei Phase-3-Studien (Checkmate -066, -037). Zusammen untersuchten sie Nivolumab über Behandlungslinien und Mutationsstatus mit einer konsistenten Dosis von 3 mg / kg alle zwei Wochen.

Die Phase-3-Daten zur Unterstützung der Zulassung von Opdivo zeigten sowohl eine überlegene Gesamtüberlebenszeit als auch Ansprechrate bei nicht vorbehandelten Patienten mit fortgeschrittenem Melanom gegenüber der Standardbehandlung, sagte Dirk Schadendorf vom Universitätskrankenhaus, Essen.
Quelle: Bristol-Myers Squibb Company, Juni 2015

Phase-III Nierenkrebs-Studie erreicht frühzeitig Endpunkt

20.07.2015 Bristol-Myers Squibb berichtet, die Phase-III-Studie Checkmate -025 wurde frühzeitig gestoppt, weil sie ihren Enpunkt erreicht hat.

Die Studie verglich Nivolumab mit Everolimus bei zuvor behandelten Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem Nierenzellkarzinom (RCC). Mit Opdivo behandelte Patienten zeigten ein verlängertes Gesamtüberleben im Vergleich zur Kontrollgruppe.

Mit Checkmate -025 hat zum ersten Mal ein Immuno-Onkologie-Wirkstoff einen Überlebensvorteil bei fortgeschrittenem RCC gezeigt

In der Checkmate -025 Studie erhielten 821 Patienten entweder Nivolumab 3 mg / kg intravenös alle zwei Wochen oder Everolimus 10 mg Tabletten oral täglich bis die Krankheit fortschritt oder eine inakzeptable Toxizität eintrat. Der primäre Endpunkt war das Gesamtüberleben. Sekundäre Endpunkte waren objektive Ansprechrate und progressionsfreies Überleben.

BMS wird eine vollständige Auswertung der endgültigen Daten von Checkmate -025 später veröffentlichen.
Quelle: Bristol-Myers Squibb Company, Juli 2015

EU-Genehmigung für nicht-kleinzelligen Lungenkrebs

21.07.2015 Bristol-Myers Squibbs Opdivo hat eine zweite europäische Zulassung für die Behandlung von Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkrebs erhalten.

Die Europäische Kommission hat den PD-1 Checkpoint-Inhibitor für die Behandlung von lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Plattenepithelkarzinom NSCLC nach vorheriger Chemotherapie zugelassen.

Der Arzneistoff Nivolumab ist der erste und einzige PD-1 Immun-Checkpoint-Hemmer, der ein Gesamtüberleben bei metastasiertem NSCLC SQ demonstrierte, und das Potenzial hat, die aktuelle Standardtherapie zu ersetzen, sagte BMS.

Die Zulassung basiert auf Daten aus der Checkmate-017-Studie, die zeigten, dass Opdivo das Sterberisiko um 41% im Vergleich zu Docetaxel verringerte und die Überlebenszeit von einem Jahr gegenüber der Chemotherapie nahezu verdoppelte (42% vs. 24%). Es wurden auch Daten von Checkmate-063 berücksichtigt, in der mit Nivolumab behandelte Patienten eine geschätzte 41% Ein-Jahres-Überlebensrate und eine mediane OS von 8,2 Monaten zeigten.

Die mit der Behandlung verbundenen Nebenwirkungen traten weniger häufig auf unter Opdivo (58%) als unter Docetaxel (86%), was zu einer Absetzrate von 3,1% der Patienten unter Nivolumab führte im Vergleich zu 10,1% bei der Chemotherapie.

Von Merck & Co wird erwartet, dass es die Zulassung für sein Immunmedikament Keytruda (mit der aktiven Substanz Pembrolizumab) in Europa für NSCLC irgendwann in diesem Jahr beantragen wird.
© arznei-news.de – Quelle: Bristol-Myers Squibb Company, Juli 2015

FDA: Breakthrough-Status bei Nierenkrebs

21.09.2015 Die US-Aufsichtsbehörden haben Bristol-Myers Squibbs PD-1 Immun Checkpoint-Inhibitor Opdivo Breakthrough-Status für die Behandlung von fortgeschrittenem Nierenkrebs gewährt, wodurch es zu einer schnelleren Zulassung für diese Indikation kommen könnte.

Dieser Schritt folgt auf den Erfolg der klinischen Phase III Studie Checkmate-025, die Nivolumab mit Novartis Afinitor (Everolimus), der aktuellen Standardbehandlung, bei vorbehandeltem, fortgeschrittenem oder metastasiertem klarzelligen Nierenzellkarzinom verglich.

Die Studie wurde vorzeitig im Juli gestoppt, nachdem eine Analyse zeigte, dass das Medikament im Vergleich zu Afinitor ein deutlich verbessertes Gesamtüberleben zeigte.
© arznei-news.de – Quelle: BMS, Sept. 2015

FDA-Zulassungserweiterung auf fortgeschrittenen Lungenkrebs

09.10.2015 Die US Food and Drug Administration hat heute Opdivo zur Behandlung bei Patienten mit fortgeschrittenem (metastasierendem) nicht-kleinzelligem Lungenkrebs freigegeben, deren Erkrankung während oder nach der Platin-basierten Chemotherapie fortgeschritten ist.

Wirksamkeit

Die Sicherheit und Wirksamkeit seines Wirkstoffs Nivolumab für diese Indikation wurde in einer internationalen, randomisierten Studie mit 582 Teilnehmern mit fortgeschrittenem NSCLC überprüft, deren Erkrankung während oder nach der Behandlung mit Chemotherapie auf Platinbasis und geeigneter biologischer Therapie fortgeschritten war.

Die Teilnehmer wurden mit Nivolumab oder Docetaxel behandelt. Der primäre Endpunkt war das Gesamtüberleben und der sekundäre Endpunkt die objektive Ansprechrate (der Prozentsatz der Patienten, die vollständige oder teilweise Schrumpfung des Tumors erlebten).

Die mit Nivolumab behandelten Patienten lebten im Durchschnitt 12,2 Monate im Vergleich zu 9,4 Monate der mit Docetaxel behandelten Patienten. Darüber hinaus zeigten 19 Prozent der mit Nivolumab behandelten Personen eine vollständige oder teilweise Schrumpfung des Tumors mit durchschnittlicher Aufrechterhaltung von 17 Monaten im Vergleich zu 12 Prozent bei denen mit Docetaxel Behandelten (mit durchschnittlichen 6 Monaten bei der Aufrechterhaltung des Effekts).

Die häufigsten Nebenwirkungen sind hier zu finden.
© arznei-news.de – Quelle: FDA, Okt. 2015


13 Kommentare zu “Nivolumab (Opdivo)
  1. Ich bekomme es seit Juli 2016 und Vertrage es gut. außer etwas Juckreiz keine anderen Nebenwirkungen. gestern ct abdomen Tumor in der Lunge ist geschrumpft.

  2. Nach 4-maliger Infusion mit 14-tägigem Abstand bei Nierenkrebs habe ich keine Nebenwirkungen. Ich hoffe dass es so bleibt und hilft. Die vorhergehenden Tablettentherapien hatten bei mir viele Nebenwirkungen verursacht.

  3. Meine Frau hat Lungenkrebs (Adenokarzinom). Sie bekam 6 Chemotherapien. Die CT-Befunde von Thorax und Abdomen zeigten nie etwas. Der PET-Scan jedoch parahilär (Lunge) einen Herd mit einem SUV über 4. Meine Frau bekommt jetzt Nivolumab. Die letzten CT-Befunde zeigten wieder nichts und der PET-Herd ist verschwunden. Wir sind im Moment sehr froh, Nivo. zu bekommen. Sie hat jetzt schon mehrere Infusionen hinter sich. Die Beschwerden sind hin und wieder Juckreiz und vor allem Müdigkeit. Sonst aber nichts.

  4. Also,…
    mein Mann hat seit 2011 Lungenkrebs mit zwei verschiedenen Tumore, und zwar links Plattenepithel und rechts Adenokarzinom. Er wurde behandelt mit Carboplatin und Gemcitabin, und hatte 31 Bestrahlungen an der Lunge.
    Adenokarzinom hatte ins Großhirn gestreut und wurde Op entfernt. anschließend folgten 20 Ganzkopfbestrahlungen.
    Nach einer kurzweiligen Erholungsphase wurde Adenokarzinom mit dem rechten Lungenlappen entfernt. und es folgte wieder eine Chemotherapie mit 6 Zyklen Doxetacel. Nebenwirkungen waren und sind noch fürchterlich.
    Dann hat der Adenokarzinom in einen Halslympfknoten gestreut.
    Das wurde mit 28 Bestrahlungen behandelt. Jetzt aktuell hat Adenokarzinom in die rechte Nebenniere gestreut. Weil die ganzen Therapien nicht das brachten, was wir alle erhofften, wird derzeit alle 14 Tage mit Nivolumab behandelt. Nach der dritten Infusion nur Müdigkeit und geringer Juckreiz.

    Der Plattenepithel ist derzeit 4,5 cm und sitzt im linken Unterlappen. …ich denk nach der fünften Nivolumab folgt ein CT, dann wissen wir mehr.
    Mein Mann ist Patient in Völklingen in der S H G Klinik und wir sind soweit sehr zufrieden. Wir sind mal gespannt, was die Immuntherapie noch Gutes bringt.
    Von persönlichen Gefühlen möchte ich nicht schreiben, wollte mich nur sachlich verständlich machen.
    In diesem Sinne ….vielleicht meld ich mich ja nochmal. LG Annelise C.

  5. Hallo, mein Mann hat Lungenkrebs und zwar leider Plattenepithel und Adenokarzinom.
    Nach vielen Chemotherapien .. die letzten 18 Infusionen mit Doxetacel,
    bekommt er nun alle 14 Tage Nivolumab. Nebenwirkungen … Müdigkeit, keinen Hunger.
    Leichter Juckreiz, Hustenreiz und schwach auf den Beinen.
    Und das schon nach der zweiten Infusion.
    LG, Friederike

    • mein mann hat seit einem jahr ein adenomkarzinom mit matastasen im gehirn und knochen. chemotherapie nach operation und 2xradiotherapie der gehirnmetastasen, dann behandlung mit iressa.
      im mai dann nivolulumab, nach 2 monaten dann unterbrochen, schilddruese (hyperthiriodie), muedigkeit, juckreuz,abgemagert kaum ansprechbar, also voellig erschoepft, dann auch noch wutanfaelle, vergesslichkeit usw. nach 4 wochen wieder nivolumab. am selben tag rueckruf ins krankenhaus, gelbsucht. 10 tage krankenhaus. ploetzlich mitte august, persoenlichkeit veraendert, orientierungssinn, zeitsinn, erinnerung, alles weg. wird gefaehrlich usw. 3 wochen klinik und nun im pflegeheim. koerper und geist zerstoert , vegetiert dahin. alles typische nebenwirkungen von nivolumab, vom krankenhaus verniedlicht, da eigentlich patienten mit gehirnmetastasen nicht zugelassen waren. sogar die mitteilung von BMS, dass studie abgebrochen ist wegen wenig nutzen und gravierender nebenwirkungen wurde verschwiegen. also versuchskaninchen NEIN DANKE. STERBEN IST SCHOENER . GROSSE TRAURIGKEIT FUER DJE FAMILIE.

  6. Mein Mann hat Speiseroehrenkrebs und Metastasen in der Nebenniere und Lunge. Er wird seit 10 Monaten mit diversen Chemotherapien und Bestrahlungen behandelt. Am Anfang schrumpfte der Tumor jetzt ist alles wieder beim Alten. Da es keine Therapie mehr fuer ihm gibt, wollen sie ihn jetzt mit dem Medikament Opdivo behandeln. Hat jemand Erfahrungen, ob jemand eine Verbesserung bei Speiseroehrenkrebs hatte?

  7. Guten Tag
    Gibt es eine Indikation für Nivolumab bei Plattenepithel CA Zungengrund?
    Hat jemand damit Erfahrungen gemacht?
    Vielen Dank

  8. Hallo ihr lieben
    Mein Papa hat einen metastisierten Melanom. .. wir sind aus Köln aber mein papa wird in Essen behandelt.
    Seit über 2monaten ist er in einer Studie
    Er bekommt alle 2 wochen Nivolumab verabreicht, vorher bekam er Ipilimumab.
    Im November bekommt er einen ct um zu gucken ob die 2 metastasen die er hat kleiner geworden sind.
    Bis jetzt hat er keinen gravierenden Nebenwirkungen.
    Hoffe das die Therapie wirkt.

    • Viel Erfolg für deinen Papa! Meine Mama erhält seit 6 Wochen ebenfalls Nivolumab. Jedoch sind bei ihr die Nebenwirkungen gravierend. Sie bekommt die Infusion alle 2 Wochen, eine Woche davon verbringt sie im Bett und ist total schwach und kraftlos.. sie hustet zu dem mit Blut :( langsam frage ich mich, ob die teure Therapie echt soo gut ist. Ich wünsche meiner Mama ganz viel Kraft und hoffe dass die Infusionen helfen!

  9. hallo jana, hallo angela, habt ihr inzwischen in Erfahrung gebracht, wo und unter welchen Voraussetzungen obdivo verabreicht wird? viele Gruesse und viel Karft Eli

  10. Wir haben in der nächsten Woche unseren ersten Patienten mit diesem Medikament. Wie wird die Lösung gegeben. Was kann man als Trägerlösung nehmen und worauf sollten wir besonders achten?
    Vielen Dank Angela

    • Hallo Angela,
      für meinem nahen Familienkreis suche ich akkut nach einer Therapie für eine Lungenkrebs-Patientin. Ich brauche alle möglichen Informationen, wo, wie und unter welchen Bedingungen eine Therapie erfolgen kann, damit wir dringend damit starten können und ein Leben eines wichtigen und geliebten Menschen retten können. Vielen Dank für alle vorhandenen Informationen dazu.
      Viele Grüße, JanaH

Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Mit dem Klick auf 'Kommentar abschicken' bestätigen Sie, dass Sie der Veröffentlichung ihres Beitrages auf Arznei-News.de zustimmen. Kommentare werden nach Prüfung freigegeben.